Wissen

Heilende Hilfe aus dem Boden Neu entdecktes Antibiotikum wirkt

Auch der sogenannte EHEC-Keim, der hier in einer Petrischale wächst, wird zu den multiresistenten Keimen gezählt.

Auch der sogenannte EHEC-Keim, der hier in einer Petrischale wächst, wird zu den multiresistenten Keimen gezählt.

(Foto: picture alliance / dpa)

Antibiotika sind bei bakteriellen Infektionen das Therapiemittel Nummer eins. Doch in den letzten Jahren wirken diese nicht mehr in jedem Fall. Ein neu entdeckter Stoff könnte das bald ändern.

Nach wirksamen Mitteln gegen multiresistente Keime wird weltweit mit Hochdruck geforscht. Wissenschaftler der Rockefeller University in New York haben nun ein Mittel entdeckt, das hochwirksam gegen eine Vielzahl dieser resistenten  Krankheitserreger wirkt, darunter auch der gefürchtete Krankenhauskeim MRSA.

Die Forscher um Sean Brady gingen zu den Ursprüngen der Antibiotika zurück und damit auf die Produkte von Schimmelpilzen und Bodenmikroben. Aus diesem Grund nahmen sie mehr als tausend Bodenproben aus allen Regionen der USA. Aus diesen Proben bestimmten und analysierten sie die darin befindlichen Bakterien, denn diese halten Konkurrenten mit selbst gebildeten antibiotischen Wirkstoffen fern.

Hoffnungsträger Malacidine

Die Forscher fanden bei der Entschlüsselung der Bakterien-DNA tatsächlich eine Gruppe von Genen, die für die Bildung sogenannter Malacidine zuständig ist. In ersten Experimenten damit zeigte sich, dass diese Stoffgruppe hochwirksam gegen eine Reihe bakterieller Krankheitserreger ist. Die Forscher sahen auch, auf welchem Weg Malacidine die Erreger unschädlich macht. Der neu entdeckte Stoff  attackiert ein bestimmtes Molekül, sodass der Aufbau einer Zellwand und damit ein weiteres Überleben der Zelle unmöglich werden.

Weil Malacidine überaus aussichtsreich als neue Antibiotika sind, testeten die Forscher nun die Wirksamkeit der Stoffklasse an Ratten. Sie infizierten die Tiere mit dem multiresistenten Krankenhauskeim Styphylococcus aureus, der bei den Tieren schwere Infektionen auf der Haut verursachte. Es zeigte sich, dass nach Gabe des Mittels die Haut vollständig regenerierte und die Tiere wieder ganz gesund wurden.

Malacidine könnten zu neuen, wirksamen Antibiotika werden, die nicht nur gegen bisher resistente Erreger wirken, sondern für die auch keine schnelle Ausbildung von Resistenzen zu befürchten ist. Gegen die Angriffsstrategie der Malacidine zeigten sich die Bakterien in weiteren Tests als machtlos, wie weitere Untersuchungen ergaben.

Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher im Fachmagazin Natur Microbiology.

Quelle: n-tv.de , jaz

Mehr zum Thema