Wirtschaft

Absage an den Autosalon Volkswagen fährt nicht nach Paris

Großer Auftritt in Paris: Beim Autosalon 2016 trat Herbert Diess noch in seiner Funktion als VW-Markenchef auf. Mittlerweile ist er Volkswagen-Konzernchef

Großer Auftritt in Paris: Beim Autosalon 2016 trat Herbert Diess noch in seiner Funktion als VW-Markenchef auf. Mittlerweile ist er Volkswagen-Konzernchef

(Foto: picture alliance / dpa)

Der Pariser Autosalon verliert einen zugkräftigen Aussteller: Die Kernmarke von Europas größtem Automobilkonzern sagt ihre Teilnahme ab. Volkswagen wird bei dem traditionsreichen Branchentreffen im Herbst nicht mehr mit einem eigenen Stand vertreten sein.

Der deutsche Autobauer Volkswagen wird mit seiner Kernmarke in diesem Jahr nicht am Pariser Autosalon im Oktober teilnehmen. "Die Marke Volkswagen überprüft kontinuierlich die Relevanz ihrer Teilnahme an internationalen Autoshows", begründete der Automobilkonzern die Entscheidung. Während der Messe soll es in der Stadt demnach aber "Einzel-Events" geben.

Der Pariser Autosalon findet im Oktober statt. Die VW-Marken Audi, Skoda, Seat und Porsche sollen bisherigen Plänen zufolge hingegen auf der Messe mit eigenen Ständen vertreten sein. Mit der Entscheidung aus Wolfsburg setzt sich Volkswagen auf eine zunehmend länger werdende Liste der Absagen: Nach einer nicht abschließenden Zählung der Nachrichtenagentur AFP werden dieses Jahr in Paris die Autobauer Ford, Opel, Nissan, Infiniti, Volvo und Mazda fehlen.

"Dies ist ein Phänomen, das alle Shows betrifft", sagte Jean-Claude Girot, Leiter des Autosalons. In diesem Jahr werde es mit GAC in Paris aber erstmals eine chinesische Marke geben. Die alle zwei Jahre im Wechsel zur Frankfurter IAA stattfindende "Mondial de lAutomobile" zählt zu den wichtigsten Veranstaltungen der Autobranche. Die Messe kann in diesem Jahr auf eine 120-jährige Geschichte zurückblicken.

Neue Märkte in Fernost

Der Rückzug von VW kommt für Branchenkenner nicht überraschend: Tatsächlich verlieren die klassischen Automessen in Frankfurt am Main, Detroit und Genf immer mehr an Ausstellern und Besuchern. Einer der Gründe vermuten Beobachter in dem rasanten Bedeutungsgewinn der neuen Absatzmärkte in Asien.

Die Automesse in Peking, die Ende April stattfindet, entwickelt sich nach Ansicht von Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer mehr und mehr zur neuen Leitmesse der internationalen Automobilbranche. Auch für Volkswagen zählt China längst zu den wichtigsten Absatzmärkten im Ausland.

Quelle: n-tv.de , mmo/AFP

Mehr zum Thema