Wirtschaft

IWF-Chefin geht auf Distanz Trump: Die Fed ist "verrückt geworden"

Solange die US-Wirtschaft brummt, kann sich US-Präsident Trump der Zustimmung vieler Wähler sicher sein. Allerdings wird der Aktienmarkt derzeit durchgeschüttelt. Für Trump ist die US-Notenbank schuld. Er findet deftige Worte.

Nach den schweren Verlusten am US-Aktienmarkt hat Präsident Donald Trump erneut gegen die Notenbank Federal Reserve (Fed) ausgeteilt. "Ich denke, dass die Fed einen Fehler macht", sagte Trump auf die Frage eines Journalisten nach dem jüngsten Kursrückgang an der Wall Street. Die Notenbank fahre geldpolitisch einen zu straffen Kurs. "Ich denke, dass die Fed verrückt geworden ist", fügte der US-Präsident hinzu.

IWF-Chefin Christine Lagarde widersprach Trump umgehend. Die Erhöhung von Leitzinsen sei in Ländern mit verbessertem Wirtschaftswachstum und zunehmender Inflation eine "notwendige Entwicklung", sagte Lagarde am Rande der IWF-Jahrestagung auf der indonesischen Insel Bali. Solche Entscheidungen der Zentralbanken seien "unvermeidbar". Sie forderte in Bezug auf das internationale System des weltweiten Handels: "Repariert es, aber zerstört es nicht." Die Regeln des Welthandels hätten allen Nationen Nutzen gebracht.

Video

Der New Yorker Aktienmarkt erlebte am Mittwoch einen seiner bisher schlimmsten Tage im Jahr 2018. Der Leitindex Dow Jones Industrial brach um 3,15 Prozent auf 25.598,74 Punkte ein.

Trump hatte die US-Geldpolitik bereits zuvor wiederholt öffentlich kritisiert, was für US-Präsidenten ungewöhnlich ist. Ende September meldete er sich zu Wort, nachdem die Fed die Leitzinsen zum dritten Mal in diesem Jahr angehoben hatte: "Leider haben sie die Zinsen gerade wieder erhöht. Ich bin darüber nicht glücklich."

Trump befürchtet, dass die Notenbank den US-Wirtschaftsboom abwürgen könnte. Fed-Chef Jerome Powell betonte aber jüngst die Unabhängigkeit der Notenbanker: "Wir berücksichtigen keine politischen Faktoren."

Quelle: n-tv.de , bad/dpa

Mehr zum Thema