Wirtschaft

Verstoß gegen Iran-Sanktionen? Huawei-Ermittlung umfasst auch Bankbetrug

(Foto: imago/VCG)

Die Festnahme einer Huawei-Managerin könnte den US-Handelsstreit mit China erneut aufflammen lassen. Insidern zufolge soll der weltgrößte Netzwerkausrüster durch illegale Bankgeschäfte gegen die Iran-Sanktionen verstoßen.

Die jüngste Festnahme der Huawei-Managerin Meng Wanzhou steht Insidern zufolge im Zusammenhang mit dem Verdacht auf Verwicklung von Banken in Verstöße gegen Iran-Sanktionen. Es werde ermittelt, ob der chinesische Telekomkonzern das britische Geldhaus HSBC für illegale Transaktionen mit dem Iran genutzt habe, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen. Huawei und HSBC lehnten eine Stellungnahme ab.

Die Huawei-Finanzchefin und Tochter des Huawei-Gründers war am Samstag nach Aufforderung der US-Behörden in Kanada festgenommen worden. Der Vorwurf der USA lautet auf Verletzung der Sanktionen gegen den Iran. Die Ermittler fordern nun die Auslieferung, damit sich die Managerin vor einem Gericht in New York verantworten kann. Das Vorgehen gegen den weltgrößten Netzwerkausrüster ließ Sorgen vor einer Verschärfung des US-Handelsstreits mit China erneut hochkochen.

Auf einem Konto des Telekomausrüsters Huawei bei der Bank HSBC Holdings seien "verdächtige" Transaktionen entdeckt worden. Diese habe jener Aufseher bei der Bank gefunden, der die Einhaltung der Bestimmungen zur Unterdrückung von Geldwäsche bei HSBC überwacht. Der Kontrolleur habe die Transaktionen den Ermittlern gemeldet, die der Finanzchefin des chinesischen Unternehmens, Meng Wanzhou, habhaft werden wollen.

HSBC selbst kooperiere mit den Ermittlern und sei nicht Gegenstand der Untersuchung, hieß es von einigen der Informanten. Die USA verdächtigen den chinesischen Telekomausrüster auch der Beihilfe zur Spionage. Die Verhaftung der Huawei-Finanzchefin hat Schockwellen an den Börsen rund um den Globus ausgelöst, weil nun wieder eine Verschärfung des Konflikts zwischen den USA und China befürchtet wird.

Quelle: n-tv.de , mba/DJ/rts

Mehr zum Thema