Wirtschaft

Mehr Waggons, mehr Sitzplätze Bahn will ICE-Flotte aufrüsten

Im Fernverkehr sollen künftig längere Züge eingesetzt werden. Dafür nimmt die Deutsche Bahn laut einem Bericht viel Geld in die Hand. Zum Einsatz kommen sollen sie auf beliebten Strecken.

Die Deutsche Bahn will einem Medienbericht zufolge Milliarden für neue Züge ausgeben. Der Vorstand plane den Kauf von weiteren 18 ICE der vierten Generation mit jeweils sieben Wagen, berichtet das "Handelsblatt". 119 dieser ICE4 seien bereits bei Siemens für knapp sechs Milliarden Euro bestellt. Darüber hinaus sollen jetzt 50 zusätzliche Waggons geordert werden, um bereits bestellte Züge von zwölf auf 13 Wagen zu verlängern.

Diese superlangen ICE mit dann 918 statt 830 Sitzplätzen würden auf stark nachgefragten Strecken wie Hamburg-München zum Einsatz kommen, heißt es in dem Bericht. Diesen Plan lege der Bahnvorstand dem Aufsichtsrat am 13. Juni vor.

Darüber hinaus will der Staatskonzern dem Blatt zufolge 20 neue Eurocitys mit jeweils zehn Waggons beschaffen und damit veraltete Züge auf Linien in die Niederlande und nach Österreich ersetzen. Für die neuen Züge werde die Bahn fast eine Milliarde Euro ausgeben müssen.

Die geplanten Aufträge sind Teil der Fernverkehrsoffensive von Konzernchef Richard Lutz. Bis 2030 wolle er die Zahl der Reisenden mit ICE und IC von heute 142 Millionen auf 200 Millionen steigern. Die Deutsche Bahn lehnte einen Kommentar dazu ab. Bei Siemens war bisher niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Quelle: n-tv.de , hul/rts

Mehr zum Thema