Fußball

CL-Duell mit Juventus Turin Tottenhams Kane zittert vor Abwehr-Albtraum

Sein Sturmstar Harry Kane gegen Juve-Abwehrkante Giorgio Chiellini - da mag Tottenhams Coach Mauricio Pellegrini gar nicht hinschauen.

Sein Sturmstar Harry Kane gegen Juve-Abwehrkante Giorgio Chiellini - da mag Tottenhams Coach Mauricio Pellegrini gar nicht hinschauen.

(Foto: Action Images via Reuters)

Im Champions-League-Duell zwischen Tottenham Hotspur und Juventus Turin stehen zwei Spieler im Fokus: Harry Kane, der momentan vielleicht beste Stürmer der Welt. Und Giorgio Chiellini, Juves kompromissloser Abwehrchef - und Kanes Angstgegner.

Harry Kane kann sich noch genau erinnern - an die Größe des Spielfeldes, an den Rasenschnitt und das wunderbare Gefühl in der Turiner Arena. Aber vor allem sind bei ihm immer noch die Schmerzen im Gedächtnis, die ihm Italiens Abwehrrecke Giorgio Chiellini bei seinem ersten Fußball-Länderspiel für England über 90 Minuten im Juventus-Stadion am 31. März 2015 zufügte.

"Er hat mich ausgelöscht", berichtete der 24 Jahre alte Stürmerstar von Tottenham Hotspur vor dem erneuten Duell gegen den neun älteren Juve-Innenverteidiger Chiellini. "Es war damals mein erster Ballkontakt, er hat mich über die Klinge springen lassen. Mein Bein war zehn Minuten taub", berichtete der "HurriKane" der Spurs, "ich war noch ein junger Kerl, er schon ein erfahrener Abwehrspieler. Das war seine Art, mich im internationalen Fußball willkommen zu heißen."

"Kane ist ein fantastischer Spieler"

Mittlerweile hat es das Duell schon einige Mal gegeben, richtig erfreulich war es für Kane nie: "Ich wurde schon einige Male gefragt, wer der unangenehmste Gegenspieler war, gegen den ich antreten musste. Ich nenne Chiellini und John Terry."

Kane gegen Chiellini - dieses Duell sorgt für Prickeln. Und wohl auch für Schmerzen.

Kane gegen Chiellini - dieses Duell sorgt für Prickeln. Und wohl auch für Schmerzen.

(Foto: AP)

Ab 20.45 Uhr (im n-tv.de Liveticker) folgt die Neuauflage von Chiellini vs. Kane im Achtelfinalhinspiel der Champions League. Routinier Chiellini meinte mit Hochachtung vor dem Spurs-Goalgetter, der in der Premier League schon 23-mal in dieser Saison getroffen hat: "Ich allein kann ihn nicht stoppen. So arrogant oder überheblich bin ich nicht. Wir können das nur als Mannschaft leisten. Harry Kane ist ein fantastischer Spieler."

Und wie hat sich der Mann von der White Harte Lane seit 2015 entwickelt? Chiellini: "Er ist viel stärker geworden. Er trifft im Kalenderjahr häufiger als Messi - das ist mal eine Ansage und sagt mehr, als wenn es heißt: er schießt mehr Tore als Chiellini." Der Respekt im Team der Alten Dame vor Kane ist generell groß. "Er ist für mich der kompletteste Stürmer im Moment", sagte Juves Mittelfeld-Ass Sami Khedira im BBC-Interview. Zwar hätten auch Robert Lewandowski und Gonzalo Higuain unbestritten große Stärken, "aber Kane ist kopfballstark, schnell, hat einen starken Schuss, kann mit nur einem Ballkontakt treffen und auch noch dribbeln", schwärmte Weltmeister Khedira: "Er ist ein beeindruckender Spieler. Tottenham kann sich glücklich schätzen, dass sie ihn haben."

Am vergangenen Samstag sicherte Kane den Spurs den 1:0-Sieg im Derby gegen den FC Arsenal. Kane freut sich auf die Herausforderung: "Das sind die Spiele, denen wir entgegenfiebern. Juventus hat in der Champions League schon Beachtliches geleistet." Spurs-Coach Mauricio Pochettino wird gerne als "Mentor" Kanes angesehen, weil er ihn nun seit vier Saisons unter seinen Fittichen hat. "Er ist einer der Besten", äußerte der argentinische Fußballlehrer eher zurückhaltend. Dies hatte auch Arsenal-Teammanager Arsene Wenger am vergangenen Samstag unterstrichen, als er sagte: "Uns hat ein Super-Stürmer erlegt, er ist einer der Topleute in der Welt. Er kann gegen jeden ein Tor schießen." Auch Liverpool-Coach Jürgen Klopp glaubt, dass England bei der WM in Russland im Sommer mit Kane sogar Chancen hat, nach dem Titel zu greifen.

Quelle: n-tv.de , Micaela Taroni, sid

Mehr zum Thema