Sport

Deutsche Kombi-Giganten Frenzel kocht Watabe im Zielsprint ab

Eric Frenzel überzeugte im Springen, noch mehr aber in der Loipe.

Eric Frenzel überzeugte im Springen, noch mehr aber in der Loipe.

(Foto: imago/GEPA pictures)

Die deutschen Kombinierer konservieren ihre olympische Topform. In Trondheim landen Eric Frenzel, Fabian Rießle und Johannes Rydzek auf den Plätzen eins, drei und vier. Der große "Gewinner" des Weltcups aber ist der Japaner Akito Watabe.

Kombinierer Eric Frenzel hat beim Weltcup im norwegischen Trondheim seinen zweiten Saisonsieg gefeiert. Der Doppel-Olympiasieger hatte im Ziel eine Sekunde Vorsprung auf den Japaner Akito Watabe. Fabian Rießle und Johannes Rydzek rundeten als Dritter und Vierter das sehr gute deutsche Ergebnis ab. "Auf der Zielgeraden hatte ich die besseren Ski und auch mehr Körner als Akito. Ich bin sehr glücklich über den Sieg", sagte Frenzel im ZDF. Der Sachse war nach einem Sprung auf 130 Meter von Rang vier in den Langlauf gegangen, wo er schnell zu Watabe aufschloss, aber erst auf der Zielgeraden die entscheidende Attacke setzte.

Für Frenzel war es der 43. Weltcupsieg seiner Karriere, dem 29-Jährigen fehlen nur noch fünf Erfolge zum Rekord des Finnen Hannu Manninen. "Eric hatte genügend Körner und hat es geschickt aus dem Windschatten heraus gemacht", sagte Bundestrainer Hermann Weinbuch. Schon in Pyeongchang hatte Frenzel vor Watabe gewonnen, die Attacke aber wesentlich früher gesetzt. "Akito war heute richtig stark. Dieses Mal haben sie es erst auf der Zielgeraden ausgemacht", sagte Weinbuch.

Watabe machte mit Rang zwei einen großen Schritt zum ersten Gewinn des Gesamtweltcups. Mit 1130 Punkten baute er seinen Vorsprung vor Jan Schmid (982) aus, der Norweger musste sich in seiner Heimatstadt mit Rang acht begnügen. Rießle (691) ist Dritter vor Rydzek (682). Frenzel (534) folgt auf Rang sieben und hat keine Chance mehr, die Kristallkugel zum sechsten Mal in Folge zu gewinnen.

Manuel Faißt belegte den 13. Rang. Ohne Chance waren Team-Olympiasieger Vinzenz Geiger und Routinier Björn Kircheisen auf den Plätzen 22 und 34. Schon am Mittwoch (13 und 16.15 Uhr in der ARD und bei Eurosport) steht in Trondheim ein weiterer Wettkampf auf dem Programm, ehe der Weltcup am Wochenende im sächsischen Klingenthal zu Gast ist.

Quelle: n-tv.de , tno/sid

Mehr zum Thema