Ratgeber

Tenhagens Tipps Auslandskrankenversicherung ja oder nein?

In einigen Urlaubsorten ist eine Apotheke gut zu finden. Andernfalls hilft auch die Notfall-Hotline der Auslandskrankenversicherung.

In einigen Urlaubsorten ist eine Apotheke gut zu finden. Andernfalls hilft auch die Notfall-Hotline der Auslandskrankenversicherung.

(Foto: dpa-tmn)

In Europa und rund ums Mittelmeer zahlt im Krankheitsfall häufig die gesetzliche Kasse, aber bei Weitem nicht alles. Wer Wert auf besseren Schutz legt, sollte sich zusätzlich versichern. Erst recht, wenn die Reise in die Ferne geht, wie Finanztip-Chef Tenhagen rät.

In Europa und rund ums Mittelmeer zahlt im Krankheitsfall auch die gesetzliche Kasse häufig einen Teil der Behandlungskosten, aber bei Weitem nicht alles. Wer Wert auf besseren Schutz legt, sollte sich zusätzlich versichern. Erst recht, wenn die Reise in die Ferne geht, wie Finanztip-Chef Tenhagen rät.

n-tv.de: Was bietet die gesetzliche Krankenversicherung im Ausland?

Hermann-Josef Tenhagen: Die GKV zahlt in großen Teilen  Europas (EU und EWR) und in Staaten, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat wie Tunesien, Marokko oder der Türkei, im Wesentlichen das, was im Urlaubsland von den dortigen Krankenkassen auch übernommen wird - abzüglich der in dem Land üblichen Zuzahlungen. Ein Problem gibt es aber, wenn man irgendwo im Ausland auf Ärzte trifft, die anders abrechnen als hierzulande. Die Rechnung kann so beträchtlich höher ausfallen.

Ein Krankenhaustag in den USA kostet schnell 5000 Dollar. Hier würde der Patient dann auf zusätzlichen Kosten sitzenbleiben. Auch ein etwaiger Rücktransport nach Hause wird nicht bezahlt. Eine private Auslandskrankrankenversicherung hingegen hat ein Interesse daran, Patienten nach Deutschland zu bringen. Der Transport muss nur sinnvoll und vertretbar sein. Denn dann muss die hiesige Krankenkasse für die weitere Behandlung aufkommen.

Schon allein für den gesicherten Rücktransport empfiehlt also sich eine Auslandskrankenversicherung?

Ja, das tut es. Zumal die Police nicht teuer ist. Für Singles gibt es sie bereits für 10 Euro, für Familien bereits für unter 30 Euro. Die Versicherung kann auch sehr kurzfristig noch einen Tag vor der Reise online abgeschlossen werden. Nur wer bereits unterwegs ist, bekommt keinen Versicherungsschutz mehr.

Hermann-Josef Tenhagen ist Chefredakteur der unabhängigen Verbraucher-Webseite Finanztip.

Hermann-Josef Tenhagen ist Chefredakteur der unabhängigen Verbraucher-Webseite Finanztip.

Worauf sollte man achten, welche Leistungen sind wichtig?

Wichtig ist vor allen Dingen, dass die Versicherung den Rücktransport bezahlt und eben auch die verursachten Kosten der Behandlung - unabhängig davon, wie diese in Deutschland abgerechnet werden würden. Zudem sollte der Versicherer auch für den Transport ins Krankenhaus zahlen. Wer zum Beispiel via Hubschrauber von einer Skipiste oder einem Kreuzfahrtschiff geholt werden muss, sollte dafür nicht selbst zahlen müssen. Denn dies kann ansonsten mit einigen Tausend Euro richtig ins Geld gehen.    

Wichtig ist auch: Wer bereits vor Abschluss der Versicherung erkrankt ist oder ein chronisches Leiden hat, erhält vor Ort meist keinen oder nur eingeschränkten Versicherungsschutz. Reisende sollten deshalb auf jeden Fall vorher abklären, welche Leistungen bei Vorerkrankung übernommen werden.

Gilt die Versicherung nur für eine Reise oder ganzjährig?

Die meisten Versicherer zahlen für einzelne Reisen von maximal acht Wochen - innerhalb eines Jahres, weltweit. Wer länger am Stück im Ausland bleibt, muss eine teurere Versicherung abschließen. Die heißt dann Auslandskrankenversicherung.

Welche Policen können Sie empfehlen?

Für Singles und Familien mit Kindern unter 18 Jahren empfehlen wir die DKV (Reise Med Tarif RD) oder Ergo Direkt (Tarif RD), für Reisen bis 90 Tage die Police der Hanse Merkur und für Weltreisen bis zu 365 Tagen die Versicherung der Würzburger.

Was müssen Verbraucher im Schadensfall beachten?

Der Versicherer muss umgehend über den Schadensfall informiert werden. Geld gibt es dann nach Rechnungsvorlage der Behandlungskosten. Außerdem kann die Versicherung, welche in aller Regel über einen 24-Stunden-Notruf verfügt, meist Auskunft darüber geben, wo der Urlauber eine vernünftige Behandlung bekommt. Dies kann vor allem dann sinnvoll sein, wenn der Patient nicht über Fremdsprachenkenntnisse verfügt und deshalb ein Hospital, in dem Deutsch gesprochen wird, besonders erwünscht ist. Bei einem medizinischen Notfall ist diese Information natürlich zu vernachlässigen.

Mit Hermann-Josef Tenhagen sprach Axel Witte

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema