Politik

RTL/n-tv Trendbarometer Trumps Kapriolen beenden AfD-Höhenflug

Beeinflusst auch die politische Stimmung in Deutschland: US-Präsident Donald Trump.

Beeinflusst auch die politische Stimmung in Deutschland: US-Präsident Donald Trump.

(Foto: AP)

Ausgerechnet ein Populist sägt an den Umfragewerten der AfD: Die Bundesbürger zerbrechen sich über Trumps Russland-Gipfel den Kopf und vergessen darüber zeitweilig das Flüchtlingsthema. Die etablierten Parteien profitieren davon allerdings nur bedingt.

Donald Trump hat den Höhenflug der AfD vorerst gestoppt. Was zunächst merkwürdig klingt, ergibt ob der Russland-Kapriolen des US-Präsidenten in der abgelaufenen Woche durchaus Sinn: Angesichts des erratischen Auftritts Trumps bei der Pressekonferenz mit Russlands Präsident Wladimir Putin verlieren die Bundesbürger das bis dato stark polarisierende Flüchtlingsthema vorläufig aus den Augen. Das schlägt sich in den Umfrageergebnissen nieder.

Wären an diesem Sonntag Bundestagswahlen, würden laut den Zahlen von Forsa für das RTL/n-tv Trendbarometer FDP (8) und AfD (15) jeweils einen Prozentpunkt verlieren, aber SPD (18) und Linke (10) einen Punkt dazugewinnen. Die Union verharrt wegen der anhaltenden Schwäche der CSU (ihr bundesweiter Wert beträgt auch weiterhin nur 5 Prozent) bei 31 Prozent. Die SPD liegt zwar wieder 3 Prozentpunkte vor der AfD, aber immer noch 2,5 unter ihrem schon extrem schlechten Wert vom September 2017. Die Grünen würden weiterhin 13 Prozent aller Bundesbürger wählen. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt 25 Prozent.

Video

Kein Vertrauen in politische Kompetenz der Parteien

Bei der Kanzlerfrage liegt Angela Merkel weiterhin deutlich (35 Prozentpunkte) vor Andrea Nahles, für die sich auch über zwei Drittel der SPD-Anhänger nicht entscheiden würden, wenn sie den Kanzler direkt wählen könnten. Merkels Vorsprung vor Olaf Scholz beträgt 19 Prozentpunkte. Mit der Arbeit von Olaf Scholz als Finanzminister sind zwar viele durchaus zufrieden, doch als Bundeskanzler kann sich ihn die Mehrheit der Bundesbürger derzeit nicht vorstellen. Während sich für Nahles nur knapp ein Drittel der SPD-Anhänger entscheiden würden, hat Scholz bei der Hälfte der SPD-Anhänger Rückhalt.

Mit der Lösung der Probleme in Deutschland würden die meisten Bundesbürger am liebsten keine der Parteien betrauen: 54 Prozent sprechen den Parteien die nötigen politischen Kompetenzen komplett ab, 24 Prozent vertrauen der Union. Magere 8 Prozent glauben an die SPD, insgesamt 14 Prozent aller Deutschen einer anderen Partei.

Immer größere Sorgen bereiten den Deutschen die wirtschaftlichen Aussichten. Zum Jahresstart gingen noch 26 Prozent von sich bessernden Verhältnissen aus. Genauso viele glaubten, dass sich die Lage verschlechtern würde. Doch seitdem driften die beiden Werte auseinander: Die Optimisten werden weniger, ihre Zahl sinkt auf nun 16 Prozent. Die Zahl der Pessimisten wächst dagegen stark an: 42 Prozent erwarten eine Verschlechterung. 38 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass die wirtschaftlichen Verhältnisse unverändert bleiben, zu Jahresbeginn waren 44 Prozent dieser Meinung. Befragt wurden dazu 505 Menschen.

Quelle: n-tv.de , jve

Mehr zum Thema