Panorama

Ungewöhnliche Karriere Ausgesetzter Welpe wird Polizeihund

"Jack" absolviert momentan eine Ausbildung zum Polizeihund.

"Jack" absolviert momentan eine Ausbildung zum Polizeihund.

(Foto: Polizeidirektion Flensburg)

In einem Gewerbegebiet finden Polizisten einen ausgesetzten Rüden. Ein Beamter nimmt den jungen Hund bei sich auf und entdeckt sein besonderes Talent. Nun könnte der belgische Schäferhund bald auf Verbrecherjagd gehen.

Vom Findelwelpen zum Diensthundanwärter: Rund zwei Jahre nach seiner Rettung durch Polizisten im schleswig-holsteinischen Handewitt hat das Leben von "Jack" eine erstaunliche Wendung genommen. Wie die Polizei berichtet, wurde der ausgesetzte Malinois-Rüde Anfang Dezember 2016 mitten in der Nacht bei Minusgraden von Beamten in einem Gewerbegebiet zwischen Paletten gefunden.

Ein mit Hunden vertrauter Beamter nahm den zehn Wochen alten Hund nach Absprache mit seiner Familie, seinen Vorgesetzten und dem Tierheim mit nach Hause. Dort habe er mit der Zeit gemerkt, dass in dem Tier mehr steckte als in einem normalen Familienhund, wie die Polizei in Flensburg mitteilte. Daher stellte er ihm dem Leiter der Flensburger Diensthundestaffel vor, der dies ganz ähnlich sah.

Er beschloss, das junge Tier auszubilden, das eine Kollegin auf den Namen "Jack" getauft hatte. Derzeit befindet sich der Hund in der Ausbildung zum Polizeihund. Er sei auf "dem besten Weg", in den kommenden Jahren seinen Kollegen und Vorgänger "Simba" abzulösen.

Quelle: n-tv.de , jpe/AFP

Mehr zum Thema