Panorama

Messerattacke in der Kantine Antarktisforscher geraten in blutigen Streit

Die Bellingshausen-Station ist nach dem Forscher Fabian von Bellingshausen benannt, der zu den Pionieren der Antarktis-Forschung gehört.

Die Bellingshausen-Station ist nach dem Forscher Fabian von Bellingshausen benannt, der zu den Pionieren der Antarktis-Forschung gehört.

(Foto: imago stock&people)

Jahrelang arbeiten zwei Wissenschaftler auf einer abgelegenen Antarktis-Station zusammen. Hochprofessionell erforschen sie diesen besonderen Lebensraum. Doch dann kommt es zwischen beiden zum Streit, der einen beinahe das Leben kostet.

Auf der russischen Antarktis-Station Bellingshausen ist es zwischen zwei Wissenschaftlern zu einer beinahe tödlichen Auseinandersetzung gekommen. Dabei griff der Antarktis-Forscher Sergeij Savitskij im Speisesaal der Station seinen Kollegen Oleg Beloguzow mit einem Messer an und verletzte ihn schwer.

Der 55-jährige Savitskij wurde nach dem Vorfall Anfang Oktober in der Station unter Hausarrest gestellt. Der schwer verletzte Beloguzow wurde auf das chilenische Festland gebracht, damit er medizinisch versorgt werden konnte. Zunächst wurde gemutmaßt, die beiden Männer seien aneinander geraten, weil sie auf der abgelegenen Station sehr lange zu nah beieinander leben und arbeiten mussten. Die Männer waren vier Jahre lang gemeinsam auf dem Forschungs-Außenposten.

Inzwischen haben die russischen Ermittler, die den Fall untersuchen, allerdings eine andere Hypothese. Ihre Befragungen legen der britischen "Sun" zufolge den Schluss nahe, dass der 52 Jahre alte Beloguzow angegriffen wurde, weil er Savitskij immer wieder den Ausgang von Büchern verraten hatte. Beide Männer waren demnach begeisterte Leser, um die langen Stunden in der Einsamkeit zu füllen. Und beide bedienten sich aus der Bibliothek der Station.

Allerdings hatte Beloguzow die unangenehme Eigenschaft, seinem Kollegen den Ausgang der Geschichten, die er bereits gelesen hatte, ungefragt zu erzählen. Am Tag der Auseinandersetzung spielte zudem offenbar Alkohol eine Rolle. Das ungefragte Spoilern kostete Beloguzow jedoch beinahe das Leben. Er wurde bei der Messerstecherei am Herzen verletzt, ist inzwischen aber außer Lebensgefahr. Savitskij wurde mittlerweile nach St. Petersburg zurückgebracht und des versuchten Mordes angeklagt. Er bedauert die Attacke.

Alexander Klepikow, der stellvertretende Direktor des Forschungsinstituts für Arktis und Antarktis, sagte der "Komsomolskaja Prawda": "Beide sind professionelle Wissenschaftler, die an unseren Expeditionen beteiligt waren und jahrelang auf der Station gearbeitet haben." Es liege nun an den Ermittlern herauszufinden, was den Streit auslöste.

Quelle: n-tv.de , sba

Mehr zum Thema