(Foto: dpa) 1 / 17

Auf der Flucht versteckt? Archäologen finden Wikinger-Schatz auf Rügen

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht danach aussieht: Das, was Hobbyarchäologe René Schön hier ...

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht danach aussieht: Das, was Hobbyarchäologe René Schön hier ...
(Foto: dpa) 1 / 17

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht danach aussieht: Das, was Hobbyarchäologe René Schön hier ...

... aus der Erde zieht, ist das, was er den "Fund seines Lebens" nennt. Denn was zunächst aussieht wie ein verbogenes Stück Aluminium, ...
(Foto: dpa) 2 / 17

... aus der Erde zieht, ist das, was er den "Fund seines Lebens" nennt. Denn was zunächst aussieht wie ein verbogenes Stück Aluminium, ...

... entpuppt sich als kunstvoll geflochtener Silber-Halsring aus dem späten 10. Jahrhundert, der zusammen mit Armreifen, Perlen, Fibeln und Münzen in einem Feld auf der Insel Rügen gefunden wurde.
(Foto: Stefan Sauer/dpa) 3 / 17

... entpuppt sich als kunstvoll geflochtener Silber-Halsring aus dem späten 10. Jahrhundert, der zusammen mit Armreifen, Perlen, Fibeln und Münzen in einem Feld auf der Insel Rügen gefunden wurde.

Genauer gesagt: auf dem Kirchacker vor der Ortschaft Schaprode.
(Foto: dpa) 4 / 17

Genauer gesagt: auf dem Kirchacker vor der Ortschaft Schaprode.

Der 13-jährige Luca Malaschnitschenko ist es, der dort im Januar zufällig den ersten Teil eines Wikingerschatzes ausbuddelt - ohne zu ahnen, was er da in den Händen hält.
(Foto: dpa) 5 / 17

Der 13-jährige Luca Malaschnitschenko ist es, der dort im Januar zufällig den ersten Teil eines Wikingerschatzes ausbuddelt - ohne zu ahnen, was er da in den Händen hält.

Doch mittlerweile hat die Landesarchäologie Mecklenburg-Vorpommern die rund 400 Quadratmeter große Fläche bergen lassen ...
(Foto: Stefan Sauer/dpa) 6 / 17

Doch mittlerweile hat die Landesarchäologie Mecklenburg-Vorpommern die rund 400 Quadratmeter große Fläche bergen lassen ...

... und Archäologen und Grabungshelfer wie Luca fanden ...
(Foto: dpa) 7 / 17

... und Archäologen und Grabungshelfer wie Luca fanden ...

... dort unter anderem 500 bis 600 teils zerhackte Münzen, von denen über 100 der Regentschaft des Dänen-Königs Harald Blauzahn zuzuordnen sind.
(Foto: picture alliance / Stefan Sauer/) 8 / 17

... dort unter anderem 500 bis 600 teils zerhackte Münzen, von denen über 100 der Regentschaft des Dänen-Königs Harald Blauzahn zuzuordnen sind.

Der legendäre König lebte von 910 bis 987 und gilt als Begründer des Dänischen Reiches. Der als Wikinger geborene Blauzahn ... (Bild: Ohrring aus Silberblechkapseln mit Fadengranulation)
(Foto: Stefan Sauer/dpa) 9 / 17

Der legendäre König lebte von 910 bis 987 und gilt als Begründer des Dänischen Reiches. Der als Wikinger geborene Blauzahn ... (Bild: Ohrring aus Silberblechkapseln mit Fadengranulation)

... einte das zuvor zersplitterte Land, führte das Christentum ein und besiegelte damit das Ende der Wikingerzeit.
(Foto: dpa) 10 / 17

... einte das zuvor zersplitterte Land, führte das Christentum ein und besiegelte damit das Ende der Wikingerzeit.

Grabungsleiter Michael Schirren spricht deshalb von einer "herausragenden Bedeutung": "Dieser Schatz ist der größte Einzelfund von Blauzahn-Münzen im südlichen Ostseeraum", sagt Schirren.
(Foto: dpa) 11 / 17

Grabungsleiter Michael Schirren spricht deshalb von einer "herausragenden Bedeutung": "Dieser Schatz ist der größte Einzelfund von Blauzahn-Münzen im südlichen Ostseeraum", sagt Schirren.

Ähnlich große Funde gab es bislang nur auf dem Gebiet des Dänenreiches.
(Foto: dpa) 12 / 17

Ähnlich große Funde gab es bislang nur auf dem Gebiet des Dänenreiches.

Fragmente eines Anhängers im Terslev-Stil erinnern allerdings an den berühmten Hiddenseer Goldschmuck, der in den Jahren 1872 und 1874 nur wenige Kilometer entfernt entdeckt wurde und ebenfalls dem Umfeld des Dänenkönigs zugeschrieben wird.
(Foto: dpa) 13 / 17

Fragmente eines Anhängers im Terslev-Stil erinnern allerdings an den berühmten Hiddenseer Goldschmuck, der in den Jahren 1872 und 1874 nur wenige Kilometer entfernt entdeckt wurde und ebenfalls dem Umfeld des Dänenkönigs zugeschrieben wird.

Den Schatz, der nun auf Rügen zutage gefördert wurde, vergrub König Blauzahn wahrscheinlich auf der Flucht nach einer verlorenen Ostseeschlacht gegen seinen Sohn Sven Gabelbart im Jahr 986.
(Foto: dpa) 14 / 17

Den Schatz, der nun auf Rügen zutage gefördert wurde, vergrub König Blauzahn wahrscheinlich auf der Flucht nach einer verlorenen Ostseeschlacht gegen seinen Sohn Sven Gabelbart im Jahr 986.

Der jetzige Kirchacker vor Schaperode war dafür genau der richtige Ort: ein damals noch unbesiedeltes Gebiet nahe eines bronzezeitlichen Grabhügels.
(Foto: dpa) 15 / 17

Der jetzige Kirchacker vor Schaperode war dafür genau der richtige Ort: ein damals noch unbesiedeltes Gebiet nahe eines bronzezeitlichen Grabhügels.

Und so kommt es, dass dort nun auch "Kreuzbrakteate" aus dem Boden gebuddelt wurden - der erste eigenständige Münztyp Dänemarks, den der König überwiegend an die High Society ausgab.
(Foto: dpa) 16 / 17

Und so kommt es, dass dort nun auch "Kreuzbrakteate" aus dem Boden gebuddelt wurden - der erste eigenständige Münztyp Dänemarks, den der König überwiegend an die High Society ausgab.

Und die sind - das weiß René Schön am Besten - ein ganz besonderer Fund. (ftü)
(Foto: dpa) 17 / 17

Und die sind - das weiß René Schön am Besten - ein ganz besonderer Fund. (ftü)