(Foto: imago/Jan Huebner) 1 / 47

Die Bundesliga in Wort und Witz "Weiß nicht, wie er in der Dusche aussieht"

Eintracht Frankfurt - FC Schalke 04 (3:0)

Eintracht Frankfurt - FC Schalke 04 (3:0)
(Foto: imago/Jan Huebner) 1 / 47

Eintracht Frankfurt - FC Schalke 04 (3:0)

"Es war ein verdienter Sieg über 90 Minuten. In der ersten Hälfte war es ein chancenarmes Spiel", zieht Eintracht-Trainer Adi Hütter sein Fazit.
(Foto: dpa) 2 / 47

"Es war ein verdienter Sieg über 90 Minuten. In der ersten Hälfte war es ein chancenarmes Spiel", zieht Eintracht-Trainer Adi Hütter sein Fazit.

Torwart Kevin Trapp kann sich uneingeschränkt freuen - er muss nicht hinter sich greifen.
(Foto: imago/Jan Huebner) 3 / 47

Torwart Kevin Trapp kann sich uneingeschränkt freuen - er muss nicht hinter sich greifen.

Schalke verliert nicht nur das Spiel, sondern auch noch Mark Uth. Der Stürmer muss nun vermutlich auch für das DFB-Team absagen.
(Foto: imago/Jan Huebner) 4 / 47

Schalke verliert nicht nur das Spiel, sondern auch noch Mark Uth. Der Stürmer muss nun vermutlich auch für das DFB-Team absagen.

Die Königsblauen sind nur noch Tabellen-14. und haben nur zwei Punkte Vorsprung auf den Letzten, den VfB Stuttgart.
(Foto: imago/Jan Huebner) 5 / 47

Die Königsblauen sind nur noch Tabellen-14. und haben nur zwei Punkte Vorsprung auf den Letzten, den VfB Stuttgart.

Doch Coach Domenico Tedesco will das nicht überbewerten. "Wir sind uns unserer Lage bewusst, aber nicht erst seit heute, sondern seit geraumer Zeit. Die Hypothek der fünf Niederlagen zum Auftakt schleppen wir mit. Wir sind heute von der Wucht der Frankfurter erschlagen worden."
(Foto: imago/Thomas Frey) 6 / 47

Doch Coach Domenico Tedesco will das nicht überbewerten. "Wir sind uns unserer Lage bewusst, aber nicht erst seit heute, sondern seit geraumer Zeit. Die Hypothek der fünf Niederlagen zum Auftakt schleppen wir mit. Wir sind heute von der Wucht der Frankfurter erschlagen worden."

RB Leipzig - Bayer Leverkusen (3:0)
(Foto: imago/Picture Point LE) 7 / 47

RB Leipzig - Bayer Leverkusen (3:0)

Yussuf Poulsen trifft gleich doppelt - zum 1:0 und 3:0. Zwischendurch kann Lukas Klostermann einnetzen.
(Foto: imago/Picture Point LE) 8 / 47

Yussuf Poulsen trifft gleich doppelt - zum 1:0 und 3:0. Zwischendurch kann Lukas Klostermann einnetzen.

"Das war insgesamt ein richtig guter Auftritt von uns. Wenn wir so weitermachen, dürfte es  auch künftig nicht so leicht sein, gegen uns Tore zu schießen", freut sich Ralf Rangnick.
(Foto: imago/Eibner) 9 / 47

"Das war insgesamt ein richtig guter Auftritt von uns. Wenn wir so weitermachen, dürfte es auch künftig nicht so leicht sein, gegen uns Tore zu schießen", freut sich Ralf Rangnick.

Konkurrent Heiko Herrlich muss dagegen feststellen: "Der Leipziger Sieg ist absolut verdient. Wir haben es nicht geschafft, Struktur in unser Spiel zu bekommen."
(Foto: imago/Jan Huebner) 10 / 47

Konkurrent Heiko Herrlich muss dagegen feststellen: "Der Leipziger Sieg ist absolut verdient. Wir haben es nicht geschafft, Struktur in unser Spiel zu bekommen."

Und weiter: "Alle drei Gegentore sind direkt nach einem Einwurf passiert, das ist sehr ärgerlich. In vielen Situationen waren wir einen Tick zu spät."
(Foto: imago/Jan Huebner) 11 / 47

Und weiter: "Alle drei Gegentore sind direkt nach einem Einwurf passiert, das ist sehr ärgerlich. In vielen Situationen waren wir einen Tick zu spät."

Hannover 96 - VfL Wolfsburg 2:1 (1:0)
(Foto: imago/photoarena/Eisenhuth) 12 / 47

Hannover 96 - VfL Wolfsburg 2:1 (1:0)

Linton Maina schießt sein erstes Bundesliga-Tor: "Es kam ein perfekter Ball von Ihlas (Bebou). An alles andere kann ich mich gar nicht mehr richtig erinnern. Ich weiß nur noch, dass ich direkt abgezogen habe."
(Foto: dpa) 13 / 47

Linton Maina schießt sein erstes Bundesliga-Tor: "Es kam ein perfekter Ball von Ihlas (Bebou). An alles andere kann ich mich gar nicht mehr richtig erinnern. Ich weiß nur noch, dass ich direkt abgezogen habe."

Die Hannover-Fans hat er offensichtlich von sich überzeugt.
(Foto: imago/Nordphoto) 14 / 47

Die Hannover-Fans hat er offensichtlich von sich überzeugt.

Wout Weghorst verkürzt zwar noch zum 2:1, doch Wolfsburg punktet im Niedersachsen-Duell nicht. Das ärgert Trainer Bruno Labbadia: "Es ist sehr einfach:  Mehr Torchancen kann man nicht haben in einem Spiel. Das ist der Grund, warum wir verloren haben. Wir haben einfache Fehler gemacht. Es ist Wahnsinn, dass wir heute als Verlierer hier stehen. Das ist schwierig zu verdauen."
(Foto: imago/Nordphoto) 15 / 47

Wout Weghorst verkürzt zwar noch zum 2:1, doch Wolfsburg punktet im Niedersachsen-Duell nicht. Das ärgert Trainer Bruno Labbadia: "Es ist sehr einfach: Mehr Torchancen kann man nicht haben in einem Spiel. Das ist der Grund, warum wir verloren haben. Wir haben einfache Fehler gemacht. Es ist Wahnsinn, dass wir heute als Verlierer hier stehen. Das ist schwierig zu verdauen."

Hannovers Coach ist dagegen natürlich zufrieden: "Die Jungs haben alles  gegeben und sich endlich belohnt", sagt André Breitenreiter.
(Foto: imago/Nordphoto) 16 / 47

Hannovers Coach ist dagegen natürlich zufrieden: "Die Jungs haben alles gegeben und sich endlich belohnt", sagt André Breitenreiter.

1899 Hoffenheim - FC Augsburg 2:1 (0:0)
(Foto: imago/foto2press) 17 / 47

1899 Hoffenheim - FC Augsburg 2:1 (0:0)

Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann hat es einer angetan, der im Spiel gegen Augsburg gar nicht getroffen hat: Stürmer Joelinton. "Der Typ ist ein Tier. Das ist eine Maschine. Der ist kaum kaputt zu kriegen."
(Foto: imago/foto2press) 18 / 47

Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann hat es einer angetan, der im Spiel gegen Augsburg gar nicht getroffen hat: Stürmer Joelinton. "Der Typ ist ein Tier. Das ist eine Maschine. Der ist kaum kaputt zu kriegen."

Allerdings legt der Brasilianer im "Sinsheimer Wellenbad der Gefühle" (Nagelsmann) das erste Tor von Andrej Kramaric sehenswert auf. Und lässt ...
(Foto: imago/Jan Huebner) 19 / 47

Allerdings legt der Brasilianer im "Sinsheimer Wellenbad der Gefühle" (Nagelsmann) das erste Tor von Andrej Kramaric sehenswert auf. Und lässt ...

... FCA-Coach Manuel Baum verärgert zurück: "Ich bin richtig angefressen. Wir müssen uns in der Offensive und der Defensive an die eigene Nase packen. Mit einer Niederlage nach Hause zu fahren - das ist katastrophal. Daran sind nur wir schuld."
(Foto: imago/Thomas Frey) 20 / 47

... FCA-Coach Manuel Baum verärgert zurück: "Ich bin richtig angefressen. Wir müssen uns in der Offensive und der Defensive an die eigene Nase packen. Mit einer Niederlage nach Hause zu fahren - das ist katastrophal. Daran sind nur wir schuld."

Das kann Nagelsmann nachvollziehen, denn: "Am Ende haben wir nicht hochverdient gewonnen, aber auch nicht komplett unverdient."
(Foto: imago/Jan Huebner) 21 / 47

Das kann Nagelsmann nachvollziehen, denn: "Am Ende haben wir nicht hochverdient gewonnen, aber auch nicht komplett unverdient."

SV Werder Bremen - Borussia Mönchengladbach 1:3 (0:1)
(Foto: imago/Nordphoto) 22 / 47

SV Werder Bremen - Borussia Mönchengladbach 1:3 (0:1)

Für die Bremer setzt es die nächste Niederlage. Was das eventuell mit der Fitness von Max Kruse zu tun hat, ist Coach Florian Kohfeldt aber nicht zu entlocken, denn "wie er unter der Dusche aussieht, kann ich nicht sagen. Ich dusche nicht mit den Jungs."
(Foto: imago/Nordphoto) 23 / 47

Für die Bremer setzt es die nächste Niederlage. Was das eventuell mit der Fitness von Max Kruse zu tun hat, ist Coach Florian Kohfeldt aber nicht zu entlocken, denn "wie er unter der Dusche aussieht, kann ich nicht sagen. Ich dusche nicht mit den Jungs."

Für die nächste Bremer Pleite (und folglich aufkommende Bauch-Spekulationen) sorgt Gladbachs Allassane Plea mit seinen nächsten drei Toren quasi im Alleingang. Trainer Dieter Hecking meint über seinen Franzosen: "Manchmal muss man nicht immer dieselbe Sprache sprechen, um sich zu verstehen." Recht hat er.
(Foto: imago/Nordphoto) 24 / 47

Für die nächste Bremer Pleite (und folglich aufkommende Bauch-Spekulationen) sorgt Gladbachs Allassane Plea mit seinen nächsten drei Toren quasi im Alleingang. Trainer Dieter Hecking meint über seinen Franzosen: "Manchmal muss man nicht immer dieselbe Sprache sprechen, um sich zu verstehen." Recht hat er.

SC Freiburg - FSV Mainz 05 1:3 (0:2)
(Foto: imago/Beautiful Sports) 25 / 47

SC Freiburg - FSV Mainz 05 1:3 (0:2)

Einem Sieg gegen Bremen lässt Mainz einen gegen Freiburg folgen. Das Team von Trainer Sandro Schwarz hat einen Lauf.
(Foto: imago/Jan Huebner) 26 / 47

Einem Sieg gegen Bremen lässt Mainz einen gegen Freiburg folgen. Das Team von Trainer Sandro Schwarz hat einen Lauf.

Der ist entsprechend hochzufrieden: "Wir haben die ersten 30  Minuten herausragend Fußball gespielt und sind folgerichtig in  Führung gegangen. Wir hatten das Gefühl, dass es sogar noch das ein oder andere Tor mehr hätte sein können. Das dritte Tor ist dann aus unserer Sicht zum richtigen Zeitpunkt gefallen. Aber wenn du die 90  Minuten siehst, ist es ein verdienter Sieg."
(Foto: imago/Sportnah) 27 / 47

Der ist entsprechend hochzufrieden: "Wir haben die ersten 30 Minuten herausragend Fußball gespielt und sind folgerichtig in Führung gegangen. Wir hatten das Gefühl, dass es sogar noch das ein oder andere Tor mehr hätte sein können. Das dritte Tor ist dann aus unserer Sicht zum richtigen Zeitpunkt gefallen. Aber wenn du die 90 Minuten siehst, ist es ein verdienter Sieg."

Freiburg kann dagegen an die tolle Leistung vom Spiel in München nicht zählbar anknüpfen. Trainer Christian Streich nimmt es gelassen - und lobt lieber den Gegner: "Ich weiß, wie gut Mainz ist. Und sie werden noch besser werden, weil sie sich extrem viele talentierte, schnelle Spieler geholt haben."
(Foto: dpa) 28 / 47

Freiburg kann dagegen an die tolle Leistung vom Spiel in München nicht zählbar anknüpfen. Trainer Christian Streich nimmt es gelassen - und lobt lieber den Gegner: "Ich weiß, wie gut Mainz ist. Und sie werden noch besser werden, weil sie sich extrem viele talentierte, schnelle Spieler geholt haben."

Allerdings kabbelt sich der Coach während des Spiels an der Seitenlinie. Worum es in den kleinen Wortgefechten geht? "Ach! Pfff!"
(Foto: imago/Jan Huebner) 29 / 47

Allerdings kabbelt sich der Coach während des Spiels an der Seitenlinie. Worum es in den kleinen Wortgefechten geht? "Ach! Pfff!"

Fortuna Düsseldorf - Hertha BSC 4:1 (0:0)
(Foto: imago/Jan Huebner) 30 / 47

Fortuna Düsseldorf - Hertha BSC 4:1 (0:0)

Vor dem Spiel hat Fortuna zusammen sechs Tore auf dem Konto. Nun fallen gleich vier in einem Spiel.
(Foto: imago/Horstmüller) 31 / 47

Vor dem Spiel hat Fortuna zusammen sechs Tore auf dem Konto. Nun fallen gleich vier in einem Spiel.

Der Hertha gelingt nur eines - durch Davie Selke.
(Foto: imago/osnapix) 32 / 47

Der Hertha gelingt nur eines - durch Davie Selke.

Und das, obwohl Fortunen-Abwehrchef Kaan Ayhan gar nicht mitmachen darf. Ausgerechnet an seinem Ehrentag. "Ich habe ihm wahrscheinlich ein bisschen den Geburtstag versaut", mutmaßt denn auch Trainer Friedhelm Funkel.
(Foto: imago/Horstmüller) 33 / 47

Und das, obwohl Fortunen-Abwehrchef Kaan Ayhan gar nicht mitmachen darf. Ausgerechnet an seinem Ehrentag. "Ich habe ihm wahrscheinlich ein bisschen den Geburtstag versaut", mutmaßt denn auch Trainer Friedhelm Funkel.

Den Düsseldorfern spielt der frühe Platzverweis von Herthas Maximilian Mittelstädt in die Karten.
(Foto: imago/Matthias Koch) 34 / 47

Den Düsseldorfern spielt der frühe Platzverweis von Herthas Maximilian Mittelstädt in die Karten.

Aber es war auch einfach keine gute Leistung der Berliner, muss Coach Pal Dardai zugeben: "Düsseldorf hat verdient gewonnen. Auch das Ergebnis von 4:1 stimmt am Schluss."
(Foto: imago/DeFodi) 35 / 47

Aber es war auch einfach keine gute Leistung der Berliner, muss Coach Pal Dardai zugeben: "Düsseldorf hat verdient gewonnen. Auch das Ergebnis von 4:1 stimmt am Schluss."

In Düsseldorf herrscht pure Erleichterung: "Ihr glaubt nicht, wie froh ich bin, endlich mal nach einem Sieg zu euch zu kommen", sagt Fortunas Sportvorstand Erich Rutemöller zu den wartenden Journalisten.
(Foto: imago/osnapix) 36 / 47

In Düsseldorf herrscht pure Erleichterung: "Ihr glaubt nicht, wie froh ich bin, endlich mal nach einem Sieg zu euch zu kommen", sagt Fortunas Sportvorstand Erich Rutemöller zu den wartenden Journalisten.

1. FC Nürnberg - VfB Stuttgart 0:2 (0:0)
(Foto: imago/Sportfoto Rudel) 37 / 47

1. FC Nürnberg - VfB Stuttgart 0:2 (0:0)

"Mit acht Punkten steigt man nach wie vor ab." So richtig freuen kann sich VfB-Kapitän Christian Gentner offenbar nicht über den Sieg.
(Foto: imago/Pressefoto Baumann) 38 / 47

"Mit acht Punkten steigt man nach wie vor ab." So richtig freuen kann sich VfB-Kapitän Christian Gentner offenbar nicht über den Sieg.

Seine Freude in Worte fassen kann dagegen sein Trainer Markus Weinzierl. "Wir sind sehr erleichtert, weil wir einen wichtigen Sieg geholt haben, einen verdienten."
(Foto: imago/DeFodi) 39 / 47

Seine Freude in Worte fassen kann dagegen sein Trainer Markus Weinzierl. "Wir sind sehr erleichtert, weil wir einen wichtigen Sieg geholt haben, einen verdienten."

Und ergänzt: "Heute war sehr, sehr wichtig für uns, weil wir eine sehr schwere Phase hatten."
(Foto: imago/Pressefoto Baumann) 40 / 47

Und ergänzt: "Heute war sehr, sehr wichtig für uns, weil wir eine sehr schwere Phase hatten."

Nur noch zwei Punkte vor den Stuttgartern steht der "Glubb". Die Devise gibt Trainer Michael Köllner aus: "Wir müssen schauen, dass wir das, was wir zu Hause liegen gelassen haben, dort holen, wo vielleicht keiner mit uns rechnet."
(Foto: imago/Zink) 41 / 47

Nur noch zwei Punkte vor den Stuttgartern steht der "Glubb". Die Devise gibt Trainer Michael Köllner aus: "Wir müssen schauen, dass wir das, was wir zu Hause liegen gelassen haben, dort holen, wo vielleicht keiner mit uns rechnet."

Borussia Dortmund - FC Bayern München 3:2 (0:1)
(Foto: imago/Team 2) 42 / 47

Borussia Dortmund - FC Bayern München 3:2 (0:1)

Unter Trainer Lucien Favre läuft Marco Reus - einmal mehr Mann des Abends - zur Hochform auf. Im ZDF-Sportstudio wird er darauf angesprochen, dass er reifer geworden sei. Darauf Reus trocken: "Vielleicht kommt das nur so rüber."
(Foto: REUTERS) 43 / 47

Unter Trainer Lucien Favre läuft Marco Reus - einmal mehr Mann des Abends - zur Hochform auf. Im ZDF-Sportstudio wird er darauf angesprochen, dass er reifer geworden sei. Darauf Reus trocken: "Vielleicht kommt das nur so rüber."

Und wie sieht's bei sieben Punkten Rückstand in der Tabelle mit den Meistambitionen der Bayern aus? Trainer Niko Kovac drischt eine nur allzu wahre Phrase: "Im Fußball ist alles möglich und die Saison ist noch lang und man kann noch einiges gutmachen. Das wollen wir und dafür müssen wir uns anstrengen."
(Foto: imago/mika) 44 / 47

Und wie sieht's bei sieben Punkten Rückstand in der Tabelle mit den Meistambitionen der Bayern aus? Trainer Niko Kovac drischt eine nur allzu wahre Phrase: "Im Fußball ist alles möglich und die Saison ist noch lang und man kann noch einiges gutmachen. Das wollen wir und dafür müssen wir uns anstrengen."

Sein Gegenüber Lucien Favre dagegen ist vom Spiel natürlich hellauf begeistert. Statt eines "Wassers ohne Gas", hat er sich eigener Aussage nach sogar ein Glas Rotwein gegönnt.
(Foto: dpa) 45 / 47

Sein Gegenüber Lucien Favre dagegen ist vom Spiel natürlich hellauf begeistert. Statt eines "Wassers ohne Gas", hat er sich eigener Aussage nach sogar ein Glas Rotwein gegönnt.

Mats Hummels wird hingegen eher Hustensaft geschluckt haben. "Es war okay, aber in meinem Kopf hat alles ein bisschen länger gedauert als es normalerweise der Fall ist. Das hat man zweimal auch eklatant gesehen, als ich den Ball als letzter Mann verliere."
(Foto: imago/MIS) 46 / 47

Mats Hummels wird hingegen eher Hustensaft geschluckt haben. "Es war okay, aber in meinem Kopf hat alles ein bisschen länger gedauert als es normalerweise der Fall ist. Das hat man zweimal auch eklatant gesehen, als ich den Ball als letzter Mann verliere."

"Ich ärgere mich. Ich lebe normalerweise davon, dass ich schnell denke, das war heute zweimal nicht der Fall, ganz schlimm. Danach habe ich auch gesagt, es ist zu riskant, dass mir so ein Ding noch einmal unterläuft und bin dann rausgegangen", erklärt sich der verschnupfte Verteidiger.
(Foto: imago/Laci Perenyi) 47 / 47

"Ich ärgere mich. Ich lebe normalerweise davon, dass ich schnell denke, das war heute zweimal nicht der Fall, ganz schlimm. Danach habe ich auch gesagt, es ist zu riskant, dass mir so ein Ding noch einmal unterläuft und bin dann rausgegangen", erklärt sich der verschnupfte Verteidiger.