1 / 33

Der Sprücheklopfer Calmund "Man soll nicht höher pissen als man kann"

Tja, man sieht's ihm nicht an, aber Reiner Calmund wird tatsächlich schon 70.

Tja, man sieht's ihm nicht an, aber Reiner Calmund wird tatsächlich schon 70.
1 / 33

Tja, man sieht's ihm nicht an, aber Reiner Calmund wird tatsächlich schon 70.

Als Manager von Bayer Leverkusen war er sportlich erfolgreich. Aber ein anderes Erbe wirkt viel mehr nach: ...
2 / 33

Als Manager von Bayer Leverkusen war er sportlich erfolgreich. Aber ein anderes Erbe wirkt viel mehr nach: ...

... Denn der Typ, der über sich selbst sagt, dass er "hyperaktiv" ist, hat den Fußball in Deutschland mit seiner Art und seinen Sprüche bereichert.
3 / 33

... Denn der Typ, der über sich selbst sagt, dass er "hyperaktiv" ist, hat den Fußball in Deutschland mit seiner Art und seinen Sprüche bereichert.

So prägte er einst die Weisheit: "Im Fußball ist es wie im Eiskunstlauf - wer die meisten 
Tore schießt, der gewinnt."
4 / 33

So prägte er einst die Weisheit: "Im Fußball ist es wie im Eiskunstlauf - wer die meisten 
Tore schießt, der gewinnt."

Mal erkannte er: "Bei diesem Schiedsrichter hätte auch unser Busfahrer eine gelbe Karte bekommen."
(Foto: imago sportfotodienst) 5 / 33

Mal erkannte er: "Bei diesem Schiedsrichter hätte auch unser Busfahrer eine gelbe Karte bekommen."

Ein Klassiker: "Das Trainerthema ist bei uns pasta."
(Foto: picture alliance / dpa) 6 / 33

Ein Klassiker: "Das Trainerthema ist bei uns pasta."

Eine ehrliche Erkenntnis: "Ich werde nicht auf der Bank sitzen, da nehme ich zu viel Platz weg."
7 / 33

Eine ehrliche Erkenntnis: "Ich werde nicht auf der Bank sitzen, da nehme ich zu viel Platz weg."

Eine unbekannte Wahrheit: "Ich war selbst Jugendtrainer, bevor ich den Medizinball verschluckt habe."
8 / 33

Eine unbekannte Wahrheit: "Ich war selbst Jugendtrainer, bevor ich den Medizinball verschluckt habe."

Über die Dortmunder Fußballer klagte er einst: "Diese Jammertitten".
(Foto: picture alliance / dpa) 9 / 33

Über die Dortmunder Fußballer klagte er einst: "Diese Jammertitten".

Ein legendäres Wortduell lieferte sich "Calli" einst mit dem Bremer Manager Willi Lemke: "Man Willi, du siehst ja echt aus, als sei 'ne Hungersnot ausgebrochen!" Lemkes Antwort: "Und du siehst so aus, als seist du schuld daran!"
(Foto: dpa) 10 / 33

Ein legendäres Wortduell lieferte sich "Calli" einst mit dem Bremer Manager Willi Lemke: "Man Willi, du siehst ja echt aus, als sei 'ne Hungersnot ausgebrochen!" Lemkes Antwort: "Und du siehst so aus, als seist du schuld daran!"

Bekannt ist Calmund auch für seine pointierten Spielanalysen. Über das Verhalten der Bayer-Abwehr in München sagte er einmal: "Das Prinzip war: Kamerad, greif du an, ich gehe Proviant holen."
(Foto: imago/Strussfoto) 11 / 33

Bekannt ist Calmund auch für seine pointierten Spielanalysen. Über das Verhalten der Bayer-Abwehr in München sagte er einmal: "Das Prinzip war: Kamerad, greif du an, ich gehe Proviant holen."

Wo wir gerade bei München sind, da fühlte sich "Calli" mit seinem Bayer-Team selten wohl: "Wenn wir ins Münchner Olympiastadion kommen, stinkt es immer nach Scheiße - so voll haben wir die Pampers."
12 / 33

Wo wir gerade bei München sind, da fühlte sich "Calli" mit seinem Bayer-Team selten wohl: "Wenn wir ins Münchner Olympiastadion kommen, stinkt es immer nach Scheiße - so voll haben wir die Pampers."

Im Umgang mit unzufriedenen Spielern war "Calli" knallhart: "Ich kann nicht jeden, der nicht spielt, nuckeln und ihn schaukeln."
(Foto: imago/HJS) 13 / 33

Im Umgang mit unzufriedenen Spielern war "Calli" knallhart: "Ich kann nicht jeden, der nicht spielt, nuckeln und ihn schaukeln."

Allzu neugierigen Menschen erklärte er gerne mal: "Bis zum 25. Mai werden wir uns nicht mit Personalien beschäftigen. Dann werden wir sehen, ob Willi Schmitz oder Tutti Frutti aus Südamerika zu uns kommen werden."
(Foto: picture-alliance / dpa) 14 / 33

Allzu neugierigen Menschen erklärte er gerne mal: "Bis zum 25. Mai werden wir uns nicht mit Personalien beschäftigen. Dann werden wir sehen, ob Willi Schmitz oder Tutti Frutti aus Südamerika zu uns kommen werden."

Jetzt wird's ausführlicher: "Wenn er sich mit Fans einen geballert hat, ist das besser, als wenn er sich im Frust verkrochen hätte. Bei uns war im Zug nach dem 1:4 beim HSV auch keiner von den Offiziellen nüchtern. Nur ich, weil ich krank war." So reagierte er auf Vorwürfe von Club-Präsident Michael A. Roth, Klaus Augenthaler habe nach der 0:4-Niederlage Nürnbergs in Hamburg einige Bierchen zu viel gehabt.
(Foto: picture-alliance / dpa/dpaweb) 15 / 33

Jetzt wird's ausführlicher: "Wenn er sich mit Fans einen geballert hat, ist das besser, als wenn er sich im Frust verkrochen hätte. Bei uns war im Zug nach dem 1:4 beim HSV auch keiner von den Offiziellen nüchtern. Nur ich, weil ich krank war." So reagierte er auf Vorwürfe von Club-Präsident Michael A. Roth, Klaus Augenthaler habe nach der 0:4-Niederlage Nürnbergs in Hamburg einige Bierchen zu viel gehabt.

Zu Trainerspekulationen hat er ebenfalls eine klare Meinung: "Wenn einer auf der Intensivstation liegt, spricht man ja auch nicht über den Namen des Beerdigungsinstituts."
(Foto: picture-alliance / dpa) 16 / 33

Zu Trainerspekulationen hat er ebenfalls eine klare Meinung: "Wenn einer auf der Intensivstation liegt, spricht man ja auch nicht über den Namen des Beerdigungsinstituts."

"Man soll nicht höher pissen als man kann, und da halte ich mich auch dran". Das sagte Calmund einst zu Bayer Leverkusens Möglichkeiten, die Topstars zu halten.
(Foto: picture alliance / dpa) 17 / 33

"Man soll nicht höher pissen als man kann, und da halte ich mich auch dran". Das sagte Calmund einst zu Bayer Leverkusens Möglichkeiten, die Topstars zu halten.

Beim Brasilianer Jorginho haben sie in Leverkusen alles probiert: "Wir haben uns nach der Decke gestreckt und gleichzeitig die Hosen herunter gelassen."
(Foto: imago/WEREK) 18 / 33

Beim Brasilianer Jorginho haben sie in Leverkusen alles probiert: "Wir haben uns nach der Decke gestreckt und gleichzeitig die Hosen herunter gelassen."

Rechnen mit Calmund: "Jetzt stehen unsere Chancen im Viertelfinale 50:50 oder sogar 60:60."
(Foto: picture-alliance/ dpa/dpaweb) 19 / 33

Rechnen mit Calmund: "Jetzt stehen unsere Chancen im Viertelfinale 50:50 oder sogar 60:60."

Über die Konsequenzen aus der Kirch-Insolvenz sagte er: "In der Not müssen wir alle den Gürtel enger schnallen. Da flankt eben einer für 300.000 statt für 400.000 Euro hinter das Tor."
(Foto: ASSOCIATED PRESS) 20 / 33

Über die Konsequenzen aus der Kirch-Insolvenz sagte er: "In der Not müssen wir alle den Gürtel enger schnallen. Da flankt eben einer für 300.000 statt für 400.000 Euro hinter das Tor."

"Es heißt doch immer, Geld soll in die Wirtschaft gesteckt werden. Und daran halte ich mich". Reiner Calmund denkt trotz seines Übergewichts nicht an eine radikale Diät-Kur.
(Foto: picture-alliance/ dpa) 21 / 33

"Es heißt doch immer, Geld soll in die Wirtschaft gesteckt werden. Und daran halte ich mich". Reiner Calmund denkt trotz seines Übergewichts nicht an eine radikale Diät-Kur.

Noch ein Klassiker, die Dame an seiner Seite ist übrigens Ehefrau Sylvia und hat mit dem Zitat nichts zu tun: "Wer jetzt wieder die Schlittschuhe rausholt und schaulaufen will, gehört erschlagen."
(Foto: dpa) 22 / 33

Noch ein Klassiker, die Dame an seiner Seite ist übrigens Ehefrau Sylvia und hat mit dem Zitat nichts zu tun: "Wer jetzt wieder die Schlittschuhe rausholt und schaulaufen will, gehört erschlagen."

"Okay, wir sind jetzt Tabellenführer, aber deswegen wollen wir nicht den roten Teppich ausrollen, mit Blümchen schmeißen, die Blaskapelle bestellen und Autogramme abholen."
(Foto: picture-alliance/ dpa) 23 / 33

"Okay, wir sind jetzt Tabellenführer, aber deswegen wollen wir nicht den roten Teppich ausrollen, mit Blümchen schmeißen, die Blaskapelle bestellen und Autogramme abholen."

Manches in seinem rheinisches Singsang klingt auch lustig: "Wir sind nur Underducks."
(Foto: imago sportfotodienst) 24 / 33

Manches in seinem rheinisches Singsang klingt auch lustig: "Wir sind nur Underducks."

Als belesener Typ hat "Calli" eine Lebensweisheit für Bayer-Fußballer: "Bei uns kann jeder Spieler eine Rolex tragen, Ferrari fahren und Gucci-Unterhosen tragen. Doch wenn er sich auszieht und spielt, muss er Dreck fressen."
(Foto: imago sportfotodienst) 25 / 33

Als belesener Typ hat "Calli" eine Lebensweisheit für Bayer-Fußballer: "Bei uns kann jeder Spieler eine Rolex tragen, Ferrari fahren und Gucci-Unterhosen tragen. Doch wenn er sich auszieht und spielt, muss er Dreck fressen."

Mit der Schnelllebigkeit des Geschäfts kann er nichts anfangen: "Ich sehe nicht ein, die Stürmer, die uns noch vor einem halben Jahr in den Fußballhimmel geschossen haben, jetzt auf die Müllkippe zu verfrachten."
(Foto: imago sportfotodienst) 26 / 33

Mit der Schnelllebigkeit des Geschäfts kann er nichts anfangen: "Ich sehe nicht ein, die Stürmer, die uns noch vor einem halben Jahr in den Fußballhimmel geschossen haben, jetzt auf die Müllkippe zu verfrachten."

Nach einer 1:3-Heimpleite gegen Cottbus öffnete Calmund Einblick in seine Gefühswelt: "Am liebsten würde ich zu Hause die Rolladen runterlassen, aus der Konservendose essen und dann mit dem Sack über dem Kopf nur Feldwege laufen."
(Foto: imago sportfotodienst) 27 / 33

Nach einer 1:3-Heimpleite gegen Cottbus öffnete Calmund Einblick in seine Gefühswelt: "Am liebsten würde ich zu Hause die Rolladen runterlassen, aus der Konservendose essen und dann mit dem Sack über dem Kopf nur Feldwege laufen."

Nochmal Gefühlswelt: "Wir haben zu viele Häuptlinge und zu wenig Indianer. Wir werden ohne Wenn und Aber alles ansprechen. Und wenn jemand beleidigt ist, kriegt er Nuckel und Windeln an."
(Foto: imago/Herbert Bucco) 28 / 33

Nochmal Gefühlswelt: "Wir haben zu viele Häuptlinge und zu wenig Indianer. Wir werden ohne Wenn und Aber alles ansprechen. Und wenn jemand beleidigt ist, kriegt er Nuckel und Windeln an."

Ein letzter Klassiker, diesmal zur Verletztenmisere im Team: "Wer nicht schnell genug verschwindet, der spielt."
(Foto: imago sportfotodienst) 29 / 33

Ein letzter Klassiker, diesmal zur Verletztenmisere im Team: "Wer nicht schnell genug verschwindet, der spielt."

"Calli" hat nicht nur viel geredet, es wurde auch viel über ihn geredet.
(Foto: imago/Eduard Bopp) 30 / 33

"Calli" hat nicht nur viel geredet, es wurde auch viel über ihn geredet.

Bayern-Boss Uli Hoeneß war einmal so genervt, dass er sagte: "Der sagt zu allem irgendwas. Stoßen in Tschechien zwei Spieler mit dem Kopf zusammen, weiß er, dass das in Leverkusen 1934 auch schon passiert ist."
(Foto: imago sportfotodienst) 31 / 33

Bayern-Boss Uli Hoeneß war einmal so genervt, dass er sagte: "Der sagt zu allem irgendwas. Stoßen in Tschechien zwei Spieler mit dem Kopf zusammen, weiß er, dass das in Leverkusen 1934 auch schon passiert ist."

Von Bayers Ex-Coach Christoph Daum stammt der Satz: "Reiner Calmund saß drei Tage lang auf meinem Schoß. Wer sein Gewicht kennt, weiß, dass man danach nicht mehr Nein sagen kann."
(Foto: picture-alliance / dpa) 32 / 33

Von Bayers Ex-Coach Christoph Daum stammt der Satz: "Reiner Calmund saß drei Tage lang auf meinem Schoß. Wer sein Gewicht kennt, weiß, dass man danach nicht mehr Nein sagen kann."

Und zum Abschluss noch Ulf Kirsten, der antwortete auf die Frage, wem er niemals in der Sauna begegnen möchte: "Reiner Calmund."
(Foto: picture-alliance / dpa) 33 / 33

Und zum Abschluss noch Ulf Kirsten, der antwortete auf die Frage, wem er niemals in der Sauna begegnen möchte: "Reiner Calmund."