(Foto: AP) 1 / 21

Spritpreis-Protest in Frankreich "Gelbwesten" randalieren in Paris

Frankreich kommt nicht zur Ruhe: Erneut eskalieren die Proteste der französischen "Gelbwesten"-Bewegung. Paris erlebt ein Wochenende roher Gewalt.

Frankreich kommt nicht zur Ruhe: Erneut eskalieren die Proteste der französischen "Gelbwesten"-Bewegung. Paris erlebt ein Wochenende roher Gewalt.
(Foto: AP) 1 / 21

Frankreich kommt nicht zur Ruhe: Erneut eskalieren die Proteste der französischen "Gelbwesten"-Bewegung. Paris erlebt ein Wochenende roher Gewalt.

In ganz Frankreich gehen Tausende Demonstranten - wie hier in Marseille - mit ihren in gelben Warnwesten (Französisch "Gilets Jaunes") auf die Straße, um gegen die Anhebung der Spritpreise und die Politik der französischen Regierung zu protestieren.
(Foto: AP) 2 / 21

In ganz Frankreich gehen Tausende Demonstranten - wie hier in Marseille - mit ihren in gelben Warnwesten (Französisch "Gilets Jaunes") auf die Straße, um gegen die Anhebung der Spritpreise und die Politik der französischen Regierung zu protestieren.

Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron rückt zunehmend in den Mittelpunkt ihrer Kritik.
(Foto: AP) 3 / 21

Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron rückt zunehmend in den Mittelpunkt ihrer Kritik.

In Paris allein protestieren etwa 5500 Menschen - zunächst friedlich.
(Foto: picture alliance/dpa) 4 / 21

In Paris allein protestieren etwa 5500 Menschen - zunächst friedlich.

Doch dann schlägt die Stimmung um und die Proteste entladen sich in wilden Straßenkämpfe mit der Polizei.
(Foto: AP) 5 / 21

Doch dann schlägt die Stimmung um und die Proteste entladen sich in wilden Straßenkämpfe mit der Polizei.

Gewaltbereite Demonstranten errichten Straßenblockaden aus Autoreifen.
(Foto: imago/Omid Davarian) 6 / 21

Gewaltbereite Demonstranten errichten Straßenblockaden aus Autoreifen.

Kleinwagen unbeteiligter Anwohner werden in blinder Wut demoliert und angezündet.
(Foto: AP) 7 / 21

Kleinwagen unbeteiligter Anwohner werden in blinder Wut demoliert und angezündet.

Randalierer sammeln brennbares Material und entzünden Protestfeuer auf offener Straße.
(Foto: AP) 8 / 21

Randalierer sammeln brennbares Material und entzünden Protestfeuer auf offener Straße.

In einzelnen Straßenzügen entstehen regelrechte Feuerschluchten.
(Foto: imago/Michael Trammer) 9 / 21

In einzelnen Straßenzügen entstehen regelrechte Feuerschluchten.

Schwaden von Qualm und Reizgas ziehen durch die Innenstadt.
(Foto: AP) 10 / 21

Schwaden von Qualm und Reizgas ziehen durch die Innenstadt.

Der "Arc de Triomphe", um den herum sich die Ausschreitungen konzentrieren, wird mit Graffiti-Parolen beschmiert. Premier Edouard Philippe wirft den Randalierern vor, damit Symbole Frankreichs in Frage gestellt zu haben.
(Foto: AP) 11 / 21

Der "Arc de Triomphe", um den herum sich die Ausschreitungen konzentrieren, wird mit Graffiti-Parolen beschmiert. Premier Edouard Philippe wirft den Randalierern vor, damit Symbole Frankreichs in Frage gestellt zu haben.

Hundertschaften der Gendarmerie versuchen die Randalierer mit Reizgas und Wasserwerfern aufzuhalten.
(Foto: imago/Omid Davarian) 12 / 21

Hundertschaften der Gendarmerie versuchen die Randalierer mit Reizgas und Wasserwerfern aufzuhalten.

Einzelne Demonstranten liefern sich Straßenschlachten mit der Polizei.
(Foto: AP) 13 / 21

Einzelne Demonstranten liefern sich Straßenschlachten mit der Polizei.

Es gibt Verletzte auf beiden Seiten: Insgesamt kommen mehr als 100 Menschen zu Schaden, darunter 14 Polizisten.
(Foto: imago/PanoramiC) 14 / 21

Es gibt Verletzte auf beiden Seiten: Insgesamt kommen mehr als 100 Menschen zu Schaden, darunter 14 Polizisten.

Einheiten der Feuerwehr versuchen inmitten des Tumults brennende Fahrzeuge zu löschen.
(Foto: dpa) 15 / 21

Einheiten der Feuerwehr versuchen inmitten des Tumults brennende Fahrzeuge zu löschen.

Die Polizei nimmt allein in Paris mehr als 412 Menschen fest.
(Foto: imago/Starface) 16 / 21

Die Polizei nimmt allein in Paris mehr als 412 Menschen fest.

Die "Gelbwesten" fordern Steuersenkungen sowie die Anhebung des Mindestlohnes und der Renten.
(Foto: imago/Omid Davarian) 17 / 21

Die "Gelbwesten" fordern Steuersenkungen sowie die Anhebung des Mindestlohnes und der Renten.

Der Präsident verurteilte die Gewalt scharf. Wer so gewalttätig sei, wolle keine Veränderung, sondern nur Chaos, erklärt Macron.
(Foto: dpa) 18 / 21

Der Präsident verurteilte die Gewalt scharf. Wer so gewalttätig sei, wolle keine Veränderung, sondern nur Chaos, erklärt Macron.

Die Ausschreitungen haben politische Folgen: Premierminister Edouard Philippe wird deshalb nicht wie geplant zum Klimagipfel nach Polen reisen.
(Foto: AP) 19 / 21

Die Ausschreitungen haben politische Folgen: Premierminister Edouard Philippe wird deshalb nicht wie geplant zum Klimagipfel nach Polen reisen.

Wie hoch der materielle Schaden für Anwohner und Ladeninhaber - insbesondere auf der Prachtstraße Champs-Élysées - sein wird, ist noch nicht abzusehen.
(Foto: REUTERS) 20 / 21

Wie hoch der materielle Schaden für Anwohner und Ladeninhaber - insbesondere auf der Prachtstraße Champs-Élysées - sein wird, ist noch nicht abzusehen.

In Frankreich ist von den schlimmsten Gewaltausbrüchen seit Jahrzehnten die Rede. Weitere Protestaktionen sind angekündigt.
(Foto: AP) 21 / 21

In Frankreich ist von den schlimmsten Gewaltausbrüchen seit Jahrzehnten die Rede. Weitere Protestaktionen sind angekündigt.