(Foto: AP) 1 / 36

Gott, Geld und Gift Der mörderische Todeskult von Peoples Temple

Das Gelände in Jonestown, Guyana, wirkt wie der friedlichste Platz auf Erden.

Das Gelände in Jonestown, Guyana, wirkt wie der friedlichste Platz auf Erden.
(Foto: AP) 1 / 36

Das Gelände in Jonestown, Guyana, wirkt wie der friedlichste Platz auf Erden.

Hierher haben sich die Anhänger von Peoples Temple zurückgezogen, nachdem in den USA Betrugs- und Missbrauchsvorwürfe gegen die Sekte publik geworden waren.
(Foto: REUTERS) 2 / 36

Hierher haben sich die Anhänger von Peoples Temple zurückgezogen, nachdem in den USA Betrugs- und Missbrauchsvorwürfe gegen die Sekte publik geworden waren.

Angeführt wird die Sekte von dem Prediger Jim Jones, der religiöse und sozialistische Auffassungen miteinander vermischt.
(Foto: AP) 3 / 36

Angeführt wird die Sekte von dem Prediger Jim Jones, der religiöse und sozialistische Auffassungen miteinander vermischt.

Er hatte schon als Kind vor Spielkameraden gepredigt.
(Foto: ASSOCIATED PRESS) 4 / 36

Er hatte schon als Kind vor Spielkameraden gepredigt.

Er zeichnet das Bild einer idealen Gemeinschaft, in der Menschen aller Hautfarben friedlich zusammenleben.
(Foto: AP) 5 / 36

Er zeichnet das Bild einer idealen Gemeinschaft, in der Menschen aller Hautfarben friedlich zusammenleben.

Die Gläubigen sollen keine Freundschaften und Kontakte zu Familienangehörigen pflegen, enthaltsam leben und hart arbeiten. Ehen stiftet ausschließlich Jones, der für sich immer wieder Sex mit jungen Frauen und Männern beansprucht.
(Foto: AP) 6 / 36

Die Gläubigen sollen keine Freundschaften und Kontakte zu Familienangehörigen pflegen, enthaltsam leben und hart arbeiten. Ehen stiftet ausschließlich Jones, der für sich immer wieder Sex mit jungen Frauen und Männern beansprucht.

Mitglieder müssen ihr Eigentum der Sekte überschreiben und "verräterische" Gedanken notieren. Aussteiger werden mit dem Tod bedroht.
(Foto: picture-alliance/ dpa) 7 / 36

Mitglieder müssen ihr Eigentum der Sekte überschreiben und "verräterische" Gedanken notieren. Aussteiger werden mit dem Tod bedroht.

Hunderte Menschen leben in der Siedlung mitten im Dschungel.  Zum Alltag gehören harte Feldarbeit und immer wieder  Selbstmordübungen.
(Foto: AP) 8 / 36

Hunderte Menschen leben in der Siedlung mitten im Dschungel. Zum Alltag gehören harte Feldarbeit und immer wieder Selbstmordübungen.

Denn Jones beschwört vor seinen Anhängern immer öfter die Gefahr, dass die Gemeinschaft von außen bedroht wird und ein Angriff unmittelbar bevorsteht.
(Foto: AP) 9 / 36

Denn Jones beschwört vor seinen Anhängern immer öfter die Gefahr, dass die Gemeinschaft von außen bedroht wird und ein Angriff unmittelbar bevorsteht.

Im November 1978 spitzen sich die Ereignisse zu, als sich der kalifornische Kongressabgeordnete Leo Ryan vor Ort ein Bild machen will.
(Foto: AP) 10 / 36

Im November 1978 spitzen sich die Ereignisse zu, als sich der kalifornische Kongressabgeordnete Leo Ryan vor Ort ein Bild machen will.

Zunächst scheint es so, als seien die Menschen in Jonestown ausnahmslos glücklich und zufrieden.
(Foto: AP) 11 / 36

Zunächst scheint es so, als seien die Menschen in Jonestown ausnahmslos glücklich und zufrieden.

Doch bei Ryans Abreise schließen sich ihm mehrere Aussteigewillige spontan an. Auf dem Rollfeld wird die Gruppe von Sektenmitgliedern beschossen, Ryan und vier weitere Menschen sterben.
(Foto: AP) 12 / 36

Doch bei Ryans Abreise schließen sich ihm mehrere Aussteigewillige spontan an. Auf dem Rollfeld wird die Gruppe von Sektenmitgliedern beschossen, Ryan und vier weitere Menschen sterben.

Einige Aussteiger können jedoch ausgeflogen werden.
(Foto: ASSOCIATED PRESS) 13 / 36

Einige Aussteiger können jedoch ausgeflogen werden.

Danach ruft Jones seine Anhänger zum kollektiven Selbstmord auf. Der Sektenführer behauptet, das Militär werde kommen und die Gläubigen foltern und töten.
(Foto: ASSOCIATED PRESS) 14 / 36

Danach ruft Jones seine Anhänger zum kollektiven Selbstmord auf. Der Sektenführer behauptet, das Militär werde kommen und die Gläubigen foltern und töten.

Deshalb sei das gemeinsame freiwillige Sterben kein Selbstmord, sondern ein revolutionärer Akt des Protests.
(Foto: AP) 15 / 36

Deshalb sei das gemeinsame freiwillige Sterben kein Selbstmord, sondern ein revolutionärer Akt des Protests.

In einer aufgezeichneten Ansprache ist Jones zu hören: "Wenn man uns nicht in Frieden leben lässt, so wollen wir jedenfalls in Frieden sterben. Der Tod ist nur der Übergang auf eine andere Ebene."
(Foto: ASSOCIATED PRESS) 16 / 36

In einer aufgezeichneten Ansprache ist Jones zu hören: "Wenn man uns nicht in Frieden leben lässt, so wollen wir jedenfalls in Frieden sterben. Der Tod ist nur der Übergang auf eine andere Ebene."

Im Hintergrund weinen Kinder.
(Foto: ASSOCIATED PRESS) 17 / 36

Im Hintergrund weinen Kinder.

In großen Fässern steht mit Zyankali vermischte Limonade bereit, die zuerst den Kindern verabreicht wird.
(Foto: AP) 18 / 36

In großen Fässern steht mit Zyankali vermischte Limonade bereit, die zuerst den Kindern verabreicht wird.

Die Gehirnwäsche und die Isolation führen bei vielen dazu, dass sie das Gift freiwillig nehmen.
(Foto: AP) 19 / 36

Die Gehirnwäsche und die Isolation führen bei vielen dazu, dass sie das Gift freiwillig nehmen.

Bei einigen Opfern werden jedoch später Kanüleneinstiche im Rücken festgestellt, was zu der Mutmaßung führt, dass ihnen die tödlich Substanz zwangsinjiziert wurde.
(Foto: AP) 20 / 36

Bei einigen Opfern werden jedoch später Kanüleneinstiche im Rücken festgestellt, was zu der Mutmaßung führt, dass ihnen die tödlich Substanz zwangsinjiziert wurde.

Wie Jones selbst stirbt, ist nicht abschließend geklärt. Entweder tötet er sich selbst, oder er lässt sich von einer Anhängerin erschießen. Er wird mit einer Schusswunde an der Schläfe gefunden.
(Foto: AP) 21 / 36

Wie Jones selbst stirbt, ist nicht abschließend geklärt. Entweder tötet er sich selbst, oder er lässt sich von einer Anhängerin erschießen. Er wird mit einer Schusswunde an der Schläfe gefunden.

Einige Menschen versuchen zu fliehen, werden aber von Wachleuten erschossen.
(Foto: AP) 22 / 36

Einige Menschen versuchen zu fliehen, werden aber von Wachleuten erschossen.

Am Ende überleben nur eine Handvoll Menschen, denen die Flucht in den Dschungel gelingt.
(Foto: Associated Press) 23 / 36

Am Ende überleben nur eine Handvoll Menschen, denen die Flucht in den Dschungel gelingt.

Als die einheimische Polizei am nächsten Morgen eintrifft, bietet sich ein Bild des Grauens.
(Foto: AP) 24 / 36

Als die einheimische Polizei am nächsten Morgen eintrifft, bietet sich ein Bild des Grauens.

Überall liegen Leichen, 400 werden zunächst gezählt.
(Foto: AP) 25 / 36

Überall liegen Leichen, 400 werden zunächst gezählt.

Angehörige der US-Armee, die als Unterstützung eintreffen, finden später noch Hunderte weitere Tote.
(Foto: AP) 26 / 36

Angehörige der US-Armee, die als Unterstützung eintreffen, finden später noch Hunderte weitere Tote.

Insgesamt sterben an diesem 18. November 1978 in Jonestown mehr als 900 Menschen.
(Foto: AP) 27 / 36

Insgesamt sterben an diesem 18. November 1978 in Jonestown mehr als 900 Menschen.

Die Ermittler finden Kisten voller Reisepässe, die die Sektenmitglieder offenbar abgeben mussten.
(Foto: AP) 28 / 36

Die Ermittler finden Kisten voller Reisepässe, die die Sektenmitglieder offenbar abgeben mussten.

Vor den Anschlägen des 11. September ist das Jonestown-Massaker das Ereignis, bei dem die meisten US-Zivilisten ums Leben kommen.
(Foto: ASSOCIATED PRESS) 29 / 36

Vor den Anschlägen des 11. September ist das Jonestown-Massaker das Ereignis, bei dem die meisten US-Zivilisten ums Leben kommen.

Es braucht Tage, bis alle Leichen identifziert ...
(Foto: ASSOCIATED PRESS) 30 / 36

Es braucht Tage, bis alle Leichen identifziert ...

... und abtransportiert sind.
(Foto: ASSOCIATED PRESS) 31 / 36

... und abtransportiert sind.

Viele Friedhöfe weigern sich, die Toten von Jonestown zu beerdigen, weil sie nicht mit der Tragödie in Verbindung gebracht werden wollen.
(Foto: ASSOCIATED PRESS) 32 / 36

Viele Friedhöfe weigern sich, die Toten von Jonestown zu beerdigen, weil sie nicht mit der Tragödie in Verbindung gebracht werden wollen.

Am Ende werden mehr als 400 Tote auf dem Evergreen Friedhof in Oakland, im US-Bundeststaat Kalifornien beigesetzt.
(Foto: ASSOCIATED PRESS) 33 / 36

Am Ende werden mehr als 400 Tote auf dem Evergreen Friedhof in Oakland, im US-Bundeststaat Kalifornien beigesetzt.

Noch Jahre später berichten Augenzeugen von dem Schrecken, den die vielen Toten in ihnen hinterlassen haben.
(Foto: ASSOCIATED PRESS) 34 / 36

Noch Jahre später berichten Augenzeugen von dem Schrecken, den die vielen Toten in ihnen hinterlassen haben.

Die Siedlung brannte später ab.
(Foto: REUTERS) 35 / 36

Die Siedlung brannte später ab.

Die Idee von einer egalitären Gemeinschaft war ein Alptraum geworden.
(Foto: ASSOCIATED PRESS) 36 / 36

Die Idee von einer egalitären Gemeinschaft war ein Alptraum geworden.