Unterhaltung

"Krasse Fehlinterpretationen" Was Dieter Bohlen über Helene Fischer denkt

Kann sich Helene Fischer nicht in der DSDS-Jury vorstellen: Dieter Bohlen.

Kann sich Helene Fischer nicht in der DSDS-Jury vorstellen: Dieter Bohlen.

(Foto: picture alliance / Henning Kaise)

Seit langer Zeit wird über das Verhältnis zwischen Dieter Bohlen und Helene Fischer gemunkelt. Böse Zungen behaupten, der Musikproduzent könne die Schlagersängerin nicht ausstehen. Nun verrät er einem Magazin, wie er wirklich zu der 33-Jährigen steht.

Seit über zehn Jahren sitzt Dieter Bohlen in der Jury der RTL-Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS). Etliche Male musste er sich deshalb auch von Kandidaten Neu-Interpretationen von Songs einer bestimmten berühmten deutschen Künstlerin anhören: Helene Fischer ("Herzbeben"). Ein Umstand, der ihn bisher nie zu erfreuen schien und auf eine Fehde mit der Schlagersängerin schließen ließ.

Im Interview mit dem Magazin "Closer" erklärte der Pop-Titan nun sein wahres Verhältnis zu der 33-Jährigen. "Ja, es gibt durchaus diverse Missverständnisse über unser Verhältnis. Aber das sind teilweise krasse Fehlinterpretationen", sagte er im Gespräch über sich und Helene Fischer. In Wirklichkeit schätze er die erfolgreiche Sängerin sehr. "Sie ist eine Ausnahmekünstlerin, singt toll, und ich freue mich, dass wir so gute Performer in Deutschland haben", so Bohlen.

Und obwohl der 63-Jährige einmal in der "Bild"-Zeitung sagte, dass er sich Fischer nicht als Jury-Kollegin bei "DSDS" oder "Das Supertalent" vorstellen könne, wäre er auch bereit, diese Meinung zu revidieren. Er wisse von der Schlagersängerin selbst, dass sie sich nicht vorstellen könne, Kandidaten zu beurteilen. Aber "wenn Helene morgen sagen würde, dass sie ihre Meinung geändert hätte, würde ich ihr natürlich den roten Teppich ausrollen", stellte der Pop-Titan nun klar.

Quelle: n-tv.de , lri/spot

Mehr zum Thema