Unterhaltung

"Bundesweite Blamage" Waldemar Hartmann patzt wieder bei Jauch

Waldemar Hartmann: TV-Fußball-Ikone mit lückenhaftem Wissen.

Waldemar Hartmann: TV-Fußball-Ikone mit lückenhaftem Wissen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Waldemar Hartmann und "Wer wird Millionär?": Das bleibt nicht unbedingt ein Dreamteam. Im Prominenten-Special patzt der Sportmoderator erneut. Waldis Rechtfertigung: "Als Nürnberger muss man das nicht wissen." Und ja: Jauch macht weiter.

Günther Jauch musste schreien vor Glück: "Nein, die Geschichte könnte sich wiederholen. Super!" Der Grund des emotionalen Ausbruchs: Komiker Chris Tall zog im "Wer wird Millionär? Prominenten-Special" am Montagabend Waldemar Hartmann als Telefonjoker. Dem Urgestein des deutschen Sportfernsehens eilt allerdings sein Ruf voraus. Talls Strategie war deshalb klar – das, was Waldi nimmt, ausschließen und den 50/50-Joker ziehen. Denn Hartmanns Reinfall von 2013 ist noch frisch im Gedächtnis. Der Joker befürchtete dann auch gleich "eine weitere bundesweite Blamage". Gar nicht so falsch gedacht.

Wir erinnern uns: 2013, ebenfalls ein Promi-Spezial. Damals hatten Model Lena Gercke und Modedesigner Guido Maria Kretschmer Hartmanns Hilfe gebraucht. Der sollte wissen, welche Fußballnation noch nie den Weltmeistertitel im eigenen Land gewonnen hat. Der Sportexperte war felsenfest überzeugt: Deutschland – und ignorierte dabei den deutschen WM-Triumph 1974 in München.

Waldi gegen Greuther Fürth

Am Montagabend war es wieder eine Fußballfrage, die Hartmann die Ehrenrettung bringen sollte. Eines muss man dem nach dem Debakel 2013 viel gescholtenen Moderator lassen: Mut und Humor hat er. "Wir kennen uns nicht, aber er will offenbar auch nicht viel Geld mitnehmen, wenn er mich anruft", meinte Hartmann zu Beginn des Telefonats über den Kandidaten Chris Tall. Dieses Mal lautete die Frage: Welche ist die einwohnerreichste Stadt Deutschlands, die noch nie einen Erstligisten im Männerfußball stellte? Zur Auswahl standen Bonn, Dresden, Fürth und Saarbrücken.

Dieses Mal blieb Hartmann aus Zeitnot zwar eine definitive Antwort schuldig. Aber er traf eine Vorauswahl und war sich erneut sicher: Fürth und Bonn haben es noch nie in die Bundesliga geschafft. Damit schrieb Hartmann abermals deutsche Fußballgeschichte um. Die Spielvereinigung Greuther Fürth hatte 2012/13 erstmals in der Bundesliga gespielt. Zum Glück gelangte Tall – tatsächlich mithilfe des 50/50-Jokers – zur richtigen Antwort "Bonn". So leicht kam Waldi aber nicht davon. Jauch ließ erneut anrufen und klärte den Joker über den Patzer auf. "Ja. Und wo war das Problem jetzt?", zeigte sich der Sportreporter etwas begriffsstutzig. Hatte er die Frage nicht richtig verstanden? Egal, fand jedenfalls Hartmann: "Als Nürnberger muss man das nicht wissen."

Doggystyle, am Arsch

Lernwilliger war da Olli Dittrich. Der Komiker schaffte es unter den vier prominenten Kandidaten, die allesamt für einen guten Zweck spielten, als erster auf den heißen Stuhl. Schnell hatte der Hamburger aber etwas zu mosern. "Finde ich für 16.000 gar nicht so einfach, ehrlich gesagt", beschwerte er sich. Jauch konterte trocken: "Finde ich auch, deshalb ist es auch die 32.000-Euro-Frage." In der folgenden Runde wurde es dann richtig vertrackt. "Welche Tiere sind nach dem Paarungsakt zunächst unzertrennlich, weil sie mit dem Hintern zugewandt an- beziehungsweise ineinander 'hängen'?", lautete die Frage. Zur Auswahl standen Katzen, Hunde, Wellensittiche und Hamster.

Für diese Organisationen spielten die Prominenten

Olli Dittrich: Children for Tomorrow

Chris Tall: Magic Moments – Ein Lachen schenken

Götz Otto: SOS-Kinderdörfer und Amref Flying Doctors

Dunja Hayali: VITA e.V. Assistenzhunde und Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland

Dittrich schloss unter Verweis auf den allseits bekannten Doggystyle besagte Hunde aus und legte sich auf die Vögel fest. Jauch riet dringend zum Zusatzjoker. Ein Biologielehrer in der ersten Reihe brauchte zwar einen aufmunternden Stoß in die Rippen von einer Ex-Kollegin, wies dann aber den Weg zum Erfolg. Tatsächlich sind Rüde und Hündin teils Stunden nach dem Geschlechtsverkehr noch körperlich miteinander verbunden. "Schrecklich. Man mag ...", erschauderte Jauch und führte den Gedankengang lieber nicht zu Ende.

Marcel Reif reißt es raus

Apropos Waldemar Hartmann: Dessen Kollege Marcel Reif kam gegen Ende der Sendung ebenfalls als Telefonjoker zum Einsatz. ZDF-Moderatorin Dunja Hayali hatte mit ihrem Sportexperten aber mehr Glück. Reif tippte korrekt darauf, dass es Boris Becker war, der 1976 als Achtjähriger bei einer Talentsichtung noch wegen mangelnder Kondition durchgefallen war. Bis zur Auflösung der 125.000-Euro-Frage war Hayali aber ein ziemliches Nervenwrack. "Ich brech zusammen. Wenn jetzt die Werbung kommt, flippe ich aus", drohte die Journalistin. Jauch zeigte keine Gnade und leitete zum SMS-Spiel über. "Mit ein bisschen Logik kriegt man das, glaube ich, hin", ermunterte der RTL-Moderator die Zuschauer daheim. "Danke!!", blieb da seinem Gast nur zu sagen.

Am Ende waren Hayali und Tall mit jeweils 125.000 Euro die großen Gewinner des Prominenten-Specials. Dittrich erspielte 64.000 Euro, Schauspieler Götz Otto 32.000 Euro.

"Wer wird Millionär?" verabschiedete sich mit der dreistündigen Ausgabe in die Sommerpause. In den vergangenen Monaten war viel über ein mögliches Aus der 1999 gestarteten RTL-Quizshow geredet worden. Unter anderem eine Zwangspause zugunsten von "Bauer sucht Frau" und der Verzicht auf eine weitere Staffel von Jauchs Pausenfüller "500 – Die Quiz-Arena" hatten solche Spekulationen angeheizt. Am Ende der Sendung aber sprach Jauch Klartext: WWM kehrt am 17. August aus der Sommerpause zurück. 20 Jahre "Wer wird Millionär?" - das muss einfach sein.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema