Unterhaltung

Auch Daniel Brühl hat Chancen Golden Globes: "Werk ohne Autor" nominiert

Tom Schilling spielt in "Werk ohne Autor" einen Maler im Nachkriegsdeutschland.

Tom Schilling spielt in "Werk ohne Autor" einen Maler im Nachkriegsdeutschland.

(Foto: dpa)

Im vergangenen Jahr schon ging der Golden Globe für den besten fremdsprachigen Film nach Deutschland. Das könnte nun wieder passieren: Regisseur von Donnersmarck ist elf Jahre nach seinem Oscar mit "Werk ohne Autor" für den US-Filmpreis nominiert.

Der Film "Werk ohne Autor" des deutschen Regisseurs Florian Henckel von Donnersmarck ist für den US-Preis Golden Globe nominiert worden. Der Film über das Schicksal eines Kunststudenten in Nachkriegsdeutschland mit Tom Schilling in der Hauptrolle wurde in der Kategorie des besten fremdsprachigen Films in das Rennen um die renommierte Auszeichnung geschickt.

"Werk ohne Autor" konkurriert gegen den libanesischen Film "Kapernaum", das belgische Werk "Girl", "Roma" des mexikanischen Starregisseurs Alfonso Cuarón und den japanischen Film "Shoplifters - Familienbande". Die Golden Globes werden am 6. Januar verliehen. Sie gelten als wichtiger Wegweiser dafür, welche Filme bei den Oscars die besten Chancen haben könnten. Auch Daniel Brühl hat erneut Chancen auf einen Golden Globe. Der 40-Jährige wurde für seine Rolle in der Krimiserie "The Alienist" als bester Hauptdarsteller in einer Serie nominiert.

Im vergangenen Januar hatte der deutsche Regisseur Fatih Akin für seinen Thriller "Aus dem Nichts" den Golden Globe für den besten fremdsprachigen Film gewonnen. Bei den Oscars ging Akin dann aber leer aus. Von Donnersmarck hatte bereits 2007 einen Oscar für das Stasi-Drama "Das Leben der Anderen" gewonnen. Es war der bislang letzte deutsche Film, der den begehrtesten Filmpreis der Welt holte.

Insgesamt ist die Politsatire "Vice" mit sechs Nominierungen der Favorit im Rennen um die Golden Globes. Das Liebesdrama "A Star is Born" mit Lady Gaga, die Filmbiografie "Green Book" und die Tragikomödie "The Favourite - Intrigen und Irrsinn" haben jeweils fünf Gewinnchancen. In "Vice" spielt Christian Bale den ehemaligen US-Vizepräsidenten Dick Cheney. Das Werk von Adam McKay ist unter anderem als bester Film (in der Kategorie Musical oder Komödie) sowie für die besten Hauptdarsteller (Bale und Amy Adams) nominiert.

Quelle: n-tv.de , ftü/dpa

Mehr zum Thema