Unterhaltung

"Adam sucht Eva" - Folge 3 "Es kommt!"

Legt Berlin seit 15 Jahren auf die Bretter - Ludermutta Djamila.

Legt Berlin seit 15 Jahren auf die Bretter - Ludermutta Djamila.

Rowe erzählt aus ihrem Leben, Kesici auch und ein Adam betet um neue Evas. Es wird gebalzt und versaute schmutzige Worte fallen: Real Estate, Recycling, Facility. Micha weiß auf derlei Dirty Talk nur eine Antwort: Samenstau.

"Ich wollte meinen Freund gern irgendwo einparken, aber es kam halt anders", sagt Balz-Micha über das gemeinsame "Schäferstündchen" mit Telefonsex-Girl Elisa auf dem Leuchtturm. Die Bedingungen für eine Kopulation – optimal: Meeresrauschen, Palmen, beide sind herrlich "naturstoned". Aber was macht Elisa: Micha in einen komatösen Schlaf sabbeln.

Die dritte Folge im Paradies offenbart die Entwicklung, in die (nicht nur) unsere nackige Jeunesse dorée abgedriftet ist. Enthaarte Geschlechtsteile sind das A und O, schambehaarte Genitalien gelten als unschicklich, abgesehen von ein paar gesäßverirrten Lümmellocken. Es gehört sich heutzutage, untenrum komplett blankzuziehen, während man obenrum aber die Gusche nicht mehr beim Gähnen zumacht. Manieren sind das!

Ansonsten herrscht im Naturreservat ungezügelter "Samenstau". Vor allem für Modern- Talking-Micha gibt es zu viele Evas und gleichzeitig zu wenige, die sich bereit erklären, ihm mal'n bisschen unterstützend "zwischen die Beine zu greifen". Und dann ist da auch noch Kesici, der olle Buschtrommler, der ständig versucht, Micha auf seinen niederen Rang zu verweisen.

"Null Mann, Null Sex"

Wie gut, dass "Ludermutta" Djamila Rowe auf der Insel aufschlägt, von den "Eiländern" wenig liebevoll kommentiert mit: "Es kommt!". Ja, sie hat sehr große Brüste, die Djamila, zu groß für "Pätrischa". Rowe, die penible "Hygienetante" ist seit 2008 Single - "null Mann, null Sex" - und sucht nun "den Mann ihres Lebens".

Will unbedingt eine schwarze Küche - Djamila.

Will unbedingt eine schwarze Küche - Djamila.

Wo ist der mächtige "Alpha"-Adam "mit Lebenslauf" für die 5-Sterne-Hotel liebende Eva mit den "nachgeholfenen Körperstellen"? "Wie oft warst du unterm Messer?", will Patricia vom ewigen Berliner Botschaftsluder wissen: "Neunmal Voll-OPs, die Unterspritzungen habe ich irgendwann aufgehört zu zählen."

Doch die neue Eva hat im Paradies Einiges zu beanstanden: keine weißen Handtücher, kein Boxspringbett, kein Spiegel zum Augenbrauen zupfen, "keine Clubatmo". "Ich muss dringend mit RTL sprechen."

Spannend wird es, als plötzlich ein neuer Adam aufschlägt: Christian, 38 Jahre, seit 4 Jahren solo. "Voll der Modeltyp", "könnte aus einer Herrenparfümwerbung sein", mutmaßt Melody. Die Beziehungen des biblisch schönen Mannes sind bis dato allesamt gescheitert, weil es "mit der Erotik nicht gepasst hat". Christians Frau soll "hemmungslos und neugierig sein und sich gerne ausprobieren."

Nach einem "wunderbar warmen Empfang" sitzen alle gemütlich um die Kochstelle und fragen die beiden Neuen ein bisschen aus:

Christian zu Djamila: "Was bist du?"

"Ich bin seit 15 Jahren in den Medien. So Luder, Fraktion TV-Schlampe, und du?"

"Ich bin in der Hausverwaltung tätig. Real Estate so."

Darauf Modern-Talking-Micha: "Recycling?"

"Real Estate! Mit Immobilien so."

"Hääää? Wat machste?"

"Hausverwaltung. Facility. Real Estate"

Später gibt Micha zu, nicht begriffen zu haben, was Christian denn nun genau beruflich macht. Er kann es sich nur so zusammenreimen: "Vielleicht eener, der die Baustelle aufräumt."

Für Aufsehen sorgt wieder der Mann, der unter den Armen statt Rasierklingen Oscars schmuggelt – Martin Kesici, der Megastar mit der 500 Euro Wohnung in Berlin-Mitte. Was der Martin am liebsten macht, ist den dicken Macker: "Ich bin ja ein kreativer Mensch, ich bin Künstler, wenn man kreativ ist, nimmt man die Welt ganz anders wahr, kreativer halt, man sieht auch mehr, ich hab schon echt viel gesehen, ich war schon in Finnland, Norwegen ... Videodreh … kenne den Manager von Britney Spears, hab schon mit dem und dem gearbeitet, Videodreh, hey, ich war schon in Schweden und überall."

Selbst Melody hat von Kesicis abgehobener Angeberei die Backen dicke: "Ich glaube, der kann nicht mehr davon leben."

Was sonst noch geschah:

Jede Menge Stress um die Schlafplätze: Wer pennt im Leuchtturm, wer unten? Elisa sagt zu allen Männern, die sie fragen, ob sie bei ihr schlafen dürfen: "ja", weil sie "immer nicht nein" sagen kann. Wer brüllt am lautesten, wer hat den Längsten? Auch hier spielt Kesici wieder den Anführer. Obwohl der geschasste Elisa-Adam Micha am Ende dieses Tages verzweifelt zu Gott betet, doch bitte bald neue Evas zu senden, ahnt man: Es wird alles nur noch viel viel schlimmer.

Quelle: n-tv.de


Mehr zum Thema