Auto

Beetle-Produktion endet Volkswagen beerdigt endgültig eine Ikone

Der Beetle rollt endgültig ins Museum.

Der Beetle rollt endgültig ins Museum.

(Foto: VW)

Das Ende war angekündigt - doch Fans des VW Beetle hofften auf eine Fristverlängerung. Doch die zarten Träume beerdigte der Konzern nun. Die Tage des Kultautos sind gezählt. Doch so ganz schlägt der Autobauer die Tür nicht zu.

Volkswagen stellt die Produktion seines legendären Beetle im kommenden Jahr ein. Die Amerika-Sektion des Konzerns teilte mit, der letzte Beetle solle im Juli 2019 im mexikanischen Puebla vom Band laufen. Ein Volkswagen-Manager hatte zwar bereits im März angekündigt, dass die Produktion des Kultautos beendet werden solle - seither gab es aber immer wieder Spekulationen, dass der Beetle doch noch länger gebaut werden könnte. Der Nachfolger des Kultautos Käfer wird inzwischen nur noch im mexikanischen Puebla gebaut.

Die Amerika-Sparte des weltgrößten Autobauers kündigte an zugleich an, die Marke in den kommenden Monaten mit einer Reihe von Veranstaltungen zu feiern. Diese endeten dann im Juli mit dem Produktions-Aus. Mit zwei Sonder-Modellen will Volkswagen die Serie dann beenden.

Allerdings lässt sich VW eine kleine Hintertür offen: Zwar gebe es keine Pläne, doch verwies der Konzern auf die Pläne für den Elektro-Bulli unter dem neuen Namen I.D.Buzz. "Ich würde sagen, 'Sag niemals nie'", meinte Hinrich J. Woebcken, Chef der Amerika-Sektion bei Volkswagen.

Der erste Käfer war bei Volkswagen 1938 vom Band gerollt. Seit dem wurden weltweit mehr als 21 Millionen Pkw der Marke verkauft. In Wolfsburg verließ bereits 1974 der letzte Käfer die Wolfsburger Werke. Die Produktion wanderte nach Mexiko. 1997 löste der New Beetle den Käfer ab. 2003 endete die Herstellung des Ur-Käfers. Seit 2011 heißt das Modell schlicht nur noch Beetle.

Quelle: n-tv.de , jwu/AFP

Mehr zum Thema