Wirtschaft

Radikale Pläne Paris verbannt ab 2030 Diesel und Benziner

Ab 2030 müssen Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor draußen bleiben: Paris plant ein Komplettverbot. Zehn Jahre später soll dann ganz Frankreich frei von Benzin- und Dieselautos sein.

In Frankreichs Hauptstadt Paris sollen ab 2030 keine Diesel- und Benzinautos mehr fahren. Transport sei der Hauptverursacher von Treibhausgasen, deshalb plane die Stadt ein Verbot von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor, sagte der für Transport zuständige Beamte des Bürgermeisteramts.

Paris verfolgt Pläne, Dieselautos bereits nach den Olympischen Sommerspielen 2024 aus der Metropole zu verbannen. In ganz Frankreich sollen nach Plänen der Regierung zum Schutz der Umwelt ab dem Jahr 2040 Diesel- und Benzinautos verboten werden.

Eine Debatte über Fahrverbote für Dieselfahrzeuge wird auch in Deutschland geführt. Das Verwaltungsgericht Stuttgart etwa hatte Ende Juli geurteilt, in der baden-württembergischen Hauptstadt sei ab 2018 ein Dieselfahrverbot nötig, um die von der EU vorgeschriebenen Stickoxid- und Feinstaubgrenzwerte einzuhalten.

Die grün-schwarze Landesregierung von Baden-Württemberg will das Urteil vor dem Bundesverwaltungsgericht anfechten. Auch die Bundesregierung will Fahrverbote verhindern und hat den Kommunen finanzielle Hilfen zugesagt, um Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität zu finanzieren. Zudem könnten Autohersteller zur Umrüstung von Diesel-Pkw verpflichtet werden.

Quelle: n-tv.de , jog/rts/dpa

Mehr zum Thema