Wirtschaft

Kapsel über 300 km/h schnell Hyperloop knackt eigenen Speed-Rekord

Der Hyperloop wird in der Wüste in Nevada getestet.

Der Hyperloop wird in der Wüste in Nevada getestet.

(Foto: Hyperloop-One.com)

Bei der Magnetschwebebahn der Zukunft sitzen Menschen in Kapseln, die wie eine Rohrpost von Stadt zu Stadt flitzen. Was nach Science Fiction klingt, heißt Hyperloop und wird längst getestet. Nun kommt der Hyperloop einen entscheidenden Schritt voran.

Das futuristische Verkehrsmittel Hyperloop ist nach Angaben seiner Entwickler einen wichtigen Entwicklungsschritt weiter: In der vergangenen Woche bestand die futuristische Röhre einen weiteren Praxistest in der Wüste bei Las Vegas, wie die Firma Hyperloop One mitteilte. Demnach erreichte die Kapsel auf der Magnetschwebebahn Rekordgeschwindigkeiten von bis zu 310 Kilometer pro Stunde (km/h). Bei einem Test Mitte Juli waren noch 112 km/h erreicht worden.

Der Mitgründer des Start-Ups, Shervin Pishevar, sprach von einem "riesigen Meilenstein". Jetzt könne die Kommerzialisierung von Hyperloop ins Auge gefasst werden. In der Kapsel können Passagiere ebenso wie Fracht transportiert werden.

Die ursprünglich von dem Unternehmer Elon Musk ersonnene Technologie sieht vor, dass die Kapseln wie in einer Rohrpost von Stadt zu Stadt schießen. Bei niedrigem Luftdruck sollen sie dabei Geschwindigkeiten von bis zu 1220 km/h erreichen. Eine Fahrt von New York nach Washington soll in Musks Vorstellung so in der Zukunft nur noch 29 Minuten dauern. Die beiden Städte liegen rund 330 Kilometer voneinander entfernt.

Die Entwicklung von Hyperloop findet jedoch nicht unter Musks alleiniger Regie statt. Er konzipierte das System von Anfang an als "Crowdfunding"- und "Crowdsourcing"-Projekt - also als Vorhaben, bei dem Geldmittel und Expertise aus den verschiedensten Quellen eingespeist werden. Als Folge arbeiten neben Hyperloop One noch konkurrierende Firmen an dem Projekt. Kürzlich hatte Musk erkärt, er habe mit seiner Firma von der US-Regierung eine mündliche Zusage für die Realisierung eines Hyperloop-Systems bekommen. Bestätigt wurde das aus Washington allerdings nicht.

Auch wenn sich die Technologie noch in einem Anfangsstadium befindet, ist das weltweite Interesse bereits enorm. Seine Premiere könne das Verkehrsmittel in Dubai feiern. Hyperloop One hatte im August 2016 mit der Verkehrsbehörde des Emirats eine Machbarkeitsstudie vereinbart. Auch die Lufthansa hat Interesse an dem Verkehrsmittel.

 

Quelle: n-tv.de , hul/AFP

Mehr zum Thema