Wirtschaft

Optimismus an der Börse Dax steigt über Marke von 13.000 Punkten

(Foto: dpa)

Die Hoffnung der Anleger auf einen weltweiten Wirtschaftsboom hievt den Dax erstmals über die Marke von 13.000 Punkten. Außenpolitische Krisen lassen die Anleger kalt, vielmehr schieben die Notenbanken die Kurse an.

Der Dax hat nach mehreren Anläufen die Marke von 13.000 Punkten geknackt. Der deutsche Leitindex stieg um 0,2 Prozent auf 13.002 Zähler und tendierte damit so hoch wie noch nie in seiner rund 30-jährigen Geschichte.  Anschließend kehrte der Dax aber wieder knapp unter die Marke zurück.

Angetrieben wird die Rally seit Tagen von Spekulationen auf einen weltweiten Wirtschaftsboom – vor allem angesichts des billigen Geldes der Notenbanken. "Alles was greifbar ist, wird seit Jahren mit Nullzinsen gefüttert, und das bleibt erst einmal so", sagte Daniel Saurenz von Feingold Research. "Die Entwicklung lässt sich für Investoren am Immobilienmarkt ablesen, bei Luxusgütern wie hochpreisigen Automobilen, bei Kunst oder eben auch bei Aktien. Insofern ist der Sprung des Dax über die 13.000-Punkte-Marke eine logische Folge der Niedrigzinspolitik in den USA und der Nullzinspolitik in Europa."

Allein im September - einem traditionell eigentlich eher schwachen Börsenmonat - hatte der Dax 6,4 Prozent gewonnen. Im bisherigen Jahresverlauf liegt er nun mehr als 13 Prozent im Plus

Unterstützt wurde der Anstieg am Donnerstagnachmittag vom etwas nachgebenden Euro. Die Gemeinschaftswährung fiel auf 1,1835 Dollar von einem Tageshoch von 1,1880 Dollar. Damit verbessern sich tendenziell die Chancen der Export-Unternehmen auf dem Weltmarkt, weil ihre Produkte außerhalb der Eurozone damit günstiger werden.

In den USA hangeln sich die großen Aktienindizes schon seit Monaten von Rekord zu Rekord. Aktuell tendiert die Wall Street allerdings etwas niedriger.

Im "Börsen-Tag" finden Sie dazu mehr.

Quelle: n-tv.de , jga/dpa