Technik

Youtube-Videos in Mp3 umwandeln Deutsche Streamripping-Seite ist offline

Von Youtube Musikstücke runterladen und speichern - das geht mit der beliebten deutschen Webseite nicht mehr.

Von Youtube Musikstücke runterladen und speichern - das geht mit der beliebten deutschen Webseite nicht mehr.

(Foto: picture alliance / Nicolas Armer)

Mithilfe der Seite "Youtube-mp3.org" kommen Millionen Nutzer an die neuesten Lieder, ohne Geld dafür zu zahlen. Musikvideos von Youtube werden in Audiodaten verwandelt und heruntergeladen. Damit ist nun Schluss.

Auf Betreiben der Musikindustrie ist der Internetdienst "Youtube-mp3.org", der Videos in mp3-Dateien umwandelt, vom Netz gegangen. Die in Deutschland ansässige Webseite habe den Dienst weltweit abgeschaltet und sich verpflichtet, die Rechte von Künstlern und Tonträgerherstellern in Zukunft nicht weiter zu verletzen, erklärte der Bundesverband Musikindustrie (BVMI). Ein US-Gericht habe eine einstweilige Verfügung gegen Youtube-mp3.org erwirkt, hieß es von der internationalen Musikindustriegruppe IFPI in New York.

Youtube-mp3.org hatte bisher monatlich rund 60 Millionen Besucher, davon rund eine Million in Deutschland. Die Seite stand für rund 40 Prozent des weltweiten Streamripping. Nach Angaben der Musikindustrie haben solche Dienste in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Solche Seiten machen Kaufangeboten wie etwa iTunes von Apple Konkurrenz.

"Dass 'Youtube-mp3' offline gehen musste, ist ein wichtiges Signal für den Umgang mit der Lizenzierung von Musik im digitalen Raum. Vergleichbare Angebote im Netz werden ihr 'Geschäftsmodell' vor diesem Hintergrund noch einmal eingehend hinterfragen müssen", erklärte BVMI-Geschäftsführer Florian Drücke. Streamripping sei die derzeit weltweit häufigste Form, Urheberrechte im digitalen Raum zu verletzen.

Beim Streamripping wird die Musik, beispielsweise aus einem im Netz als Stream abrufbaren Musikvideo, extrahiert und in eine herunterladbare Datei umgewandelt. Diese wird den Nutzern dann als kostenloser Download angeboten. Während die Künstler kein Geld für die millionenfache Verwendung ihrer Werke bekämen, könnten die Dienste hohe Einnahmen durch Werbegelder generieren, lautet der Vorwurf der Musikindustrie.

"Youtube-mp3.org" soll zahlen

Bereits seit längerer Zeit war die internationale Musikbranche - also Verbände wie IFPI (International Federation of the Phonographic Industry), RIAA (Recording Industry Association of America) und BPI (British Phonographic Industry) - gerichtlich gegen "Youtube-mp3.org" vorgegangen.

Wie das Onlinemagazin "Torrentfreak" berichtete und der BVMI bestätigte, hatten sich die Parteien auf eine Abschaltung des Dienstes geeinigt. Laut dem Medienbericht muss "Youtube-mp3.org" einen nicht genannten Betrag an die Musikindustrie überweisen und die Domain abtreten. "Youtube-mp3.org" wird von der in Siegen ansässigen Firma PMD Technologies UG betrieben.

Quelle: n-tv.de , hul/dpa/AFP

Mehr zum Thema