Technik

Schneller und vielseitiger AVM stellt neue Fritzboxen vor

Links die Fritzbox 7590, rechts die Fritzbox 6590 Cable.

Links die Fritzbox 7590, rechts die Fritzbox 6590 Cable.

(Foto: AVM)

Zum Auftakt der Cebit präsentiert AVM zwei neue Fritzboxen. Die 7590 ist ein superschnelles Top-Modell für DSL-Anschlüsse, die 6590 Cable eine Hochgeschwindigkeits-Box für Kabel-Internet.

Highspeed-Internet ist auf der Computermesse Cebit eines der großen Themen. Die neuen Fritzboxen, die der Berliner Hersteller AVM in Hannover vorgestellt hat, sollen bestehende Verbindungen voll ausreizen, aber auch auf den Daten-Autobahnen der Zukunft Vollgas geben können.

Die Fritzbox 7590 ist das neue Top-Modell für DSL-Anschlüsse. Sie unterstützt das sogenannte Supervectoring 35b und erreicht so Geschwindigkeiten von bis zu 300 Megabit pro Sekunde (MBit/s). Im WLAN können mit ihr im 5-Gigahertz-Netz Daten mit bis zu 1,7 Gigabit pro Sekunde (GBit/s) ausgetauscht werden, im 2,4-Gigahertz-Netz bietet sie eine Höchsgeschwindigkeit von 800 MBit/s. Insgesamt hat die Fritzbox 7590 acht Antennen an Bord. Dazu kommen vier Gigabit-LAN-Anschlüsse und zwei USB-3.0-Buchsen.

LEDs können gedimmt werden

Wie das Vorgängermodell 7490 ist der Router auch eine vollwertige Telefonanlage (IP, ISDN, analog) und sie dient als DECT-Basis für Schnurlos-Telefone und Smart-Home-Anwendungen. Endlich: Die 7590 ist die erste Fritzbox, bei der die LEDs automatisch nach Umgebungslicht gedimmt werden können. Das Gerät kommt im Mai in den Handel und soll im freien Verkauf rund 270 Euro kosten.

Die Fritzbox 6590 Cable steht schon seit über einem Jahr in den Startlöchern, AVM schickt sie aber erst jetzt ins Rennen. Die Nachfolgerin der Cable 6490 ist ab Juni ebenfalls für knapp 270 Euro zu haben. Durch Kanalbündelung soll sie Downloads mit bis zu 1,7 GBit/s erlauben, Uploads sollen bis zu 240 MBit/s schnell sein. Ansonsten bietet sie weitgehend die gleichen Eigenschaften wie die Fritzbox 7590. Zusätzlich kann die neue Cable unverschlüsselte TV-Programme von DVB-C-Anschlüssen auf Smartphones, Tablets oder Notebooks streamen.

Neues Zubehör

Außerdem hat AVM in Hannover den neuen FritzWLAN Stick AC 430 MIMO vorgestellt, der im 2,4- und 5-Gigahertz-Netz funkt und Geschwindigkeiten von bis zu 433 MBit/s ermöglichen soll. Er kostet rund 40 Euro und kommt im Sommer in den Handel. Auch für die Netzwerk-Erweiterung via Stromleitung haben die Berliner ein neues Gerät in Hannover gezeigt: Das FritzPowerline 1260E ist für Highspeed-Verbindungen von bis zu 1,2 GBit/s ausgelegt, die es über einen Gigabit-LAN-Anschluss oder per WLAN mit bis zu 866 MBit/s weitergibt. Einzeln kostet das Gerät für bestehende Powerline-Netze knapp 120 Euro, als Set 170 Euro. Marktstart: Juni 2017.

Quelle: n-tv.de , kwe

Mehr zum Thema