Fußball

Portugal und Frankreich jubeln Niederlande sind Zaungast bei WM

Robben wie die Niederlande am Boden: WM in Russland findet ohne den Vizeweltmeister von 2010 statt.

Robben wie die Niederlande am Boden: WM in Russland findet ohne den Vizeweltmeister von 2010 statt.

(Foto: picture alliance / Peter Dejong/)

Der letzte Spieltag der WM-Qualifikation muss es richten: Die Niederlande brauchen einen hohen Sieg gegen Schweden, Portugal einen Triumph über die Schweiz. Während Weltfußballer Ronaldo nach Russland fahren kann, bleibt Bayern- Robben zu Hause.

Großer Jubel in Lissabon und Paris - tiefe Trauer in Amsterdam: Europameister Portugal und Frankreich haben als 17. und 18. Team die Qualifikation für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland perfekt gemacht. Die Niederlande hingegen scheiterten am letzten Spieltag nicht ganz unerwartet in der Qualifikation.

Portugal setzte sich im Showdown gegen die Schweiz mit 2:0 (1:0) durch und verdrängte die bisher perfekten Eidgenossen aufgrund der besseren Tordifferenz von Platz eins der Gruppe B. Frankreich, Weltmeister von 1998, machte den letzten Schritt zum Sieg in der Gruppe A durch ein 2:1 (2:1) gegen Weißrussland.

Video

Für die Niederlande aber wurde das Scheitern in der Qualifikation trotz eines überragenden zweifachen Torschützen Arjen Robben beim 2:0 (2:0) gegen Schweden zur Gewissheit. Erstmals seit der WM 2002 in Japan und Südkorea ist der dreimalige WM-Zweite, der 7:0 hätte gewinnen müssen, bei einem Weltturnier zum Zuschauen verdammt. Schon bei der EM im vergangenen Jahr war Oranje nicht dabei gewesen. 2010 in Südafrika hatten die Niederlande den großen Favoriten Spanien im WM-Finale noch bis in die Verlängerung gezwungen und erst kurz vor Schluss mit 0:1 durch das Tor von Andres Iniesta verloren.

Griechenland erreicht Playoffs

Es fielen auch die letzten Entscheidungen hinsichtlich der Playoffs, in denen die letzten vier WM-Teilnehmer aus Europa ermittelt werden. Neben Schweden in der Gruppe A und der Schweiz in der Gruppe B gehört auch Griechenland dank des 4:0 (1:0) gegen Gibraltar zum Feld der acht besten Gruppenzweiten.

Portugals Silva feiert den Sieg gegen die Schweiz und die direkte WM-Qualifikation.

Portugals Silva feiert den Sieg gegen die Schweiz und die direkte WM-Qualifikation.

(Foto: picture alliance / Armando Franc)

Der Europameister von 2004 belegte den zweiten Rang der Gruppe H. Zu den besten Zweiten gehören auch Dänemark, Italien, Nordirland, Irland und Kroatien. Heraus fiel die Slowakei als schlechtester Gruppenzweiter der neun Qualifikationsgruppen. Die vier Europa-Playoffs werden am 17. Oktober ausgelost; die Spiele finden vom 9. bis 14. November statt. Die Portugiesen brachte in Lissabon ein Eigentor des ehemaligen Hamburger Bundesligaprofis Johan Djourou (41.) auf den Weg nach Russland. André Silva (57.) legte nach und sorgte somit für Ruhe. Für Frankreich trafen die Offensivstars Antoine Griezmann (27.) und Olivier Giroud (33.) per Doppelschlag, Anton Saroka (44.) brachte Weißrussland nochmals heran.

Arjen Robben zeigte es seinen Kritikern in Amsterdam. Der Superstar von Bayern München, der unter Ex-Coach Carlo Ancelotti zuletzt nicht mehr gut gelitten war, spielte groß auf und verwandelte einen Handelfmeter in lässiger Manier zur Führung (16.). Fünf Minuten später setzte der Ausnahmestürmer mit einer herrlichen Direktabnahme einen drauf. Er hätte jedoch fünf weitere Tore erzielen müssen, um den Traum von der WM-Qualifikation noch wahr werden zu lassen, dafür waren die Schweden aber dann doch zu gut. Gefeiert wurde er von den Fans in der Amsterdam Arena aber dennoch.

Griechenland feierte am Ende einen klaren Sieg gegen den krassen Außenseiter Gibraltar. Vasileios Torosidis, zweimal Konstantinos Mitroglu und Giannis Giannotas erzielten die Tore. Gruppensieger Belgien kam zu einem klaren 4:0 gegen Zypern.

Quelle: n-tv.de , bad/dpa

Mehr zum Thema