Der Sport-Tag

Der Sport-Tag Synchron-Exot Stoepel schwimmt bei WM-Debüt "scheiße"

Ach schade, das wäre doch mal eine Medaille wert gewesen: Bei seiner langersehnten WM-Premiere erreicht der einzige deutsche Synchronschwimmer Niklas Stoepel aber leider nur Platz acht. Der Bochumer kommt im gemischten Duett mit seiner Vereinskollegin Amelie Ebert im Finale der Technischen Kür auf 70,3147 Punkte. Im Vorkampf hatte das deutsche Duo noch gut zwei Wertungszähler mehr bekommen.

(Foto: dpa)

"Wir sind scheiße geschwommen. Wir sind als Sportler hier und nicht als Touristen. Aber emotional war das erste Finale schon was Besonderes." Der Bochumer, der seit mehr als zehn Jahren allein unter Frauen an deutschen Meisterschaften teilnimmt, erfüllte sich mit der WM-Teilnahme dennoch einen Traum.

Gold ging an die Italiener Giorgio Minisini/Manila Flamini vor den Russen Alexander Malzew/Michaela Kalantscha und den Amerikanern Bill May/Kanako Spendlove.

Quelle: n-tv.de