Donnerstag, 12. Oktober 2017 Der Tag bei n-tv

Heute mit Tobias Nordmann

19:08 Uhr
"Genetisch im Rückstand" - Schottland trennt sich von Coach

Gescheiterter Erklärbär.

Gescheiterter Erklärbär.

(Foto: Action Images via Reuters)
Nationaltrainer Gordan Strachan und der schottische Fußball-Verband gehen nach dem Scheitern in der WM-Qualifikation getrennter Wege.

  • Der 60-Jährige, selbst einer der besten Spieler der schottischen Fußball-Geschichte, hatte das Amt im Januar 2013 übernommen.
  • Am Sonntag verspielten die Schotten mit einem 2:2 in Slowenien ihre letzten Chance auf die Play-offs zur WM 2018 in Russland.
  • Das Scheitern auf dem Weg nach Russland hatte Strachan wunderlich erklärt. "Wir sind genetisch im Rückstand. Beim letzten bedeutenden Turnier waren wir die Zweitkleinsten - hinter Spanien", sagte er: "Vielleicht sollten wir große Frauen und große Männer zusammenführen und dann sehen, was sich machen lässt."


18:14 Uhr
Fifa registriert 3,5 Millionen Ticketanfragen für WM 2018

Begehrte Tickets.

Begehrte Tickets.

(Foto: picture alliance / Marcus Brandt)
Bei der Fifa sind zum Ende der ersten Verkaufsphase knapp 3,5 Millionen Ticketanfragen für die Weltmeisterschaft in Russland eingegangen. Mehr als 300.000 Fußball-Fans haben bereits Anträge für Final-Tickets gestellt, etwa 150.000 für das Eröffnungsspiel. Die erste Verkaufsperiode endete am Mittag. Rückmeldungen zu den Anträgen gibt es bis zum 16. November. Fast 70 Prozent der Kartenwünsche kommen aus dem Gastgeberland Russland. Die weiteren Top-10-Nationen bei den Ticketanträgen sind Deutschland, Brasilien, Mexiko, Argentinien, USA, Kolumbien, Ägypten, China und Polen. 2013 hatte es in der ersten Phase für die WM 2014 in Brasilien rund 6,1 Millionen Anfragen gegeben, für die Endrunde 2010 in Südafrika waren es 2009 etwa 1,6 Millionen. Die Karten, die in einem mehrstufigen Verfahren vergeben werden, kosten zwischen 105 US-Dollar (knapp 90 Euro) und 1100 Dollar (920 Euro).


17:21 Uhr
Khedira witzelt über seine Frisur in Fifa 18

Dass die Spieler in der Fußball-Simulation Fifa 18 optisch nicht immer an ihre Originale herankommen, ist bekannt. Nationalspieler Sami Khedira wurde die Sache jetzt anscheinend zu bunt… oder besser gesagt zu lang. In einem Tweet an die Entwickler des Spiels beschwerte sich der Kicker mit einem Augenzwinkern über seine virtuelle Kopie, die immer noch mit langen langen Haaren dargestellt wird.

"Hey @EASPORTSFIFA, ich freue mich sehr, dass euch meine langen Haare gefallen...aber ich trage sie jetzt schon seit fast zwei Jahren kurz...", schrieb Khedira.

Eine Antwort von EA blieb bislang aus. Dafür meldete sich der Fifa-Rivale Pro Evolution Soccer via Twitter und riet Khedira das Konkurrenzprodukt zu spielen. Da seien die Haare kurz, wie beim Original.


16:27 Uhr
Heynckes streichelt Robbens leidende Seele

Ist anders als es aussieht.

Ist anders als es aussieht.

(Foto: imago/ActionPictures)
FC Bayern zum III.: Das ist sicher Balsam auf die geprügelte Länderspielseele von Arjen Robben: Sein neuer alter Coach, Jupp Heynckes, stellt den Superstar des FC Bayern auf eine Stufe mit den ganz Großen im niederländischen Fußball. "Holland hat große Fußballer herausgebracht wie Cruyff, Gullit, van Basten oder Rijkaard. Ich denke, dass man Arjen in diese Riege einstufen muss. Er ist für Holland ein genauso außergewöhnlicher Spieler gewesen", sagte Heynckes nach dem Rücktritt des 33-Jährigen aus der Elftal. Robben sei "ein Profi, den man nur selten antrifft. Er hat eine Eigenmotivation wie nur ganz wenige Spieler." Deshalb glaube er auch, "dass bei Arjen das Alter nicht entscheidend ist. Er kann diese und auch nächste Saison noch auf ganz hohem Niveau spielen". Robbens Vertrag bei den Bayern läuft am Saisonende aus.


16:18 Uhr
64.000 zocken täuschend echte Formel-1-WM

Video
 


15:42 Uhr
Deutscher Extremläufer bricht sich beide Füße

1200 Kilometer brach sich Markus beide Füße.

1200 Kilometer brach sich Markus beide Füße.

(Foto: dpa)
Extremläufer Kai Markus, der im März zu einem Lauf von Hamburg nach Shanghai aufgebrochen ist, hat sich 1200 Kilometer vor dem Ziel in China beide Füße gebrochen. Es sei nach mehr als 11.000 Kilometern am Tag 202 passiert, schrieb der Extremsportler bei Facebook. Der Unfall ereignete sich demnach in der Provinz Hubei an einem Tag mit Regen, als er an einer schmalen Straße in das Betonbett eines Kanals fiel. Mit seinem Projekt will Markus die Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Shanghai symbolisch stärken. Er wird auf seiner Reise von einem Freund, Victor Neubauer, in dessen VW Käfer begleitet - der Wagen ging aber ebenfalls am Tag 202 der Reise kaputt.


15:37 Uhr
Schweizer Justiz leitet Strafverfahren gegen PSG-Chef ein

Under Pressure.

Under Pressure.

(Foto: picture alliance / dpa)
Die Schweizer Bundesanwaltschaft hat gegen Nasser al-Khelaifi, dem Präsidenten des französischen Fußball-Klubs Paris Saint-Germain, ein Strafverfahren unter anderem wegen des Verdachts der Bestechung eingeleitet.

  • Die Vorwürfe richten sich gegen den katarischen Geschäftsmann in dessen Rolle als Geschäftsführer der Sportrechtefirma BeIN Media Group.
  • Demnach bestehe der Verdacht, dass der frühere Fifa-Generalsekretär Jérôme Valcke im Zusammenhang mit der Vergabe von Medienrechten für die Fußball-Weltmeisterschaften von 2026 und 2030 "nicht gebührende Vorteile" von al-Khelaifi angenommen habe.


15:17 Uhr
Polizei vor BVB-Spiel: "Schwelle ist extrem niedrig"

Vor acht Monaten war die Situation eskaliert.

Vor acht Monaten war die Situation eskaliert.

(Foto: dpa)
Die Ultras machen mobil, die Polizei rüstet auf. Acht Monate nach den Angriffen Dortmunder Randalierer auf Gästefans von RB Leipzig wird das erneute Duell zum Hochsicherheitsspiel. Doch böse Überraschungen will die massiv verstärkte Polizei um jeden Preis verhindern - ihre Warnung klingt außergewöhnlich scharf. "Wer Gäste anpöbeln oder angreifen will, wird uns sehr aktiv erleben", sagte Einsatzleiter Edzard Freyhoff vor dem Großeinsatz am Samstagabend (18.30 Uhr bei Sky und im n-tv.de-Liveticker): "Die Schwelle, ab der wir einschreiten, ist extrem niedrig." Laut Polizeipräsident Gregor Lange würden alle Straftäter "mit allen Mitteln und hohem Aufwand verfolgt".

Mehr dazu lesen Sie hier!


14:51 Uhr
Entthronter Huck will in die Klitschko-Klasse

Ob das die richtige Entscheidung ist, ich weiß ja nicht: Trotz zwei deutlicher Niederlagen hintereinander will Ex-Weltmeister Marco Huck seine Box-Karriere fortsetzen. "Mit einer Niederlage gegen Usyk will ich nicht aufhören", sagte der Cruisergewichtler der "Bild" und erwägt einen Wechsel ins Schwergewicht. "Das ist eine Möglichkeit. Nach dem Karriereende von Wladimir Klitschko ist viel Bewegung in der Königsklasse." Zuletzt kassierte Huck zum Auftakt der Muhammad-Ali-Trophy am 9. September in Berlin gegen den Ukrainer Alexander Usyk eine krachende Niederlage durch Technischen K.o. in Runde zehn. Zuvor war er im April nach Punkten gegen den Letten Mairis Briedis deutlich unterlegen.


14:15 Uhr
Skandal-Präsident für Prügel-Attacke hart bestraft

Skandal-Präsident Christian Constantin ist nach seiner Attacke gegen Ex-Nationaltrainer Rolf Fringer hart bestraft worden.

  • Die Schweizer Fußball-Liga (SFL) sprach gegen den Chef des FC Sion eine Sperre von 14 Monaten für alle Profispiele in der Schweiz aus.
  • Zudem muss der impulsive Klub-Boss eine Strafe in Höhe von 100.000 Franken zahlen.
  • Constantin hatte am 21. September nach dem Sion-Spiel in Lugano den als TV-Experten tätigen Fringer mit Tritten und Ohrfeigen attackiert.
  • Grund war offenbar die wiederholte Kritik des früheren Trainers des VfB Stuttgart an Constantins Mannschaft.
    Constantin hatte nach seiner Aktion auch wenig Reue gezeigt. "Es ist nicht schön, wenn man auf jemanden losgeht. Aber ich kann nicht sagen, dass ich es bereue."


13:48 Uhr
Arsenal-Coach zieht Özils Abgang im Winter in Betracht

Noch-Gunner.

Noch-Gunner.

(Foto: imago/PA Images)
Ein Abschied von Mesut Özil beim FC Arsenal in der Winterpause ist für Teammanager Arsene Wenger kein Tabu mehr. "Das ist möglich. Wenn man in einer solchen Situation ist, muss man alle Lösungen in Betracht ziehen", sagte Wenger. Özil könnte die Gunners am Saisonende wie sein chilenischer Teamkollege Alexis Sanchez ablösefrei verlassen. Im Winter jedoch wäre Arsenal noch in der Position, durch einen Verkauf Geld zu verdienen. Der FC Arsenal befindet sich derzeit mit Özil und Sanchez in Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung. Ergebnisse stehen jedoch noch aus.


12:53 Uhr
Bayerns Müller stellt sich vor Ancelotti

Video
 


12:37 Uhr
Fußball-Philosophen (I): Julian Nagelsmann

"Ich mache mir keine Illusionen, dass ich irgendeine Jackenfarbe trage und dann bei einem Klub Trainer werde. Ich habe heute eine blaue Jacke an - und ich kann in Richtung von Daniel Bierofka und Domenico Tedesco sagen, dass ich übermorgen nicht bei 1860 München oder Schalke 04 anfangen werde."

Das sagt Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann zu den Bayern-Spekulationen, die befeuert worden waren, weil er eine rote Jacke getragen hatte.


12:04 Uhr
Warum Megatalent Mbappe nicht zu RB Leipzig wechselte

War schon Richtung Leipzig unterwegs ...

War schon Richtung Leipzig unterwegs ...

(Foto: dpa)
So, jetzt mal aufgepasst: Kylian Mbappe stand vor rund zwei Jahren kurz vor einem Wechsel zu RB Leipzig. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, habe sich der damals 16-jährige Franzose seinerzeit bereits für die Sachsen entschieden, gescheitert sei der Transfer vom AS Monaco zum damaligen Zweitligisten nur an der Personalie Ralf Rangnick. "Der Vater von Kilian hat damals zu mir gesagt, wenn ich sicher sagen könnte, dass ich Trainer werde, dann würde er mir den Jungen sofort anvertrauen", sagte der heutige RB-Sportdirektor. 2015 hatte sich der Verein von Trainer Alexander Zorniger getrennt. Dass Rangnick im Anschluss das Traineramt übernehmen würde, stand da noch nicht fest. Mbappe blieb in Monaco und wechselte im Sommer auf Leihbasis zu Paris St. Germain, das den 18-Jährigen im kommenden Jahr für 180 Millionen Euro fest verpflichten wird.


11:45 Uhr
Olympiaskandal: Nuzman tritt als NOK-Chef zurück

Carlos Nuzman ist als Vorsitzender des brasilianischen Olympischen Komitees (NOK) zurückgetreten.

Carlos Nuzman ist als Vorsitzender des brasilianischen Olympischen Komitees (NOK) zurückgetreten.

(Foto: imago/Fotoarena)
Nach Vorwürfen, Stimmen für die Vergabe der Olympischen Spiele an Rio de Janeiro gekauft zu haben, ist Carlos Nuzman als Vorsitzender des brasilianischen Olympischen Komitees (NOK) zurückgetreten.

  • Er war in der vergangenen Woche festgenommen worden und sitzt in Untersuchungshaft. Der 75-Jährige war als NOK-Chef auch Organisationschef der ersten Olympischen Spiele in Südamerika.
  • Nuzman, der bekannteste Sportfunktionär des Landes, war seit 22 Jahren NOK-Chef.
  • Rio hatte sich am 2. Oktober 2009 in Kopenhagen gegen Madrid, Tokio und Chicago durchgesetzt.
  • Berichten zufolge soll die Stimme des langjährigen Chefs des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF und IOC-Mitglieds Lamine Diack aus dem Senegal gekauft worden sein.

Die Hintergründe zur Geschichte lesen Sie hier und hier!


11:23 Uhr
Basler comebackt - ausgerechnet gegen Ederbergland

Trainer-Comeback nach fünf Jahren: Mario Basler steigt beim hessischen Oberligisten Rot-Weiss Frankfurt bis zum Jahreswechsel ein. "Es geht darum, bis zur Winterpause so viele Punkte wie möglich zu holen, damit der neue Trainer eine realistische Chance hat, die Klasse zu halten", sagte Basler der "Bild"-Zeitung. Rot-Weiss Frankfurt steht auf dem vorletzten Tabellenplatz (fünf Zähler) und hat nach zwölf Spieltagen bereits neun Punkte Rückstand zum rettenden Ufer. Bis zur Winterpause stehen noch acht Partien an. Sein Debüt auf der Bank feiert Basler am Samstag im Auswärtsspiel beim Mitkonkurrenten FC Ederbergland (15., sechs Zähler) - ein mindestens vorentscheidendes Spiel im Abstiegskampf. Sage ich zumindest mal voraus.

 


11:11 Uhr
Wütender Zverev verliert gegen Del Potro

Frustrierender Sport.

Frustrierender Sport.

(Foto: REUTERS)
Not gentlemanlike: Alexander Zverev hat den erstmaligen Einzug ins Viertelfinale des Masters in Schanghai verpasst und sein Temperament dabei einmal mehr nicht im Griff.

  • Trotz 22 Assen und Satzführung verlor der an Position drei gesetzte Davis-Cup-Spieler gegen US-Open-Halbfinalist Juan Martin del Potro (Argentinien/Nr. 16) mit 6:3, 6:7 (5:7), 4:6.
  • Unmittelbar nach dem vorentscheidenden Break im dritten Satz zum 2:3 zertrümmerte Zverev sein Racket.
  • Nach 1:55 Stunden verwandelte del Potro im mondänen Qi Zhong Tennis Center seinen vierten Matchball und ließ einen frustrierten Verlierer zurück.
  • Ausgeschieden ist auch Jan-Lennard Struff: Er verlor gegen den Spanier Albert Ramos-Vinolas 6:7 (4:7), 4:6.


10:36 Uhr
Heynckes "befreit" Thomas Müller beim FC Bayern

Video
Reinlich sportlich betrachtet war die Beziehung zwischen Thomas Müller und Ex-Bayern-Coach Carlo Ancelotti ja nicht die beste. Der Weltmeister war oft nur Ersatz. Damit ist jetzt Schluss, berichtet die "Bild". Ancelotti-Nachfolger Jupp Heynckes setzt nämlich voll auf Müller, befreit ihn quasi aus der Reservisten-Depression. In mehreren Spielformen im Training war Müller demnach oft zentraler Mann. Aber das Van-Gaal'sche-Gesetz ("Müller spielt immer") gilt nur bedingt: "Es ist notwendig, dass er sehr konzentriert arbeitet, sehr gewissenhaft in seiner Trainingsarbeit ist. Über die Motivation, die Bereitschaft, sich richtig zu quälen, kann man vieles erreichen."

Einen ausführlichen Bericht zu Heynckes und Müller und finden Sie hier!


09:54 Uhr
Coach soll Wasserspringerin vergewaltigt haben

Ein Trainer des malaysischen Wasserspringer-Teams ist wegen angeblicher Vergewaltigung einer Kaderathletin angeklagt worden.

  • Huang Qiang wird vorgeworfen, sich im vergangenen Monat in einem Fitnessraum im National Aquatics Centre in Kuala Lumpur an der 20-Jährigen vergriffen zu haben.
  • Dem Coach droht eine Strafe von bis zu 20 Jahren.
  • Die betroffene Sportlerin soll der malaysischen Wasserspringer-Nationalmannschaft angehören, die sich auf die Olympischen Spiele 2020 in Tokio vorbereitet.


09:36 Uhr
EuroCup: Alba Berlin fertigt Partizan Belgrad ab

Dynamische Albatrosse - hier Spielmacher Peyton Siva.

Dynamische Albatrosse - hier Spielmacher Peyton Siva.

(Foto: imago/Bernd König)
Was für ein spektakulärer Auftakt in den EuroCup: Mit einer spielerischen und leidenschaftlichen Top-Leistung fertigt Alba Berlin das junge Team von Partizan Belgrad mit 111:85 ab! So viele Punkte hatte der Basketball-Bundesligist in der regulären Spielzeit in einem Europapokalspiel noch nie erzielt. Aufgrund technischer Probleme bei der Zähl-Software musste die Partie im ersten Viertel mehrere Minuten unterbrochen werden. Den zu zahlenden Kasten für die "100" sicherte sich Niels Giffey. Bester Werfer der spielfreudigen Albatrosse war Geburtstagskind Spencer Butterfield mit 24 Zählern, 16 davon erzielte er allein im letzten Viertel. Sehr gut gestartet ist auch der FC Bayern. Die Münchener gewannen bei Galatasaray Istanbul mit 86:69 (50:34).

Bereits am Dienstag hatte Vizemeister ratiopharm Ulm dank eines starken Schlussviertels einen Fehlstart in den EuroCup verhindert und gegen den türkischen Vertreter Tofas Bursa 83:73 gewonnen.


08:58 Uhr
Baslers neuer Job und WM-Tickets - was wichtig wird

Trainer-Comeback.

Trainer-Comeback.

(Foto: picture alliance / Gero Breloer/)
Guten Morgen,

spät dran heute, weil die Performance auf dem Rad nicht so prächtig war. Egal. Machen wir uns im Eiltempo an die Themen des Tages:

  • Heute endet die erste Verkaufsphase für die Tickets zur Fußball-WM 2018 im Losverfahren. Wir gucken mal, was es da zu berichten gibt.
  • Mario Basler wird als neuer Trainer bei RW Frankfurt vorgestellt.
  • In Shanghai wird Tennis gespielt, unter anderem mit Alex Zverev und Jan-Lennard Struff.
  • Und sonst so, schauen wir mal!

Glück auf!