Nah dran

Grafik zeigt Schwerpunkte Hier schlagen Einbrecher am häufigsten zu

Immer häufiger schlagen Einbrecher in Deutschland zu. Unsere Grafik zeigt, wo Täter am liebsten zuschlagen und woher die Tatverdächtigen stammen.

Einbrecher schlagen überall in Deutschland zu. Doch es gibt regionale Unterschiede. Grundsätzlich gibt es in Städten und Ballungsräumen mehr Einbrüche. Außerdem zeigen die Zahlen des Bundeskriminalamtes, dass der Westen und der Norden der Republik deutlich häufiger betroffen sind, als der Osten und der Süden.

Bei den Tatverdächtigen hatten es die Behörden 2015 erstmals häufiger mit ausländischen Tatverdächtigen zu tun. 51,6 Prozent der ermittelten Verdächtigen waren "Nichtdeutsche". Dieser Wert hat in den vergangenen Jahren rapide zugenommen. 2009 waren noch über 70 Prozent der Tatverdächtigen Deutsche.

Beim BKA spricht man im Zusammenhang mit Einbrüchen oft von "gut organisierten Banden aus dem osteuropäischen Ausland". Das gibt auch die Statistik wieder. Die meisten Tatverdächtigen kommen aus dem ost- und südosteuropäischen Ausland. Überhaupt kommen die allermeisten ausländischen Tatverdächtigen aus europäischen Staaten. Die größten Verdächtigengruppen aus nichteuropäischen Staaten stammen aus Marokko (277), Algerien (256), Syrien (111) und Chile (93).

Quelle: n-tv.de , bdk