Politik

Interview mit Alexander Gauland "Petry sollte im Wahlkampf präsent sein"

Der 76-jährige Alexander Gauland führt seit 2014 die AfD-Fraktion im Brandenburger Landtag.

Der 76-jährige Alexander Gauland führt seit 2014 die AfD-Fraktion im Brandenburger Landtag.

(Foto: picture alliance / Rolf Vennenbe)

Zusammen mit Alice Weidel will der 76-jährige Alexander Gauland die AfD in den Bundestag führen. Was im Wahlkampf läuft und was nicht und warum die Partei im Umfragetief steckt, erklärt er im Interview mit n-tv.de.

n-tv.de: Sie haben die AfD in der Vergangenheit wiederholt als "gärigen Haufen" bezeichnet und damit auf die teils etwas unkoordinierten Aktionen einzelner Akteure angespielt. Wird der gärige Haufen nach der Bundestagswahl ein geordneter Haufen?

Alexander Gauland: Ich weiß nicht, wie die Wahl ausgeht und wer von der AfD in den Bundestag kommt. Aber der gärige Haufen bleibt nicht einfach vor der Parlamentstür sitzen. Die Partei ist anarchisch, nicht von oben zu führen und ganz kritisch, wenn Einzelne – ich drücke mich da bewusst vorsichtig aus – denken, sich durchsetzen zu müssen. Und das wird auch nach der Wahl so sein.

Und wie stellen Sie sich die Arbeit in der Opposition vor – vorausgesetzt, Sie ziehen ein?

Das kommt bei der Opposition ja sehr darauf an, was wir für eine Regierung und was für eine Politik bekommen. Wir werden auf jeden Fall einen Untersuchungsausschuss gegen Frau Merkel fordern wegen der unkontrollierten Flüchtlingszuwanderung.

Und welche Rolle übernimmt Alexander Gauland?

Das wird die Fraktion bestimmen. Ich werde sicherlich keine Posten anstreben, wenn wir noch kein Wählervotum haben.

Nehmen Sie sich denn absichtlich zurück? Sie sind ja nicht mehr der Jüngste.

Gaulands Verhältnis zur Parteivorsitzenden Frauke Petry ist derzeit angespannt.

Gaulands Verhältnis zur Parteivorsitzenden Frauke Petry ist derzeit angespannt.

(Foto: picture alliance / dpa)

Ich nehme mich bestimmt nicht absichtlich zurück. Ich mache jeden Tag Wahlkampf. Natürlich ist Gesundheit endlich und ja, ich bin in einem hohen Alter. Deswegen bin ich auch nicht mehr als Brandenburger Landesvorsitzender angetreten. Ich muss sehen, was für Aufgaben in der Fraktion auf mich zukommen.

Welche Rolle wird Frauke Petry nach der Wahl spielen?

Ich weiß es nicht. Ich habe ihr angeboten, dass wir mal über alles reden. Sie hat auf dieses Angebot bisher nicht reagiert. Ich erwarte nun von ihr einen Schritt. Sie ist unsere Vorsitzende und sollte im Wahlkampf präsent sein. Da habe ich unterschiedliche Rückmeldungen bekommen. Frau Weidel und ich mussten mehrere Termine übernehmen, unter anderem nächste Woche in Hamburg, weil sie den Termin abgesagt hat. Aber sie hat nicht mich angerufen, sondern den Kreisverband. Das finde ich nicht zielführend im Wahlkampf.

Aber wäre die Parteiarbeit nicht einfacher ohne sie?

Die Parteiarbeit wäre immer einfacher ohne Menschen, die eine andere Auffassung haben. Es wäre aber auch immer falsch, sie auszuschließen. Ich bin in der Partei dafür bekannt, alle mitzunehmen. Ich will alle dabei behalten.

Sie und Petry haben sich zuletzt auf dem Parteitag im April gesehen?

Ja.

Sie haben in Kürze einen gemeinsamen Wahlkampfauftritt mit Erika Steinbach. Gehen Sie mit ihr am rechten Flügel der CDU auf Stimmenfang?

Es ist zumindest der Versuch, deutlich zu machen, dass es die Union, die es früher einmal gab, nicht mehr gibt. Die AfD hat Teile dieser Union beerbt. Die CDU, in der ich groß geworden bin und aus der ich noch Erika Steinbach kenne, ist inzwischen offensichtlich bei der AfD besser aufgehoben.

Das Thema Zuwanderung wird inzwischen von fast allen Parteien ziemlich zentral im Wahlkampf behandelt. Geht der AfD das Markenzeichen verloren?

Ich glaube nicht, dass das Markenzeichen verloren geht. Aber es ist unser Erfolg, dass die anderen Parteien nicht mehr damit durchkommen, das Thema einfach wegzudrücken. Dieses Deutschland verändert sich in einer Weise, wie wir uns das vorher nicht vorgestellt haben. Auch die anderen Parteien haben das Gefühl, sie müssten darauf eine Antwort geben. Das zeigt, dass das Thema da und die AfD nötig ist. Ein ranghoher CDU-Politiker, ich nenne keinen Namen, hat mir einmal gesagt: "Natürlich hat die AfD viel erreicht, sie hat bewirkt, dass die Oberen bei uns den Kurs geändert haben". Ich glaube, die AfD wird von den Bürgern, die skeptisch beim Thema Zuwanderung sind, als Original angesehen. Bei den anderen ist zu viel Heuchelei dabei. Von daher habe ich eigentlich keine Sorge, dass wir den Markenkern verlieren.

Video

Aber die Umfragewerte der AfD waren ja mal besser.

Die waren auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise besser. Das hat zum einen den Grund, dass eindrückliche Bilder, etwa von der Balkanroute, weniger geworden sind. Der andere Grund ist, dass wir uns ein bisschen zu viel gestritten haben. Unsere Unterstützer und Anhänger sind zwar sehr großzügig, aber irgendwann haben sie vom Streit genug. Der Streit um das Parteiausschlussverfahren von Björn Höcke war den Leuten ein bisschen zu viel.

Ist die Debatte um den Parteiaustritt von Björn Höcke aus Ihrer Sicht beendet?

Sie ist still gestellt, weil wir alle dazu unterschiedliche Meinungen haben. Jetzt sollen die Schiedsgerichte entscheiden.

Würden Sie sich wünschen, dass solche Ausrutscher nach rechtsaußen, so wie auch die Äußerungen von Höcke oder Poggenburg, in Zukunft weniger werden? Oder gehört die Provokation zum Lebenselixier der Partei?

Die AfD setzt, gerade weil sie so anarchisch ist, auf die Meinungsfreiheit und möchte nicht eingeengt werden. Dafür habe ich großes Verständnis. Aber manche Dinge gehen gar nicht. Dass Poggenburg "Deutschland den Deutschen" gesagt hat, hat mich persönlich gar nicht so gestört. Aber in dieser Chatgruppe hat irgendein Spinner was von Machtergreifung gesagt und dass man Journalisten aussortieren müsste. Da hätte Poggenburg sofort protestieren müssen. Das geht nicht. Und deswegen haben wir ihm im Vorstand ja auch einstimmig eine Abmahnung ausgesprochen.

In der Öffentlichkeit wird die AfD auf einer Linie mit anderen Rechtspopulisten wie Geert Wilders, Marine Le Pen oder Donald Trump genannt. Wie bewerten Sie die Politik des US-Präsidenten?

Was Wilders, Le Pen oder Trump innenpolitisch angeht, ist das allein Sache der Holländer, Franzosen oder Amerikaner. Außenpolitisch interessiert mich allein, ob das deutschen Interessen dient oder nicht. Aber nicht, was Trump für eine Haartolle hat oder ob er blöde Twitter-Kommentare abgibt. Ich habe weder große Begeisterung noch große Ablehnung für ihn.

Mitte Juli hat Jörg Meuthen angekündigt, eine Kampfkandidatur gegen Frauke Petry führen zu wollen, falls sie noch einmal antritt. Was halten Sie von der Ankündigung – so kurz vor der Wahl?

Alice Weidel hat dazu gesagt: "Wer zu viel Zeit hat, kann sich gerne bei mir Flyer abholen und die verteilen." Ich fand die Ankündigung von Meuthen überflüssig.

Eine letzte Frage: Sie treten jetzt als Kandidat für den Wahlkreis Frankfurt/Oder an. Welchen Bezug haben Sie zu der Stadt?

Das ist eine Geschichte, bei der ich auch nicht weiß, ob es eine gute ist. Ich wollte ursprünglich nicht dort antreten und habe das mal mit der Aussage belegt: "Was soll ich in einem Wahlkreis, in dem ich die Straßennamen nicht kenne?". Das war eine Dummheit, die mir jetzt immer vorgehalten wird. Ich wäre gerne in einem Wahlkreis gewesen, den ich besser kenne. Aber ich bin auch Parteichef. Und in all den Wahlkreisen, in denen ich gerne gewesen wäre, waren lokale Matadore, die ich erst hätte besiegen müssen. Das wäre mir als Landesvorsitzender sicherlich gelungen, aber mit Schaden für die Partei, für mich, für den anderen Kandidaten. Das wollte ich nicht. Und nur in Frankfurt/Oder war kein lokaler Kandidat. Da wurde ich geradezu aufgefordert, das zu machen. Und so bin ich dort gelandet und muss den Spott ertragen, dass ich die Straßennamen immer noch nicht kenne.

Aber Ihre Wähler sehen Ihnen das nach?

Das weiß ich nicht. Ich kann es jedenfalls nicht mehr korrigieren.

Mit Alexander Gauland sprach Benjamin Konietzny

Quelle: n-tv.de


Mehr zum Thema