Politik

Gericht weist Antrag ab Mesale Tolu bleibt in Untersuchungshaft

Neben Mesale Tolu klagt die Türkei im jüngsten Prozess noch 17 weitere Menschen wegen Terrorpropaganda und Mitgliedschaft in der verbotenen MLKP an. Acht von ihnen lässt das Gericht für die Dauer des Prozesses auf freien Fuß. Tolu gehört nicht dazu.

Die deutsche Journalistin Mesale Tolu bleibt in türkischer Haft. Das zuständige Gericht wies ihren Antrag, bis zu einem Urteil auf freien Fuß zu kommen, am Mittwochabend zurück und verlängerte für sie sowie fünf weitere Angeklagte die Untersuchungshaft.

Neben Tolu sind 17 Beschuldigte angeklagt. Vier von ihnen waren bereits vor Prozessbeginn unter Auflagen auf freien Fuß gesetzt worden. Acht weitere ließ das Gericht am Mittwochabend gehen. Sie dürfen das Land für die Dauer des Prozesses nicht verlassen und müssen sich bis zu einem Urteil regelmäßig bei der Polizei melden.

Tolu war Ende April festgenommen worden und sitzt seitdem mit ihrem zweijährigen Sohn im Istanbuler Frauengefängnis Bakirköy hinter Gittern. Ihr werden Mitgliedschaft in einer Terrororganisation und Mitgliedschaft in der verbotenen MLKP vorgeworfen. Damit drohen ihr bis zu 20 Jahre Gefängnis. Zum Auftakt des Prozesses hatte sie die Vorwürfe klar zurückgewiesen.

Quelle: n-tv.de , chr/rts/dpa

Mehr zum Thema