Politik

Russland-Affäre schwelt weiter Ex-CIA-Chef: Putin manipuliert Trump

Putin und Trump trafen am Wochenende beim Pazifikgipfel zusammen.

Putin und Trump trafen am Wochenende beim Pazifikgipfel zusammen.

(Foto: imago/ITAR-TASS)

Rächt sich hier jemand für sein Karriere-Aus oder bestätigt John Brennan das Ungeheuerliche? Der frühere Leiter des US-Auslandsgeheimdienstes CIA befürchtet, der US-Präsident stehe unter russischem Einfluss. Auch die Chinesen hätten Trump im Griff.

In der Russland-Affäre haben zwei ehemalige US-Geheimdienstchefs US-Präsident Donald Trump Schwäche gegenüber dem russischen Staatschef Wladimir Putin vorgeworfen. Trump werde von Putin manipuliert, sagten der Ex-CIA-Chef John Brennan und der frühere Geheimdienstleiter James Clapper auf CNN.

"Trump ist in seinem Verhalten gegenüber den Russen entweder von Naivität, Ignoranz oder Angst getrieben", sagte Brennan. "Sowohl die Russen als auch die Chinesen können ihn um den Finger wickeln", erklärte Clapper. Er beschuldigte Trump damit, sich allgemein zu leicht umgarnen zu lassen. Jeder, der dem Präsidenten den roten Teppich ausrolle, könne ihn manipulieren, sagte der ehemalige Geheimdienstchef.

Trump hatte am Samstag erklärt, er glaube Putin, wenn er versichere, er habe sich nicht in den amerikanischen Wahlkampf eingemischt. Dabei waren US-Geheimdienste bereits im Januar zu dem Schluss gekommen, Putin habe eine Beeinflussung des US-Wahlkampfs angeordnet. Trump rückte am Sonntag von seinen umstrittenen Äußerungen ab und erklärte, er glaube den US-Geheimdiensten - vor allem unter der Führung der Nachfolger Brennans und Clappers.

Finanzminister Steve Mnuchin verteidigte Trump. Der Präsident werde von niemandem manipuliert, sagte er bei einem Auftritt in derselben CNN-Sendung wie Brennan und Clapper. Zusätzlich zu dem Vorwurf der Einmischung Russlands in den Wahlkampf sowie zweifelhafter Kontakte von Trump-Beratern nach Moskau stehen nicht bestätigte Enthüllungen eines ehemaligen britischen Spions im Raum. Danach soll Russland kompromittierende Informationen über Trump persönlich besitzen.

Quelle: n-tv.de , shu/rts

Mehr zum Thema