Panorama

Flugzeugabsturz in der Schweiz Zwei Deutsche sterben in den Glarner Alpen

Das deutsche Kleinflugzeug stürzte im Kanton Glarus ab.

Das deutsche Kleinflugzeug stürzte im Kanton Glarus ab.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Beim Absturz einer einmotorigen Maschine in den Alpen kommen zwei Flieger aus Deutschland ums Leben. Die Unglücksursache liegt noch im Dunkeln. Der Pilot soll kurz vor dem Aufprall am Boden noch einen Notruf abgegeben haben.

Beim Absturz eines Kleinflugzeugs in der Schweiz sind zwei Deutsche ums Leben gekommen. Die einmotorige Maschine aus Baden-Württemberg stürzte aus ungeklärten Gründen am Vorabend in Braunwald im nördlichen Kanton Glarus ab, wie die Polizei mitteilte. Die beiden Insassen des Flugzeugs vom Typ Mooney M20K waren offenbar sofort tot.

Bei einem der beiden Opfer, einem 64-jährigen Mann, handelte es sich offensichtlich um den Pilot der Maschine, wie die Nachrichtenagentur SDA meldete. Der zweite Tote ist demnach ein 76-Jähriger. Der Flugzeugführer setzte Berichten Schweizer Medien zufolge kurz vor dem Absturz noch per Funk einen Notruf ab. "Unmittelbar danach verschwand das Flugzeug vom Radar", zitiert das Nachrichtenportal "Blick" einen Fluglotsen.

Flugroute über die Alpen

Die Maschine schlug nur wenige Meter neben einer Liftstation und einem Bergrestaurant auf. Am Boden gab es keine Verletzte. Die Absturzstelle liegt in rund 1900 Metern Höhe in den Glarner Alpen.

Das Kleinflugzeug war zuvor in Donaueschingen gestartet. Ziel des Flugs war die Region Albegna im Süden der Toskana. Aufgrund schwieriger Wetterbedingungen und der Lage der Unglücksstelle gestalten sich die Bergungsarbeiten schwierig.

Auch am Tag nach dem Absturz sind noch Helfer mit Hubschraubern vor Ort im Einsatz. Die Unglücksursache liegt noch vollkommen im Dunkeln. Die Schweizer Behörden leiteten Ermittlungen zum genauen Unfallhergang ein.

Militärpilot stirbt bei Absturz

In der Schweiz war es bereits das zweite Flugzeugunglück mit tödlichem Ausgang binnen eines Tages: Am Vormittag war eine Propellermaschine der Schweizer Armee bei einem Überführungsflug in den Berner Alpen abgestürzt. Das Flugzeug galt zunächst über Stunden als vermisst. Das Wrack konnte erst am Nachmittag in einer schwer zugänglichen Bergregion gesichtet werden.

Der Verbleib des Piloten der Maschine vom Typ PC-7 konnte erst am Abend geklärt werden: Er kam bei dem Absturz ums Leben, wie die Schweizer Luftwaffe schließlich bestätigte. Das Unglück ereignete sich am Schreckhorn, rund 80 Kilometer südwestlich der Absturzstelle der deutschen Maschine. Auch hier dauern die Ermittlungen noch an.

Quelle: n-tv.de , uzh/afp

Mehr zum Thema