Panorama

Totes Baby im Altkleidermüll Polizei zeigt zwei Handtücher

Das Baby war bei seinem Auffinden in diese beiden Handtücher gewickelt.

Das Baby war bei seinem Auffinden in diese beiden Handtücher gewickelt.

(Foto: Polizei Mannheim)

Nach dem grausigen Fund einer Baby-Leiche am vergangenen Wochenende in Schifferstadt gibt es neue Hinweise. Die Spuren führen jetzt nach Sinsheim. Von dort soll der Müllsack stammen. Die Polizei bittet um Mithilfe.

Am 15. April 2017 wurde im rheinland-pfälzischen Schifferstadt die Leiche eines Neugeborenen in einem Plastiksack gefunden. Bislang haben die Ermittlungen nicht zur Aufklärung des Falls geführt. Die Polizei sucht weiter dringend nach der Mutter des toten Jungen.

Derzeit führten die Beamten intensive Ermittlungen, unter anderem Recherchen in umliegenden Krankenhäusern und bei niedergelassenen Ärzten, durch. Darüber hinaus erbitten die Ermittler die Mithilfe der Bevölkerung.

Wer hat Informationen zu den abgebildeten Handtüchern?

Wer hat Informationen zu den abgebildeten Handtüchern?

(Foto: Polizei Mannheim)

Nach bisherigem Kenntnisstand  ist die Leiche vermutlich kurz vor Ostern im Raum Sinsheim oder Mühlhausen in einem Plastiksack in einen Altkleidercontainer gelegt worden, teilten die Staatsanwaltschaft Heidelberg und die Polizei Mannheim mit. Der tote Junge war zudem in zwei Handtücher gewickelt, von denen Fotos veröffentlicht wurden.

Wer etwa Verdächtiges beobachtet habe, solle sich bei der Polizei melden. Die Ermittler suchen derzeit in Krankenhäusern und bei niedergelassenen Ärzten nach Hinweisen auf die Mutter des Kinds. Eine Obduktion des Leichnams ergab, dass das Baby lebend geboren wurde und kurz nach seiner Geburt starb. Die Todesursache sei noch unklar, hieß es. "Hinweise auf äußere Gewalteinwirkung" gebe es aber nicht.

Hinweise können telefonisch unter 0621/174 - 5555 oder bei jeder Polizeidienststelle abgegeben werden.

Quelle: n-tv.de , dsi/AFP

Mehr zum Thema