Panorama

US-Gericht ordnet Abschaltung der Geräte an Hirntote Schwangere ist gestorben

Wochenlang setzen sich die Angehörigen von Marlise Muñoz dafür ein, dass die Geräte, die sie am Leben erhalten, abgeschaltet werden: Nun starb die 33-jährige schwangere Frau, die seit Ende November im Koma lag.

Nach Abschaltung der lebenserhaltenden medizinischen Apparate bei einer für hirntot erklärten schwangeren Frau in den USA ist die 33-Jährige gestorben. "Marlise Muñoz ruht nun in Frieden", erklärten ihre Anwälte. Die lebenserhaltenden Geräte seien entsprechend einer Gerichtsentscheidung abgeschaltet worden. Das Krankenhaus in Fort Worth in Texas hatte zuvor erklärt, dass der Fötus "nicht überlebensfähig" sei.

Erick Muñoz setzte sich vor Gericht durch. Er berief sich auf den Willen seiner Frau.

Erick Muñoz setzte sich vor Gericht durch. Er berief sich auf den Willen seiner Frau.

(Foto: AP)

Die in der 14. Woche schwangere Marlise Muñoz brach Ende November mit einer Lungenembolie zusammen, im Krankenhaus wurde sie für hirntot erklärt. Ihr Fall sorgte in den USA für erregten Streit. Er berührte gleich mehrere Fragen, die in den USA regelmäßig hitzige Debatten heraufbeschwören, vor allem die Themen Abtreibung und Sterbehilfe.

Texas gehört zu den zwölf US-Bundesstaaten, in denen für schwangere Frauen unter allen Umständen verlangt wird, dass sie am Leben erhalten werden müssen. Der Ehemann und die Eltern der Frau erklärten dagegen, Muñoz habe nie lediglich von medizinischer Technologie am Leben gehalten werden wollen. Zudem verwiesen sie auf Untersuchungen, die ergeben hatten, dass der Fötus der Hirntoten schwer deformiert sei.

Ein Richter entschied dann am Freitag, dass Marlise Muñoz sterben dürfe. Er setzte dem Krankenhaus eine Frist bis Montagabend (Ortszeit), die künstliche Beatmung einzustellen. Zur Begründung sagte er der "New York Times" zufolge, dass die Patientin aus rechtlicher Sicht bereits tot sei. Daher habe das entsprechende Gesetz zum Schutz des Fötus für diesen Fall keine Gültigkeit.

Quelle: n-tv.de , fma/AFP/dpa

Mehr zum Thema