Panorama

Historischer Bau nicht zu retten Frankfurter Goetheturm brennt nieder

Die Feuerwehrleute konnten den Holzbau nicht mehr vor dem Untergang bewahren.

Die Feuerwehrleute konnten den Holzbau nicht mehr vor dem Untergang bewahren.

(Foto: dpa)

Seit 1931 ist der Goetheturm am Rande des Frankfurter Stadtwaldes ein beliebtes Ausflugsziel. In der Nacht fällt der Holzbau den Flammen zum Opfer, die Feuerwehr kann nichts mehr tun. Laut Polizei deutet alles auf Brandstiftung hin.

Der Frankfurter Goetheturm am Rande des Stadtwalds ist in der Nacht in Flammen aufgegangen und nach Angaben von Polizei und Feuerwehr nicht mehr zu retten. Ein Feuerwehr-Sprecher erklärte, dass der Holzturm schon fast komplett abgebrannt und zum Teil eingestürzt sei.

Angesichts der großen Flammen und der Einsturzgefahr des Turms löschte die Feuerwehr den Brand erst gar nicht. Die Einsatzkräfte hielten Sicherheitsabstand zu dem brennenden Turm ein und konzentrierten sich darauf zu verhindern, dass die Flammen auch auf die Umgebung am Rande des Frankfurter Stadtwaldes übergreifen.

"Es deutet alles auf Brandstiftung hin", sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag. In dem Turm sei "keinerlei Elektronik verbaut, und es ist auch kein Gewitter in der Nacht über uns hinweggezogen". Die Ermittlungen könnten aber erst in einigen Stunden beginnen, wenn alle Glutnester gelöscht und der Brandherd abgekühlt sei.

Vollständig aus Holz

Bereits im Frühsommer waren zwei Holzbauten in Frankfurter Parks abgebrannt, die Polizei ermittelt in beiden Fällen wegen Brandstiftung. Der koreanische Pavillon im Grüneburgpark stand Anfang Mai in Flammen, einen Monat später der chinesische Pavillon im Bethmannpark. Beide Gebäude wurden völlig zerstört. Konkrete Hinweise auf eine Brandserie gebe es noch nicht, sagte die Polizeisprecherin, aber: "Es ist alles möglich."

Der 43 Meter hohe Aussichtsturm bestand vollständig aus Holz, hatte rund 200 Treppenstufen und wurde 1931 erbaut. Seinen Namen erhielt das Bauwerk anlässlich des damals bevorstehenden 100. Todestags von Johann Wolfgang von Goethe. "Der Sachschaden lässt sich nicht beziffern", sagte ein Feuerwehr-Sprecher. "Der ideelle Schaden ist aber riesengroß."

Die Plattform war eines der Wahrzeichen des Frankfurter Stadtteils Sachsenhausen. Bis 1999 war er der höchste begehbare Holzbau in Deutschland. Diesen Titel verlor er dann an den Jahrtausendturm in Magdeburg. Erst vor drei Jahren wurde das beliebte Ausflugsziel saniert.

Quelle: n-tv.de , jog/dpa