Panorama

Notlandung auf dem Highway Flugzeug stoppt mitten im Autoverkehr

Mehrere Schnellstraßen mussten wegen der Notlandung gesperrt werden.

Mehrere Schnellstraßen mussten wegen der Notlandung gesperrt werden.

(Foto: dpa)

Auf einem Highway in den USA entdecken Bauarbeiter einen ungewöhnlichen Verkehrsteilnehmer: ein Flugzeug. Motorprobleme zwingen den Piloten zu einer Notlandung auf der befahrenen Straße. Drei Menschen werden bei dem gefährlichen Manöver verletzt.

Auf einem Highway mitten in der New Yorker Bronx hat ein Kleinflugzeug eine Notlandung machen müssen. Bei dem Manöver wurden nach Feuerwehrangaben drei Passagiere verletzt. Die einmotorige Propellermaschine landete auf dem Major Deegan Expressway, wie die New Yorker Feuerwehr bei Twitter mitteilte.

Die Situation sei "unter Kontrolle", keine Autos seien beschädigt worden. Auch habe es weder ein Feuer gegeben noch sei Treibstoff ausgelaufen, hieß es weiter. Bevor das Flugzeug abtransportiert wurde, pumpten die Feuerwehrleute vorsichtshalber den Treibstoff ab. Bei dem einmotorigen Flugzeug, das aus zunächst unbekannter Ursache mitten im Autogetümmel landete, handelte es sich nach Angaben der US-Luftfahrtbehörde FAA um eine Piper PA-28 aus dem Jahr 1966

Ein Passagier sei schwer, zwei weitere leicht verletzt worden, sagte Feuerwehrsprecher Khalid Baylor. Sie wurden in das St. Barnabas-Krankenhaus gebracht. Das Manöver sei wegen "einer Art Motorproblem" nötig geworden, so Baylor weiter. Demnach waren zum Zeitpunkt der Notlandung Bauarbeiter in der Nähe, die dabei halfen, den Verkehr zu stoppen. Auf der "Landebahn", dem Major Deegan Expressway in der Bronx, kam niemand zu Schaden.

Der Vorfall führte zu mehreren großen Staus auf der Schnellstraße. Medienberichten zufolge war das Flugzeug in Danbury im US-Bundesstaat Connecticut gestartet, um einen Rundflug um die Freiheitsstatue zu unternehmen.

Quelle: n-tv.de , lsc/AFP/dpa

Mehr zum Thema