Panorama

Die Wetterwoche im Schnellcheck Der Sommer macht’s kurz und heftig

Blick auf den Tegernsee: Schönes Sommerwetter am Montag und Dienstag.

Blick auf den Tegernsee: Schönes Sommerwetter am Montag und Dienstag.

(Foto: imago/Peter Widmann)

Die spanische Rekordhitze macht in abgeschwächter Form einen kleinen Abstecher Richtung Mitteleuropa. Vor allem die Südhälfte Deutschlands bekommt im Laufe der Woche Spitzenwerte jenseits der Hitze-Marke von 30 Grad. Aber auch im Norden macht sich kurz mal Sommerfeeling breit.

Top und Flop

Nach einem noch eher durchwachsenen Wochenstart dreht der Sommer vorübergehend auf und sorgt am Mittwoch für den heißesten Tag der Wetterwoche. Am Donnerstag rollen dahinter schon wieder die nächsten, mitunter heftigen Gewitter ran. Anschließend haben der Freitag und der Samstag zum Teil noch Potenzial für Top-Sommertage. Hier die Details.

n-tv Meteorologe Björn Alexander

n-tv Meteorologe Björn Alexander

Montag

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen. Denn längs über Deutschland liegt eine schlappe Kaltfront. Vom Niederrhein und der Eifel bis herüber nach Sachsen und Nordbayern überwiegen häufig Wolken und bringen zeit- und gebietsweise noch etwas Regen mit. Besser verläuft der Wochenstart bei den Nordlichtern. Und auch die Urlauber Richtung Alpen und Schwarzwald können sich über die Sonne freuen. Und apropos Urlaub: was machen die Wassertemperaturen? 17 bis knapp 20 Grad sind es in Nord- und Ostsee. Lauwarm ist der Sprung in die Badeseen bei meistens 20 bis 24 Grad. Und wer sich im Mittelmeer abkühlen möchte, der kann dies derzeit bei meist 22 bis 27 Grad tun. Was vergessen? Ach ja, die Lufttemperaturen: an den Stränden des Mittelmeerraumes oft 28 bis knapp 35 Grad. Hierzulande werden es am Montag 19 Grad in Schleswig-Holstein, 21 Grad im Berlin und 24 Grad in Köln und Düsseldorf. Sommerlich geht es südlich der Mainlinie in die neue Woche bei 25 bis 30 Grad.

Dienstag

Es geht aufwärts. Denn das einsetzende Südgebläse schiebt die Wolken weg und bringt neben der Sommersonne Tageshöchstwerte zwischen 20 Grad auf Rügen und bis zu 32 Grad am Oberrhein und an der Saar. Bergtourengeher in den Alpen und im Schwarzwald sollten allerdings die frühe Gunst der Stunde nutzen. Denn nachmittags und abends sind bereits erste Hitzegewitter drin.

Mittwoch

Der Turbosommer startet durch. Der heißeste Tag der Wetterwoche steht an und bringt uns verbreitet Temperaturen zwischen 26 und 33 Grad. Noch heißer kann es am Rhein und seinen Nebenflüssen werden bei tropisch heißen Spitzenwerten bis zu 35 Grad. Stellenweise sind auch Höchstwerte bis 37 Grad nicht auszuschließen. Jedoch steigt später am Tag besonders über den Bergen sowie an der Grenze zu Frankreich und Benelux auch die Wahrscheinlich für erste, zum Teil aber auch kräftige Gewitter. Örtlich können diese vielleicht auch schon unwetterartig ausfallen.

Donnerstag

Spätestens jetzt haben die Wetterwarndienste wieder einiges zu tun. Denn die gewittrigen Regengüsse werden heftiger und breiten sich weiter ostwärts aus. Neben Starkregen dürften in der zunehmend schwül-heißen Luft auch Hagel und Sturmböen aufkommen. Zuvor erreichen die Temperaturen 25 bis 30 Grad. Dahinter sind es häufig nur noch 20 bis 25 Grad.

Freitag

Von Westen her klingen die Gewitter wieder ab und es setzt sich ruhigeres Sommerwetter mit entsprechenden Temperaturen durch. In der Nordosthälfte bei Tagestemperaturen von knapp 20 bis 25 Grad. Im Süden und Westen werden es voraussichtlich 24 bis 30 Grad.

Das Wochenende

Auch wenn das Timing noch sehr unsicher, so könnte es zunächst einmal durchaus freundlich oder sonnig ins Wochenende gehen. Erst später könnten sich bevorzugt im Westen und Süden einzelne Schauer und Gewitter dazu gesellen. Bei den Temperaturen gilt: je südlicher und östlicher, desto wärmer bei 24 bis an die 30 Grad. In der Nordwesthälfte gestaltet sich das Ganze schon durchwachsener bei 19 bis 23 Grad. Und durchwachsen sehen die Wettermodelle dann auch die weitere Entwicklung. Denn die Sommerluft wird allmählich aus unseren Breiten abgedrängt. So berechnen die Wettercomputer am Sonntag oftmals nur noch 18 bis 24 Grad. Höchstens im Süden noch Sommerwerte jenseits der 25 Grad.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema