Panorama

Scheiße gelaufen Das ekligste Tinder-Date der Welt

Bei ihrem ersten Date muss sie bei ihm aufs Klo. Doch das Häufchen schafft es nicht durch die Spülung. Was sich dann abspielt, ist ein Drama in mehreren Akten.

Eigentlich lief alles wie geplant: ein romantisches Essen, ein paar Bierchen, kurzweilige Gespräche über Gott und die Welt. Und weil man sich sympathisch war, ging es für Liam Smith aus dem englischen Bristol und sein Tinder-Date anschließend auf eine Flasche Wein zu ihm. Gemeinsam wollten sie dort "noch einen Film schauen". Was dann folgt ist eine Geschichte, wie sie normalerweise nur in Filmkomödien passieren.

Smiths Date, eine Frau in ihren Zwanzigern, verspürte ein dringendes Bedürfnis und ging zur Toilette. Dort, im Badezimmer des 24-Jährigen angekommen, nahm der Abend eine unfassbare Wendung. Zunächst versagte die Spülung und die Frau, die verständlicherweise namenlos bleibt, konnte das Ergebnis ihres Toilettengangs nicht runterspülen.

In ihrer Panik suchte sie nach einem Ausweg, um das Häufchen doch noch irgendwie loszuwerden. Sie wickelte es in Klopapier, um es aus dem Badezimmerfenster zu befördern. Doch statt im Garten zu landen, blieb ihre Hinterlassenschaft auf dem Fenstersims hängen. Blöderweise öffnet sich das Badefenster nur an der Oberseite und auch nicht direkt zum Garten raus, sondern in einen etwa 45 Zentimeter schmalen Schacht, hinter dem sich ein weiteres Fenster befindet.

Kopfüber im Klofenster

Schließlich blieb Smiths Date nichts weiter übrig, als ihm das Missgeschick zu beichten. "Sie kam mit einem panischen Blick in ihren Augen zurück", erzählt der Student der BBC.  Er bot ihr an, die Scheibe einzuschlagen, die Exkremente aus dem Spalt zu holen, das Fenster zu ersetzen und die Sache endgültig zu vergessen. Doch als er sich nach einem Hammer auf die Suche machte, entschied sich sein Date, die laut BBC eine semiprofessionelle Turnerin ist, für einen anderen Weg. Mit einer Plastiktüte bewaffnet, quetschte sie sich kopfüber durch das Fenster - und blieb stecken.

Die Feuerwehr musste anrücken. Sie schaffte es letztendlich auch, Frau und Häufchen zu befreien. Nur das Fenster überlebte den Rettungseinsatz nicht. Um den 300-Pfund-Schaden zu ersetzen, hat Liam eine Crowdfunding Kampagne gestartet. Mit großartigem Erfolg. Bald kann sich Smith zehn Fenster kaufen, doch Liam will das Geld spenden: einmal an Toilet Twinning, die Spülklos für Entwicklungsländer herstellen, die andere Hälfte geht an einen Verein, der Feuerwehrleute unterstützt.

Und: Trotz des peinlichen ersten Dates gab es bereits eine Fortsetzung - diesmal allerdings ohne Klo-Drama. "Wir hatten eine schöne Nacht, aber es ist zu früh, zu sagen, ob sie die Richtige ist", verriet Smith, zeigte sich aber optimistisch. Schließlich habe man die schwierigsten Sachen bereits aus dem Weg geräumt.

Quelle: n-tv.de , dsi

Mehr zum Thema