Trümmer und Tote in der Karibik "Irma" wütet weiter Richtung Florida

In der Karibik fordert der Rekord-Hurrikan "Irma" die ersten Leben, die Insel Barbuda ist beinahe komplett zerstört. Holländische und französische Territorien sind verwüstet. Florida wappnet sich für das Schlimmste, zum Wochenende zieht der Sturm weiter gen US-amerikanisches Festland. Insgesamt könnten rund 37 Millionen Menschen von "Irma" betroffen sein.