(Foto: dpa) 1 / 84

Zäsur für britisches Könighaus Der Tag, an dem Prinzessin Diana starb

Sie gehörte zu den am meisten fotografierten Persönlichkeiten: Diana, Princess of Wales, gebürtige Frances Spencer.

Sie gehörte zu den am meisten fotografierten Persönlichkeiten: Diana, Princess of Wales, gebürtige Frances Spencer.
(Foto: dpa) 1 / 84

Sie gehörte zu den am meisten fotografierten Persönlichkeiten: Diana, Princess of Wales, gebürtige Frances Spencer.

Mehr als 16 Jahre lang war sie mit dem britischen Thronfolger Prinz Charles verheiratet. Beide führten eine unglückliche Ehe.
(Foto: dpa) 2 / 84

Mehr als 16 Jahre lang war sie mit dem britischen Thronfolger Prinz Charles verheiratet. Beide führten eine unglückliche Ehe.

Aber die junge Frau brachte Glamour ins Könighaus. Die Briten schlossen sie in ihr Herz. Auch die nicht zimperliche Presse auf der Insel hatte ihr ständiges Thema - Diana avancierte zum Medienstar.
(Foto: AP) 3 / 84

Aber die junge Frau brachte Glamour ins Könighaus. Die Briten schlossen sie in ihr Herz. Auch die nicht zimperliche Presse auf der Insel hatte ihr ständiges Thema - Diana avancierte zum Medienstar.

Doch am frühen Morgen des 31. August 1997, einem Sonntag, ging eine erschütternde Nachricht um die Welt: Diana kommt bei einem Autounfall in Paris ums Leben. Sie wurde nur 36 Jahre alt.
(Foto: AP) 4 / 84

Doch am frühen Morgen des 31. August 1997, einem Sonntag, ging eine erschütternde Nachricht um die Welt: Diana kommt bei einem Autounfall in Paris ums Leben. Sie wurde nur 36 Jahre alt.

Dianas Tod war das Thema in den britischen Sonntagszeitungen. Die Blätter fanden reißenden Absatz.
(Foto: AP) 5 / 84

Dianas Tod war das Thema in den britischen Sonntagszeitungen. Die Blätter fanden reißenden Absatz.

Das Unglück ereignete sich kurz nach Mitternacht in der Alma-Unterführung nahe der Alma-Brücke. Kurze Zeit nach dem Unfall lebte Diana noch. Sie verstarb dann in einer Pariser Klinik.
(Foto: dpa) 6 / 84

Das Unglück ereignete sich kurz nach Mitternacht in der Alma-Unterführung nahe der Alma-Brücke. Kurze Zeit nach dem Unfall lebte Diana noch. Sie verstarb dann in einer Pariser Klinik.

Auch Dianas damaliger Gefährte Dodi Al-Fayed wurde getötet.
(Foto: dpa) 7 / 84

Auch Dianas damaliger Gefährte Dodi Al-Fayed wurde getötet.

Der Mercedes-Benz prallte mit hoher Geschwindigkeit gegen einen Tunnelpfeiler. Der Fahrer Henri Paul, der ebenfalls ums Leben kam, fuhr viel zu schnell. Grund war die Flucht vor Paparazzi. Zudem fuhr Paul in angetrunkenem Zustand.
(Foto: dpa) 8 / 84

Der Mercedes-Benz prallte mit hoher Geschwindigkeit gegen einen Tunnelpfeiler. Der Fahrer Henri Paul, der ebenfalls ums Leben kam, fuhr viel zu schnell. Grund war die Flucht vor Paparazzi. Zudem fuhr Paul in angetrunkenem Zustand.

Das Unglück war auch Thema in der deutschen Presse. Es entbrannte eine Debatte über den Umgang der Medien mit der Prinzessin. Dabei war Diana nicht nur die Gehetzte, sie nutzte die Presse auch für ihre Zwecke.
(Foto: picture-alliance / dpa) 9 / 84

Das Unglück war auch Thema in der deutschen Presse. Es entbrannte eine Debatte über den Umgang der Medien mit der Prinzessin. Dabei war Diana nicht nur die Gehetzte, sie nutzte die Presse auch für ihre Zwecke.

Dianas Tod schockierte Großbritannien und die Welt. Nach ihrer Scheidung von Prinz Charles galt sie als "Königin der Herzen".
(Foto: dpa) 10 / 84

Dianas Tod schockierte Großbritannien und die Welt. Nach ihrer Scheidung von Prinz Charles galt sie als "Königin der Herzen".

Im Vereinigten Königreich herrschte tiefe Trauer. Es flossen Tränen. In London wurden vor dem Buckingham Palast und vor dem Kensington-Palast, der Residenz Dianas, Blumen abgelegt.
(Foto: picture-alliance / dpa) 11 / 84

Im Vereinigten Königreich herrschte tiefe Trauer. Es flossen Tränen. In London wurden vor dem Buckingham Palast und vor dem Kensington-Palast, der Residenz Dianas, Blumen abgelegt.

Blick auf das Blumenmeer vor dem Kensington-Palast.
(Foto: AP) 12 / 84

Blick auf das Blumenmeer vor dem Kensington-Palast.

In Deutschland - wie hier vor dem britischen Generalkonsulat in Hamburg - wurde ebenfalls getrauert.
(Foto: picture-alliance / dpa) 13 / 84

In Deutschland - wie hier vor dem britischen Generalkonsulat in Hamburg - wurde ebenfalls getrauert.

Viele Blumen auch vor dem Buckingham-Palast. Zehntausende Menschen zeigten so ihre Trauer.
(Foto: picture-alliance / dpa) 14 / 84

Viele Blumen auch vor dem Buckingham-Palast. Zehntausende Menschen zeigten so ihre Trauer.

Doch während viele Briten Dianas Tod beweinten, kam von der Königsfamilie erst einmal nichts. Vor allem erboste die Menschen, dass am Buckingham-Palast die Flagge nicht auf Halbmast gesetzt wurde.
(Foto: picture-alliance / dpa) 15 / 84

Doch während viele Briten Dianas Tod beweinten, kam von der Königsfamilie erst einmal nichts. Vor allem erboste die Menschen, dass am Buckingham-Palast die Flagge nicht auf Halbmast gesetzt wurde.

Königin Elizabeth II. und Prinz Charles blieben zurückgezogen im schottischen Schloss Balmoral, wo sie die Sommerwochen verbrachten. Sie verzichteten vorerst auf jede öffentliche Reaktion auf Dianas Tod.
(Foto: picture-alliance/ dpa/dpaweb) 16 / 84

Königin Elizabeth II. und Prinz Charles blieben zurückgezogen im schottischen Schloss Balmoral, wo sie die Sommerwochen verbrachten. Sie verzichteten vorerst auf jede öffentliche Reaktion auf Dianas Tod.

Man müsse sich um Charles' und Dianas Kinder William und Harry kümmern, hieß es lapidar.
(Foto: AP) 17 / 84

Man müsse sich um Charles' und Dianas Kinder William und Harry kümmern, hieß es lapidar.

Dieses Bild täuscht etwas: Das Verhältnis der Queen zu Diana war nicht frei von Spannungen. Elizabeth erzürnte, dass Diana öffentlich über ihre kaputte Ehe mit dem Thronfolger gesprochen hatte. Auch hatte die Königin Probleme mit dem sehr emotionalen Charakter ihrer Schwiegertochter.
(Foto: AP) 18 / 84

Dieses Bild täuscht etwas: Das Verhältnis der Queen zu Diana war nicht frei von Spannungen. Elizabeth erzürnte, dass Diana öffentlich über ihre kaputte Ehe mit dem Thronfolger gesprochen hatte. Auch hatte die Königin Probleme mit dem sehr emotionalen Charakter ihrer Schwiegertochter.

Nicht einmal ein Jahr vor Dianas Tod war ihre Ehe mit Charles geschieden worden. Die Queen hatte die beiden zur Trennung gedrängt, weil sie um das Ansehen der Monarchie fürchtete.
(Foto: AP) 19 / 84

Nicht einmal ein Jahr vor Dianas Tod war ihre Ehe mit Charles geschieden worden. Die Queen hatte die beiden zur Trennung gedrängt, weil sie um das Ansehen der Monarchie fürchtete.

Nichts war mehr übrig von den Hoffnungen nach der Traumhochzeit am 29. Juli 1981.
(Foto: AP) 20 / 84

Nichts war mehr übrig von den Hoffnungen nach der Traumhochzeit am 29. Juli 1981.

Charles und Diana gaben sich in der Londoner St. Paul's Cathedral das Ja-Wort.
(Foto: AP) 21 / 84

Charles und Diana gaben sich in der Londoner St. Paul's Cathedral das Ja-Wort.

Sie schworen sich ewige Treue. Allerdings soll Charles bereits zu diesem Zeitpunkt nicht mehr treu gewesen sein.
(Foto: AP) 22 / 84

Sie schworen sich ewige Treue. Allerdings soll Charles bereits zu diesem Zeitpunkt nicht mehr treu gewesen sein.

Dennoch war die Hochzeit ein Medien-Spektakel. Weltweit verfolgten Milliarden Menschen per TV die "Hochzeit des Jahrhunderts".
(Foto: dpa) 23 / 84

Dennoch war die Hochzeit ein Medien-Spektakel. Weltweit verfolgten Milliarden Menschen per TV die "Hochzeit des Jahrhunderts".

Der Kuss nach der Hochzeit kann nicht verdecken, dass sich Charles zu diesem Zeitpunkt zu einer anderen Frau hingezogen fühlt.
(Foto: picture-alliance/ dpa) 24 / 84

Der Kuss nach der Hochzeit kann nicht verdecken, dass sich Charles zu diesem Zeitpunkt zu einer anderen Frau hingezogen fühlt.

Camilla war Charles' große Liebe. Sie war allerdings bereits seit 1973 mit dem Kavallerie-Offizier Andrew Parker Bowles verheiratet. Camilla riet Charles zur Hochzeit mit Diana.
(Foto: picture alliance / epa PA/PA/dpa) 25 / 84

Camilla war Charles' große Liebe. Sie war allerdings bereits seit 1973 mit dem Kavallerie-Offizier Andrew Parker Bowles verheiratet. Camilla riet Charles zur Hochzeit mit Diana.

Auch die Queen wollte, dass ihr mittlerweile 32-jähriger Sohn endlich sein Junggesellenleben beendet und die schüchterne 19 Jahre alte Diana Spencer zur Frau nimmt.
(Foto: picture alliance / dpa) 26 / 84

Auch die Queen wollte, dass ihr mittlerweile 32-jähriger Sohn endlich sein Junggesellenleben beendet und die schüchterne 19 Jahre alte Diana Spencer zur Frau nimmt.

Sie kam aus einer alten britischen Adelsfamilie. Ihr Vater war Earl Edward John Spencer. Die Spencers stammen unter anderem von verschiedenen Abkömmlingen der englischen Könige Karl II. (1630-1685) und Jakob II. (1633-1701) ab.
(Foto: picture alliance / dpa) 27 / 84

Sie kam aus einer alten britischen Adelsfamilie. Ihr Vater war Earl Edward John Spencer. Die Spencers stammen unter anderem von verschiedenen Abkömmlingen der englischen Könige Karl II. (1630-1685) und Jakob II. (1633-1701) ab.

Diana (Bild von 1980) war sich unsicher, ob sie die in sie gesetzten Erwartungen der Windsors erfüllen kann. Bereits vor der Vermählung wurde sie von Paparazzi regelrecht verfolgt.
(Foto: AP) 28 / 84

Diana (Bild von 1980) war sich unsicher, ob sie die in sie gesetzten Erwartungen der Windsors erfüllen kann. Bereits vor der Vermählung wurde sie von Paparazzi regelrecht verfolgt.

Diese kannten keine Gnade und lauerten der jungen Frau überall auf. Auch Appelle des Hofes, Diana in Ruhe zu lassen, halfen nicht.
(Foto: dpa) 29 / 84

Diese kannten keine Gnade und lauerten der jungen Frau überall auf. Auch Appelle des Hofes, Diana in Ruhe zu lassen, halfen nicht.

Auf der Fahrt zur Wohltätigkeitsveranstaltung in der Londoner Goldsmith's Hall:  Beim ersten öffentlichen Termin mit Charles am 9. März 1981 trug Diana dieses Kleid. Der Thronfolger soll davon nicht begeistert gewesen sein.
(Foto: dpa) 30 / 84

Auf der Fahrt zur Wohltätigkeitsveranstaltung in der Londoner Goldsmith's Hall: Beim ersten öffentlichen Termin mit Charles am 9. März 1981 trug Diana dieses Kleid. Der Thronfolger soll davon nicht begeistert gewesen sein.

Aber einer wichtigen Pflicht kam sie schon einmal nach. 1982 wurde Prinz William geboren ...
(Foto: AP) 31 / 84

Aber einer wichtigen Pflicht kam sie schon einmal nach. 1982 wurde Prinz William geboren ...

... und 1984 Prinz Harry.
(Foto: AP) 32 / 84

... und 1984 Prinz Harry.

Auftritt mit Baby William im April 1983 während eines Besuchs in Australien. Auch William sollte mehr als 30 Jahre später seinen Sohn George mit auf die Reise zum fünften Kontinent nehmen.
(Foto: dpa) 33 / 84

Auftritt mit Baby William im April 1983 während eines Besuchs in Australien. Auch William sollte mehr als 30 Jahre später seinen Sohn George mit auf die Reise zum fünften Kontinent nehmen.

Man könnte denken, dass Charles, Diana und ihre beiden Söhne eine glückliche Familie waren. Aber dem war nicht so.
(Foto: dpa) 34 / 84

Man könnte denken, dass Charles, Diana und ihre beiden Söhne eine glückliche Familie waren. Aber dem war nicht so.

Denn es kriselte in der Ehe von Charles und Diana. Er hatte ein Problem damit, dass seine Frau immer mehr in den Mittelpunkt des gesellschaftlichen Interesses rückte.
(Foto: AP) 35 / 84

Denn es kriselte in der Ehe von Charles und Diana. Er hatte ein Problem damit, dass seine Frau immer mehr in den Mittelpunkt des gesellschaftlichen Interesses rückte.

Wie hier 1986 in Palma de Mallorca, wird die glückliche Familie zelebriert. Doch hinter den Kulissen haben sich die Eheleute nur noch wenig zu sagen.
(Foto: AP) 36 / 84

Wie hier 1986 in Palma de Mallorca, wird die glückliche Familie zelebriert. Doch hinter den Kulissen haben sich die Eheleute nur noch wenig zu sagen.

Hingebungsvoll kümmert sich Diana um ihre Kinder. William und Harry haben aber auch ein sehr gutes Verhältnis zu ihrem Vater.
(Foto: AP) 37 / 84

Hingebungsvoll kümmert sich Diana um ihre Kinder. William und Harry haben aber auch ein sehr gutes Verhältnis zu ihrem Vater.

Die Prinzen betonten später immer wieder, sie seien mit viel Liebe erzogen worden.
(Foto: AP) 38 / 84

Die Prinzen betonten später immer wieder, sie seien mit viel Liebe erzogen worden.

Insgesamt machte die Prinzessin auf internationalem Parkett keine schlechte Figur. Gemeinsam mit Charles war sie 1985 zur Privataudienz bei Papst Johannes Paul II. im Vatikan.
(Foto: AP) 39 / 84

Insgesamt machte die Prinzessin auf internationalem Parkett keine schlechte Figur. Gemeinsam mit Charles war sie 1985 zur Privataudienz bei Papst Johannes Paul II. im Vatikan.

Aber die Eheleute können ihre wachsende Distanz nicht mehr verbergen. Diana litt zeitweise unter Bulimie und Depressionen. Zudem gestand sie ihrer Schwester, dass sie sich nach einem Streit mit Charles selbst Schnitte an Schenkeln und Brust beigebracht hätte.
40 / 84

Aber die Eheleute können ihre wachsende Distanz nicht mehr verbergen. Diana litt zeitweise unter Bulimie und Depressionen. Zudem gestand sie ihrer Schwester, dass sie sich nach einem Streit mit Charles selbst Schnitte an Schenkeln und Brust beigebracht hätte.

Ein Foto mit Symbolcharakter: Diana posiert im Februar 1992 alleine vor dem Taj Mahal im indischen Agra.
(Foto: picture alliance / dpa) 41 / 84

Ein Foto mit Symbolcharakter: Diana posiert im Februar 1992 alleine vor dem Taj Mahal im indischen Agra.

Dianas 30. Geburtstag am 1. Juli 1991 löste Spekulationen über ihre Ehe aus. Sie hatte verbreiten lassen, dass sie ihren Geburtstag alleine verbringen würde. Sie sprach in einem TV-Interview über ihre Ehe mit Prinz Charles. Sie beklagte, dass sie bei der "Ehe zu dritt" von Anfang an keine Chance gehabt habe.
(Foto: RTL) 42 / 84

Dianas 30. Geburtstag am 1. Juli 1991 löste Spekulationen über ihre Ehe aus. Sie hatte verbreiten lassen, dass sie ihren Geburtstag alleine verbringen würde. Sie sprach in einem TV-Interview über ihre Ehe mit Prinz Charles. Sie beklagte, dass sie bei der "Ehe zu dritt" von Anfang an keine Chance gehabt habe.

Dabei hatte Diana mit James Hewitt jahrelang einen Geliebten. Sie machte ihn zu ihrem Rittmeister. Die Liaison endete 1992.
(Foto: picture-alliance / dpa) 43 / 84

Dabei hatte Diana mit James Hewitt jahrelang einen Geliebten. Sie machte ihn zu ihrem Rittmeister. Die Liaison endete 1992.

Im gleichen Jahr kam das Buch "Diana - ihre wahre Geschichte" des Journalisten Andrew Morton heraus.
(Foto: picture-alliance / dpa) 44 / 84

Im gleichen Jahr kam das Buch "Diana - ihre wahre Geschichte" des Journalisten Andrew Morton heraus.

Obwohl Morton als Verfasser ausgewiesen war, stammten viele Fakten wohl von Diana selbst. Weitere Informationen lieferten auch engste Freunde.
(Foto: picture-alliance / dpa) 45 / 84

Obwohl Morton als Verfasser ausgewiesen war, stammten viele Fakten wohl von Diana selbst. Weitere Informationen lieferten auch engste Freunde.

Diana hatte gelernt, die Presse für ihre Zwecke einzusetzen. Sie wurde immer selbstständiger und nahm eigenständig Termine wahr. So traf sich sich auch mit Hollywood-Größen wie Tom Cruise und Nicole Kidman, die damals verheiratet waren.
(Foto: AP) 46 / 84

Diana hatte gelernt, die Presse für ihre Zwecke einzusetzen. Sie wurde immer selbstständiger und nahm eigenständig Termine wahr. So traf sich sich auch mit Hollywood-Größen wie Tom Cruise und Nicole Kidman, die damals verheiratet waren.

Gemeinsam mit Elton John bei der Trauerfeier für den 1997 erschossenen Modeschöpfer Gianni Versace. Elton John sang am 6. September bei der Trauerfeier für Diana in der Westminster Abbey die Ballade "Candle In The Wind" (Kerze im Wind).
(Foto: dpa) 47 / 84

Gemeinsam mit Elton John bei der Trauerfeier für den 1997 erschossenen Modeschöpfer Gianni Versace. Elton John sang am 6. September bei der Trauerfeier für Diana in der Westminster Abbey die Ballade "Candle In The Wind" (Kerze im Wind).

Nach der offiziellen Trennung von Prinz Charles im Dezember 1992 widmete sich Diana verstärkt karitativen Zwecken. Ein Grund war, dass sie sich 1995 in den pakistanischen Herzchirurgen Hasnat Khan verliebt hatte.
(Foto: AP) 48 / 84

Nach der offiziellen Trennung von Prinz Charles im Dezember 1992 widmete sich Diana verstärkt karitativen Zwecken. Ein Grund war, dass sie sich 1995 in den pakistanischen Herzchirurgen Hasnat Khan verliebt hatte.

Die Prinzessin war wegen ihres Engagements ein gern gesehener Gast. Auch Südafrikas Präsident Nelson Mandela empfing sie.
(Foto: AP) 49 / 84

Die Prinzessin war wegen ihres Engagements ein gern gesehener Gast. Auch Südafrikas Präsident Nelson Mandela empfing sie.

Diana setzte sich für ein Verbot von Landminen ein und engagierte sich für die Opfer. In den USA warb sie bei einer Konferenz des dortigen Roten Kreuzes für ihr Anliegen.
(Foto: AP) 50 / 84

Diana setzte sich für ein Verbot von Landminen ein und engagierte sich für die Opfer. In den USA warb sie bei einer Konferenz des dortigen Roten Kreuzes für ihr Anliegen.

Auch mit Mutter Teresa führte sie in den Vereinigten Staaten ein Gespräch.
(Foto: dpa) 51 / 84

Auch mit Mutter Teresa führte sie in den Vereinigten Staaten ein Gespräch.

In der angolanischen Hauptstadt Luanda traf sich Diana mit Landminen-Opfern.
(Foto: AP) 52 / 84

In der angolanischen Hauptstadt Luanda traf sich Diana mit Landminen-Opfern.

Trotz der Trennung von Prinz Charles riss der Kontakt zwischen beiden nie ab. 1995 gab es einen gemeinsamen Auftritt mit den Kindern bei einer Gedenkfeier in London.
(Foto: picture alliance / dpa) 53 / 84

Trotz der Trennung von Prinz Charles riss der Kontakt zwischen beiden nie ab. 1995 gab es einen gemeinsamen Auftritt mit den Kindern bei einer Gedenkfeier in London.

Für Aufsehen sorgte Dianas Verbindung mit Dodi Al-Fayed. Diese wurde vom Hof nicht gerne gesehen.
(Foto: AP) 54 / 84

Für Aufsehen sorgte Dianas Verbindung mit Dodi Al-Fayed. Diese wurde vom Hof nicht gerne gesehen.

Dodi war Sohn des umtriebigen ägyptischen Millionärs Mohamed Al-Fayed, dem zum Unglückszeitpunkt das renommierte Londoner Kaufhaus Harrods gehörte.
(Foto: picture-alliance/ dpa) 55 / 84

Dodi war Sohn des umtriebigen ägyptischen Millionärs Mohamed Al-Fayed, dem zum Unglückszeitpunkt das renommierte Londoner Kaufhaus Harrods gehörte.

Gemeinsam mit Dodi machte Diana im Sommer 1997 Urlaub in der Residenz von Mohamed Al-Fayed im südfranzösischen St. Tropez.
(Foto: AP) 56 / 84

Gemeinsam mit Dodi machte Diana im Sommer 1997 Urlaub in der Residenz von Mohamed Al-Fayed im südfranzösischen St. Tropez.

Am Tag vor dem Unglück checkten Diana und Dodi im Pariser Ritz Hotel ein. Dieses Foto einer Überwachungskamera des Hotels zeigt das Paar am Nachmittag des 30. Augusts 1997 im Fahrstuhl.
(Foto: dpa) 57 / 84

Am Tag vor dem Unglück checkten Diana und Dodi im Pariser Ritz Hotel ein. Dieses Foto einer Überwachungskamera des Hotels zeigt das Paar am Nachmittag des 30. Augusts 1997 im Fahrstuhl.

In der Nacht darauf kam es zu dem tödlichen Unfall.
(Foto: dpa) 58 / 84

In der Nacht darauf kam es zu dem tödlichen Unfall.

Noch am Unfalltag wurde Dianas Leichnam von Paris nach Großbritannien überführt. Prinz Charles flog dazu in die französische Hauptstadt.
(Foto: picture-alliance / dpa) 59 / 84

Noch am Unfalltag wurde Dianas Leichnam von Paris nach Großbritannien überführt. Prinz Charles flog dazu in die französische Hauptstadt.

Die Königsfamilie blieb in Balmoral. Sie besuchte dort einen Gottesdienst. Charles fuhr mit seinen Söhnen William und Harry vor. William war zu diesem Zeitpunkt 15, Harry 12 Jahre alt.
(Foto: dpa) 60 / 84

Die Königsfamilie blieb in Balmoral. Sie besuchte dort einen Gottesdienst. Charles fuhr mit seinen Söhnen William und Harry vor. William war zu diesem Zeitpunkt 15, Harry 12 Jahre alt.

Auch die Queen und Prinz Philip nahmen daran teil. Die Briten erwarteten eigentlich, dass ihr Staatsoberhaupt umgehend nach London zurückkehrt. Aber Elizabeth II. blieb in Schottland.
(Foto: picture-alliance / dpa) 61 / 84

Auch die Queen und Prinz Philip nahmen daran teil. Die Briten erwarteten eigentlich, dass ihr Staatsoberhaupt umgehend nach London zurückkehrt. Aber Elizabeth II. blieb in Schottland.

Auch vor Schloss Balmoral waren Blumen für die verunglückte Prinzessin abgelegt.
(Foto: dpa) 62 / 84

Auch vor Schloss Balmoral waren Blumen für die verunglückte Prinzessin abgelegt.

Vor allem Harry litt unter dem Verlust seiner Mutter. Kürzlich hatte der mittlerweile 32-Jährige erstmals berichtet, dass er wegen des Traumas um Dianas Tod und wegen seiner verdrängten Trauer psychologische Hilfe in Anspruch genommen habe.
(Foto: picture-alliance / dpa) 63 / 84

Vor allem Harry litt unter dem Verlust seiner Mutter. Kürzlich hatte der mittlerweile 32-Jährige erstmals berichtet, dass er wegen des Traumas um Dianas Tod und wegen seiner verdrängten Trauer psychologische Hilfe in Anspruch genommen habe.

Die Tage zwischen Dianas Tod und der Trauerfeier am 6. September 1997 entwickelten sich zum Politikum. Premierminister Tony Blair drängte in mehreren Telefonaten darauf, dass die Windsors nach London zurückkehren und die Königin eine Erklärung abgibt. Doch die Royals sahen noch immer keine Veranlassung dazu.
(Foto: imago stock&people) 64 / 84

Die Tage zwischen Dianas Tod und der Trauerfeier am 6. September 1997 entwickelten sich zum Politikum. Premierminister Tony Blair drängte in mehreren Telefonaten darauf, dass die Windsors nach London zurückkehren und die Königin eine Erklärung abgibt. Doch die Royals sahen noch immer keine Veranlassung dazu.

Das sorgte für Empörung. "Die Königsfamilie hat uns fallengelassen", zürnte das Boulevardblatt "The Sun".
(Foto: picture alliance / dpa) 65 / 84

Das sorgte für Empörung. "Die Königsfamilie hat uns fallengelassen", zürnte das Boulevardblatt "The Sun".

Der "Guardian" wurde noch deutlicher: "Wenn die Windsors nicht ihre Lektion lernen, dann werden sie nicht nur Diana bestatten, sondern auch ihre eigene Zukunft." Zu diesem Zeitpunkt sprach sich ein Viertel der Briten für eine Abschaffung der Monarchie aus.
(Foto: picture-alliance / dpa) 66 / 84

Der "Guardian" wurde noch deutlicher: "Wenn die Windsors nicht ihre Lektion lernen, dann werden sie nicht nur Diana bestatten, sondern auch ihre eigene Zukunft." Zu diesem Zeitpunkt sprach sich ein Viertel der Briten für eine Abschaffung der Monarchie aus.

Endlich reagierte die Königsfamilie. Sie kehrte am 5. September nach London zurück. Die Queen hatte begriffen, dass sie die Hoheit über die Nachrichten zurückerlangen musste.
(Foto: picture-alliance / dpa) 67 / 84

Endlich reagierte die Königsfamilie. Sie kehrte am 5. September nach London zurück. Die Queen hatte begriffen, dass sie die Hoheit über die Nachrichten zurückerlangen musste.

Elizabeth II. und Prinz Philip zeigten sich beeindruckt vom Blumenmeer vor dem Buckingham-Palast. Sie nahmen sich lange Zeit, um letzte Grüße an Prinzessin Diana zu lesen.
(Foto: picture-alliance / dpa) 68 / 84

Elizabeth II. und Prinz Philip zeigten sich beeindruckt vom Blumenmeer vor dem Buckingham-Palast. Sie nahmen sich lange Zeit, um letzte Grüße an Prinzessin Diana zu lesen.

Sie unterhielten sich auch mit vor dem Palast anwesenden Menschen. Dieser Auftritt verhinderte, dass die Monarchie in eine Existenzkrise schlitterte.
(Foto: dpa) 69 / 84

Sie unterhielten sich auch mit vor dem Palast anwesenden Menschen. Dieser Auftritt verhinderte, dass die Monarchie in eine Existenzkrise schlitterte.

Danach hielt die Queen die erwartete TV-Ansprache. Sie erwies Diana ihre Hochachtung. "Sie war ein außergewöhnlicher und begabter Mensch ... Ich bewunderte und respektierte sie für ihre Energie, ihr Engagement für andere Menschen und besonders für ihre Hingabe gegenüber ihren beiden Jungen." Die Menschen vor dem Buckingham-Palast spendeten Beifall.
(Foto: picture-alliance / dpa) 70 / 84

Danach hielt die Queen die erwartete TV-Ansprache. Sie erwies Diana ihre Hochachtung. "Sie war ein außergewöhnlicher und begabter Mensch ... Ich bewunderte und respektierte sie für ihre Energie, ihr Engagement für andere Menschen und besonders für ihre Hingabe gegenüber ihren beiden Jungen." Die Menschen vor dem Buckingham-Palast spendeten Beifall.

Am 6. September fand die Trauerfeier statt. Der Sarg mit Dianas sterblichen Überresten wurde durch London gefahren.
(Foto: imago/UPI Photo) 71 / 84

Am 6. September fand die Trauerfeier statt. Der Sarg mit Dianas sterblichen Überresten wurde durch London gefahren.

Hinter dem Sarg gingen Prinz Philip, Prinz William, Dianas Bruder Charles Spencer, Prinz Harry und Prinz Charles (von links nach rechts).
(Foto: dpa) 72 / 84

Hinter dem Sarg gingen Prinz Philip, Prinz William, Dianas Bruder Charles Spencer, Prinz Harry und Prinz Charles (von links nach rechts).

Prinz Harry kritisierte kürzlich, dass er damals unter den Augen von Millionen hinter dem Sarg herlaufen musste: "So etwas sollte von keinem Kind verlangt werden, unter keinen Umständen. Das würde heute nicht mehr passieren, glaube ich."
(Foto: dpa) 73 / 84

Prinz Harry kritisierte kürzlich, dass er damals unter den Augen von Millionen hinter dem Sarg herlaufen musste: "So etwas sollte von keinem Kind verlangt werden, unter keinen Umständen. Das würde heute nicht mehr passieren, glaube ich."

Die Trauerfeier fand in Westminister Abbey statt.
(Foto: dpa) 74 / 84

Die Trauerfeier fand in Westminister Abbey statt.

Auf dem Sarg war ein Brief mit einem letzten Gruß der Söhne an Mummy.
(Foto: picture-alliance / dpa) 75 / 84

Auf dem Sarg war ein Brief mit einem letzten Gruß der Söhne an Mummy.

Charles Spencer hielt eine bewegende Trauerrede. Er kritisierte die Presse und das Protokoll des Königshauses scharf. Die Presse habe "Blut an den Händen". Spencer bekam Applaus von den Gästen in der Westminster Abbey und von Hunderttausenden vor den Großbildleinwänden im Londoner Hyde Park.
(Foto: picture-alliance / dpa) 76 / 84

Charles Spencer hielt eine bewegende Trauerrede. Er kritisierte die Presse und das Protokoll des Königshauses scharf. Die Presse habe "Blut an den Händen". Spencer bekam Applaus von den Gästen in der Westminster Abbey und von Hunderttausenden vor den Großbildleinwänden im Londoner Hyde Park.

Aller Tradition zum Trotz hatte Spencer die Gestaltung der Trauerfeier in seine Hand genommen. Er war es, der Elton John zu seinem ungewöhnlichen Auftritt in der Westminster Abbey einlud.
(Foto: picture-alliance / dpa) 77 / 84

Aller Tradition zum Trotz hatte Spencer die Gestaltung der Trauerfeier in seine Hand genommen. Er war es, der Elton John zu seinem ungewöhnlichen Auftritt in der Westminster Abbey einlud.

Dianas Bruder setzte auch durch, dass seine Schwester auf Gut Althorp, dem Landsitz der Familie Spencer, beigesetzt wurde.
(Foto: picture-alliance / dpa) 78 / 84

Dianas Bruder setzte auch durch, dass seine Schwester auf Gut Althorp, dem Landsitz der Familie Spencer, beigesetzt wurde.

Das Grab liegt auf einer winzigen Insel im Lustgarten von Gut Althorp und ist für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.
(Foto: picture-alliance / dpa) 79 / 84

Das Grab liegt auf einer winzigen Insel im Lustgarten von Gut Althorp und ist für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.

So tragisch Dianas Tod auch war, er sorgte hinsichtlich der Windsors für einen positiven Aspekt. Der bislang träge Pressedienst wurde revolutioniert. Die Royals wurden eine zugänglichere Familie.
(Foto: AP) 80 / 84

So tragisch Dianas Tod auch war, er sorgte hinsichtlich der Windsors für einen positiven Aspekt. Der bislang träge Pressedienst wurde revolutioniert. Die Royals wurden eine zugänglichere Familie.

Die Königin kommt inzwischen menschlicher rüber. Sie genießt heute ein sehr großes Ansehen in der Bevölkerung.
(Foto: AP) 81 / 84

Die Königin kommt inzwischen menschlicher rüber. Sie genießt heute ein sehr großes Ansehen in der Bevölkerung.

Auch Charles, der seit 2005 glücklich mit Camilla verheiratet ist, hat sein Image aufpoliert. Er ist nicht mehr so ungelenk und distanziert wie früher.
(Foto: dpa) 82 / 84

Auch Charles, der seit 2005 glücklich mit Camilla verheiratet ist, hat sein Image aufpoliert. Er ist nicht mehr so ungelenk und distanziert wie früher.

Aber sie verkörpern die neue Zeit bei den Windsors: William, seine Frau Catherine und Harry prägen den modernen Stil in der Königsfamilie. Sie sorgen dafür, dass die Monarchie in Großbritannien populär bleibt.
(Foto: AP) 83 / 84

Aber sie verkörpern die neue Zeit bei den Windsors: William, seine Frau Catherine und Harry prägen den modernen Stil in der Königsfamilie. Sie sorgen dafür, dass die Monarchie in Großbritannien populär bleibt.

Diana wäre mit Sicherheit sehr stolz auf ihre Söhne. (wne)
(Foto: dpa) 84 / 84

Diana wäre mit Sicherheit sehr stolz auf ihre Söhne. (wne)