(Foto: Holger Leue) 1 / 40

Palmen, Sandstrand, Entspannen Rum, Reggae und Rasta: Auf nach Jamaika

Kilometerlange unberührte Sandstrände an der "touristischen" Nordküste nahe der Stadt Montego Bay sind die Visitenkarte der luxuriösen Resorthotels der Insel. Denn der wahre Luxus ist Platz und ungestörte Einsamkeit.

Kilometerlange unberührte Sandstrände an der "touristischen" Nordküste nahe der Stadt Montego Bay sind die Visitenkarte der luxuriösen Resorthotels der Insel. Denn der wahre Luxus ist Platz und ungestörte Einsamkeit.
(Foto: Holger Leue) 1 / 40

Kilometerlange unberührte Sandstrände an der "touristischen" Nordküste nahe der Stadt Montego Bay sind die Visitenkarte der luxuriösen Resorthotels der Insel. Denn der wahre Luxus ist Platz und ungestörte Einsamkeit.

Einfach die Seele baumeln lassen. Wann, wenn nicht im Urlaub? Die Resorts bieten vielfältige Sportmöglichkeiten - sowohl auf dem Wasser …
(Foto: Holger Leue) 2 / 40

Einfach die Seele baumeln lassen. Wann, wenn nicht im Urlaub? Die Resorts bieten vielfältige Sportmöglichkeiten - sowohl auf dem Wasser …

… als auch in der Luft. Wer in 30 Metern Höhe an der Küste entlangschwebt, sieht ein Jamaika vom Meer, wie es nicht einmal der Entdecker Christoph Kolumbus gesehen hat. Der Eindruck ist der gleiche: sattes Grün, so weit das Auge reicht.
(Foto: Holger Leue) 3 / 40

… als auch in der Luft. Wer in 30 Metern Höhe an der Küste entlangschwebt, sieht ein Jamaika vom Meer, wie es nicht einmal der Entdecker Christoph Kolumbus gesehen hat. Der Eindruck ist der gleiche: sattes Grün, so weit das Auge reicht.

Elegante Villen im Kolonialstil zieren die Nordküste Jamaikas. Die dominierende Farbe der Insel ist eben dieses satte Grün, das sich über 235 Kilometer von West nach Ost und 35 bis 80 Kilometer von Nord nach Süd zieht.
(Foto: Holger Leue) 4 / 40

Elegante Villen im Kolonialstil zieren die Nordküste Jamaikas. Die dominierende Farbe der Insel ist eben dieses satte Grün, das sich über 235 Kilometer von West nach Ost und 35 bis 80 Kilometer von Nord nach Süd zieht.

Zimmer mit Aussicht: Blick aus dem Fenster der Royal Suite im "Half Moon Resort", dem wohl exklusivsten Hotel der Karibik. Im Pavillon über dem Meer streckt man sich bei Yoga und Pilates. Hier kann man auch zum Wassergeplätscher massiert werden.
(Foto: Holger Leue) 5 / 40

Zimmer mit Aussicht: Blick aus dem Fenster der Royal Suite im "Half Moon Resort", dem wohl exklusivsten Hotel der Karibik. Im Pavillon über dem Meer streckt man sich bei Yoga und Pilates. Hier kann man auch zum Wassergeplätscher massiert werden.

Das ist Zimmerservice auf Jamaikanisch. Im Half Moon Resort werden von den Kellnern auf dem Fahrrad bis zu drei Kilometer absolviert. Kein anderes Hotel der Welt hat ähnlich weite Wege. Dem verspielten jamaikanischen Geist kam es sehr entgegen, dass in den 1970er-Jahren der Hoteldirektor meinte, das "wäre doch ein Gag!"
(Foto: Holger Leue) 6 / 40

Das ist Zimmerservice auf Jamaikanisch. Im Half Moon Resort werden von den Kellnern auf dem Fahrrad bis zu drei Kilometer absolviert. Kein anderes Hotel der Welt hat ähnlich weite Wege. Dem verspielten jamaikanischen Geist kam es sehr entgegen, dass in den 1970er-Jahren der Hoteldirektor meinte, das "wäre doch ein Gag!"

Der Reitsport auf Jamaika ist den Briten zu verdanken: der "Half Moon Stall" war das Winterquartier von Mark Phillips und Prinzessin Anne. Heute führen die Reitausflüge nicht nur am Strand entlang, sondern auch ins Meer.
(Foto: Holger Leue) 7 / 40

Der Reitsport auf Jamaika ist den Briten zu verdanken: der "Half Moon Stall" war das Winterquartier von Mark Phillips und Prinzessin Anne. Heute führen die Reitausflüge nicht nur am Strand entlang, sondern auch ins Meer.

Jah mon, das sind glückliche Seepferde! Die Reiter lassen sich über den Rücken der Tiere ins Wasser gleiten und halten sich am Schweif fest.
(Foto: Holger Leue) 8 / 40

Jah mon, das sind glückliche Seepferde! Die Reiter lassen sich über den Rücken der Tiere ins Wasser gleiten und halten sich am Schweif fest.

Dressierte Delfine sind an der Küste in eigenen Becken zu Hause und unterhalten kräftig zahlendes Publikum. Wenn man in den Morgenstunden vorbeikommt, dann springen sie genauso parallel im Wasser.
(Foto: Holger Leue) 9 / 40

Dressierte Delfine sind an der Küste in eigenen Becken zu Hause und unterhalten kräftig zahlendes Publikum. Wenn man in den Morgenstunden vorbeikommt, dann springen sie genauso parallel im Wasser.

Eine reife und vor allem frische Mango, die am Morgen noch am Baum hing, genießt dieses Mädchen in Port Antonio.
(Foto: Holger Leue) 10 / 40

Eine reife und vor allem frische Mango, die am Morgen noch am Baum hing, genießt dieses Mädchen in Port Antonio.

Gemächlich gleiten die Bambusflöße den Martha Brae flussabwärts. Es heißt zwar halsbrecherisch River Rafting, doch es ist höchst gemütlich und nach eineinhalb Stunden erreicht man im Schatten der Mangroven die Mündung des Flusses am Meer.
(Foto: Holger Leue) 11 / 40

Gemächlich gleiten die Bambusflöße den Martha Brae flussabwärts. Es heißt zwar halsbrecherisch River Rafting, doch es ist höchst gemütlich und nach eineinhalb Stunden erreicht man im Schatten der Mangroven die Mündung des Flusses am Meer.

So wohnten die koloniale Familien, als am Boden jeder Tasse Tee der Welt das braune Gold Jamaikas langsam zerging: Zucker. Seitdem Europa seinen Zucker aus Rüben gewinnt und die Preise ins Bodenlose fielen, werden die schönen "Greathouses" der Plantagenbesitzer, wie hier "Good Hope", den Touristen gezeigt.
(Foto: Holger Leue) 12 / 40

So wohnten die koloniale Familien, als am Boden jeder Tasse Tee der Welt das braune Gold Jamaikas langsam zerging: Zucker. Seitdem Europa seinen Zucker aus Rüben gewinnt und die Preise ins Bodenlose fielen, werden die schönen "Greathouses" der Plantagenbesitzer, wie hier "Good Hope", den Touristen gezeigt.

Das blaue Schlafzimmer im "Greathouse" Good Hope. Hier schliefen einst die Kinder des Hauses. Seit drei Jahrzehnten ist es im Besitz der Familie Hart, die das Haus liebevoll renoviert hat und heute Touristen willkommen heißt.
(Foto: Holger Leue) 13 / 40

Das blaue Schlafzimmer im "Greathouse" Good Hope. Hier schliefen einst die Kinder des Hauses. Seit drei Jahrzehnten ist es im Besitz der Familie Hart, die das Haus liebevoll renoviert hat und heute Touristen willkommen heißt.

Die Vogelvielfalt auf Jamaika ist so berühmt, dass ein gewisser James Bond darüber ein Buch geschrieben hat. Der Autorenname inspirierte dann Ian Fleming zu seinem berühmten Agenten. Auf Jamaika schrieb Fleming übrigens alle James-Bond-Romane.
(Foto: Holger Leue) 14 / 40

Die Vogelvielfalt auf Jamaika ist so berühmt, dass ein gewisser James Bond darüber ein Buch geschrieben hat. Der Autorenname inspirierte dann Ian Fleming zu seinem berühmten Agenten. Auf Jamaika schrieb Fleming übrigens alle James-Bond-Romane.

Jamaika in einem Bild: wenn das Rad sich dreht, dann gehts rund - es ist die Insel der schnellsten Läufer der Welt (Yohan Blake, Usain Bolt), aber auch die Insel der totalen Entspannung. Und man wird ja wohl mal eine Pause machen dürfen, so wie dieser Gecko auf dem Radreifen.
(Foto: Holger Leue) 15 / 40

Jamaika in einem Bild: wenn das Rad sich dreht, dann gehts rund - es ist die Insel der schnellsten Läufer der Welt (Yohan Blake, Usain Bolt), aber auch die Insel der totalen Entspannung. Und man wird ja wohl mal eine Pause machen dürfen, so wie dieser Gecko auf dem Radreifen.

Sideane steht stellvertretend für tausende Jamaikaner, die lächelnd feine Cocktails für zahlungskräftige Touristen servieren. Den jungen Jamaikanern darf man ihre Freundlichkeit glauben; sie verdienen hier besser als so mancher Angestellte und planen bewusst den Karrieresprung in die internationale Hotellerie.
16 / 40

Sideane steht stellvertretend für tausende Jamaikaner, die lächelnd feine Cocktails für zahlungskräftige Touristen servieren. Den jungen Jamaikanern darf man ihre Freundlichkeit glauben; sie verdienen hier besser als so mancher Angestellte und planen bewusst den Karrieresprung in die internationale Hotellerie.

Ferrari-Speed auf der Karibik-Insel: Der Italiener Sandro Fabris ist Generaldirektor des "Half Moon Resorts". Ihm kann es nicht rasant genug gehen, sein Golfcart 001 ist das schnellste auf dem Gelände.
17 / 40

Ferrari-Speed auf der Karibik-Insel: Der Italiener Sandro Fabris ist Generaldirektor des "Half Moon Resorts". Ihm kann es nicht rasant genug gehen, sein Golfcart 001 ist das schnellste auf dem Gelände.

Was hat der Mensch eigentlich gemacht, bevor es Golf gab? Diese Herren erinnern sich sicher. Sie sind die ältesten Caddies der Welt und haben schon US-Präsidenten (George Bush Sr.) und Hollywoodstars (Paul Newman) von Loch zu Loch geführt.
(Foto: Holger Leue) 18 / 40

Was hat der Mensch eigentlich gemacht, bevor es Golf gab? Diese Herren erinnern sich sicher. Sie sind die ältesten Caddies der Welt und haben schon US-Präsidenten (George Bush Sr.) und Hollywoodstars (Paul Newman) von Loch zu Loch geführt.

Siegmund Freud nannte es die Fixierung, wir nennen es frei nach Freud die sechste, die "geniale Phase". Abend für Abend treten Menschen an den Strand und halten ihre Kameras minutenlang in die untergehende Sonne, klappern mit dem Eis in ihren Sundownern und gehen erst wieder, wenn der letzte rote Strahl im Meer versunken ist.
(Foto: Holger Leue) 19 / 40

Siegmund Freud nannte es die Fixierung, wir nennen es frei nach Freud die sechste, die "geniale Phase". Abend für Abend treten Menschen an den Strand und halten ihre Kameras minutenlang in die untergehende Sonne, klappern mit dem Eis in ihren Sundownern und gehen erst wieder, wenn der letzte rote Strahl im Meer versunken ist.

Desmond Wellington, Barkeeper im "Sugar Mill" nahe Montego Bay, dem besten Restaurant Jamaikas, mixt lachend Aperitifs. Das Geheimnis seines Rum Punchs liegt im jamaikanischen Appleton Rum, dessen Geschichte in die Zeit Mozarts zurückreicht, also über 250 Jahre.
(Foto: Holger Leue) 20 / 40

Desmond Wellington, Barkeeper im "Sugar Mill" nahe Montego Bay, dem besten Restaurant Jamaikas, mixt lachend Aperitifs. Das Geheimnis seines Rum Punchs liegt im jamaikanischen Appleton Rum, dessen Geschichte in die Zeit Mozarts zurückreicht, also über 250 Jahre.

Früher betrieb das riesige Wasserrad die Zuckerrohrpresse. Heute sind die Wasserräder verfallen und außer Betrieb. Für das gleichnamige Restaurant "Sugar Mill" wurde es renoviert.
(Foto: Holger Leue) 21 / 40

Früher betrieb das riesige Wasserrad die Zuckerrohrpresse. Heute sind die Wasserräder verfallen und außer Betrieb. Für das gleichnamige Restaurant "Sugar Mill" wurde es renoviert.

Als junger Rastafari ging er von Tür zu Tür, um die Encyclopedia Britannica an den Mann zu bringen. Er brachte kein einziges Buch an den Mann, lernte aber seine Frau kennen. Die verkaufte dafür seine ersten Bilder. Seitdem ist Ras Natango ein begehrter Künstler und seine Galerie Fixpunkt im Besichtigungsprogramm von Montego Bay.
(Foto: Holger Leue) 22 / 40

Als junger Rastafari ging er von Tür zu Tür, um die Encyclopedia Britannica an den Mann zu bringen. Er brachte kein einziges Buch an den Mann, lernte aber seine Frau kennen. Die verkaufte dafür seine ersten Bilder. Seitdem ist Ras Natango ein begehrter Künstler und seine Galerie Fixpunkt im Besichtigungsprogramm von Montego Bay.

Am Markt bekommt man noch immer die frischeste Ware. Besonders gerne haben es die Standbesitzer nicht, wenn sie fotografiert werden. Die Jamaikaner sind freundliche, aber stolze Menschen. Sie betrachten sich nicht als Touristenattraktion.
(Foto: Holger Leue) 23 / 40

Am Markt bekommt man noch immer die frischeste Ware. Besonders gerne haben es die Standbesitzer nicht, wenn sie fotografiert werden. Die Jamaikaner sind freundliche, aber stolze Menschen. Sie betrachten sich nicht als Touristenattraktion.

Scotch Bonnet ist die karibische Zuchtform der Chili-Art Capsicum. Achten Sie nur auf den Begriff Chili im Namen! Es ist Vorsicht geboten. Benannt ist es nach seiner Form, der Schottenmütze.
(Foto: Holger Leue) 24 / 40

Scotch Bonnet ist die karibische Zuchtform der Chili-Art Capsicum. Achten Sie nur auf den Begriff Chili im Namen! Es ist Vorsicht geboten. Benannt ist es nach seiner Form, der Schottenmütze.

Der Sam Sharpe Square in Montego Bay, der nordwestlichen Tourismushauptstadt Jamaikas. Sam Sharpe erinnert an den Sklavenaufstand von 1831, der mit seiner Hinrichtung endete und den Beginn der sogenannten Emanzipation einläutete, der Befreiung der Sklaven.
(Foto: Holger Leue) 25 / 40

Der Sam Sharpe Square in Montego Bay, der nordwestlichen Tourismushauptstadt Jamaikas. Sam Sharpe erinnert an den Sklavenaufstand von 1831, der mit seiner Hinrichtung endete und den Beginn der sogenannten Emanzipation einläutete, der Befreiung der Sklaven.

Der Doctor's Cave Beach liegt direkt in Montego Bay und ist vermutlich der bekannste Strand Jamaikas - ein Besuch kostet 6 US-Dollar Eintritt. Benannt ist die Bucht nach Dr. Alexander James McCatty, der 1880 hier ein Sanatorium betrieb.
(Foto: Holger Leue) 26 / 40

Der Doctor's Cave Beach liegt direkt in Montego Bay und ist vermutlich der bekannste Strand Jamaikas - ein Besuch kostet 6 US-Dollar Eintritt. Benannt ist die Bucht nach Dr. Alexander James McCatty, der 1880 hier ein Sanatorium betrieb.

1657 haben sich hier die Engländer mit den Spaniern in der legendären Las-Chorreras-Schlacht bekämpft. War sicher eine spannende Sache, denn die Dunn's-River-Wasserfälle sind über 50 Meter hoch, 180 Meter lang und über ihre Terrassen glitschig zu begehen. Schön, aber ein wenig überlaufen. Ein Muss jedoch für alle, die überall hingehen wo man hingehen "muss".
(Foto: Holger Leue) 27 / 40

1657 haben sich hier die Engländer mit den Spaniern in der legendären Las-Chorreras-Schlacht bekämpft. War sicher eine spannende Sache, denn die Dunn's-River-Wasserfälle sind über 50 Meter hoch, 180 Meter lang und über ihre Terrassen glitschig zu begehen. Schön, aber ein wenig überlaufen. Ein Muss jedoch für alle, die überall hingehen wo man hingehen "muss".

Frenchman's Cove am östlichen Ende der Nordküste hat einen der schönsten Sandstrände von Jamaika. Hier gehts gemütlich ab, Einheimische am Wochenende sind Garant für die Qualität der Location. Gutes Essen und Sonnenbetten kann man mieten, weitgehend unbelästigt vom touristischen Alltag.
(Foto: Holger Leue) 28 / 40

Frenchman's Cove am östlichen Ende der Nordküste hat einen der schönsten Sandstrände von Jamaika. Hier gehts gemütlich ab, Einheimische am Wochenende sind Garant für die Qualität der Location. Gutes Essen und Sonnenbetten kann man mieten, weitgehend unbelästigt vom touristischen Alltag.

Unterschiedliche Schulen, gleiches Alter. Die klassischen britischen Schuluniformen – seit dem 6. August 1962 ist Jamaika unabhängig von Großbritannien – sind verschieden, aber das Interesse der Mädchen an bunten Tüchern und coolen Jeans ist dasselbe.
(Foto: Holger Leue) 29 / 40

Unterschiedliche Schulen, gleiches Alter. Die klassischen britischen Schuluniformen – seit dem 6. August 1962 ist Jamaika unabhängig von Großbritannien – sind verschieden, aber das Interesse der Mädchen an bunten Tüchern und coolen Jeans ist dasselbe.

Die Rastafarians sind Vertreter einer in den 1930er-Jahren auf Jamaika entstandenen Glaubensrichtung. Im Kern christlich, auf dem Alten Testament basierend, in tiefer Verehrung von Haile Selassie, dem verstorbenen Kaiser von Äthiopien. Kennzeichen: Dreadlocks, kein Alkohol und vegane Ernährung. Ganja, also Cannabis, geht aber. Bob Marley und Peter Tosh haben die Musik dazu verfasstt. "Get up, Stand Up for your Right!"
(Foto: Holger Leue) 30 / 40

Die Rastafarians sind Vertreter einer in den 1930er-Jahren auf Jamaika entstandenen Glaubensrichtung. Im Kern christlich, auf dem Alten Testament basierend, in tiefer Verehrung von Haile Selassie, dem verstorbenen Kaiser von Äthiopien. Kennzeichen: Dreadlocks, kein Alkohol und vegane Ernährung. Ganja, also Cannabis, geht aber. Bob Marley und Peter Tosh haben die Musik dazu verfasstt. "Get up, Stand Up for your Right!"

Fachleute halten Port Antonio für den schönsten Naturhafen der Welt. Was hier wie ein Spielzeug in der türkisfarbenen Bucht aussieht, ist die MS Deutschland, die auf Kreuzfahrt anlegt. Port Antonio war der erste der schicken Ferienhäfen der Insel, jetzt hat Montego Bay das Kommando übernommen.
(Foto: Holger Leue) 31 / 40

Fachleute halten Port Antonio für den schönsten Naturhafen der Welt. Was hier wie ein Spielzeug in der türkisfarbenen Bucht aussieht, ist die MS Deutschland, die auf Kreuzfahrt anlegt. Port Antonio war der erste der schicken Ferienhäfen der Insel, jetzt hat Montego Bay das Kommando übernommen.

Der Rio Grande ist zumindest namenstechnisch ein Hinweis auf eine kurze, aber intensive spanische Vergangenheit der Insel. Im Tal des "Großen Flusses" sieht man die ganze Schönheit Jamaikas, dieser Blick auf das ewige Grün mit seinen ins Blaue gleitenden Schattierungen.
(Foto: Holger Leue) 32 / 40

Der Rio Grande ist zumindest namenstechnisch ein Hinweis auf eine kurze, aber intensive spanische Vergangenheit der Insel. Im Tal des "Großen Flusses" sieht man die ganze Schönheit Jamaikas, dieser Blick auf das ewige Grün mit seinen ins Blaue gleitenden Schattierungen.

Jerk-Hühnchen, Jerk-Würstchen, Jerk über alles Essbare. Gnadenlos wird hier in Port Antonio und auf der ganzen Insel scharf mariniert und über Holzkohle gegart. Dazu ein Bierchen, Finger ablecken, und schon ist man im zugegeben begrenzten kulinarischen Himmel Jamaikas angelangt. Auf der harten Holzbank zurücksinken und mal fünf gerade sein lassen.
(Foto: Holger Leue) 33 / 40

Jerk-Hühnchen, Jerk-Würstchen, Jerk über alles Essbare. Gnadenlos wird hier in Port Antonio und auf der ganzen Insel scharf mariniert und über Holzkohle gegart. Dazu ein Bierchen, Finger ablecken, und schon ist man im zugegeben begrenzten kulinarischen Himmel Jamaikas angelangt. Auf der harten Holzbank zurücksinken und mal fünf gerade sein lassen.

Es ist selbstverständlich, dass er das beste Jerk Chicken der Insel serviert. So wie sein Kollege hundert Meter weiter. Dazu Red Stripe, ein helles Lager, im Hintergrund. Kühl getrunken sorgt es immer für die richtige Betriebstemperatur auf Jamaika.
(Foto: Holger Leue) 34 / 40

Es ist selbstverständlich, dass er das beste Jerk Chicken der Insel serviert. So wie sein Kollege hundert Meter weiter. Dazu Red Stripe, ein helles Lager, im Hintergrund. Kühl getrunken sorgt es immer für die richtige Betriebstemperatur auf Jamaika.

Die Bewirtschaftung der Zuckerrohrfelder ist umstritten. Die letzten Reste der Stämme werden nach der Ernte abgebrannt, was nicht zur Verbesserung des Bodens beiträgt. Das stört die Jungs im Vordergrund kaum. Der Torwart scheint eher nervös zu sein, dass die Verteidigung wieder mal nicht steht. Zwei Jungs haben Schuhe an, der im Tor nur einen.
(Foto: Holger Leue) 35 / 40

Die Bewirtschaftung der Zuckerrohrfelder ist umstritten. Die letzten Reste der Stämme werden nach der Ernte abgebrannt, was nicht zur Verbesserung des Bodens beiträgt. Das stört die Jungs im Vordergrund kaum. Der Torwart scheint eher nervös zu sein, dass die Verteidigung wieder mal nicht steht. Zwei Jungs haben Schuhe an, der im Tor nur einen.

Reggae ist seit den 1960ern der Herzschlag der Nation. An jeder Ecke wird musiziert, jedes Dorf hat im Budget die Anschaffung meterhoher Musikboxen, Plattenlabel wie Island Records haben es schließlich auch geschafft. Aber auch die Akustiversion von "No Woman, No Cry" reizt.
(Foto: Holger Leue) 36 / 40

Reggae ist seit den 1960ern der Herzschlag der Nation. An jeder Ecke wird musiziert, jedes Dorf hat im Budget die Anschaffung meterhoher Musikboxen, Plattenlabel wie Island Records haben es schließlich auch geschafft. Aber auch die Akustiversion von "No Woman, No Cry" reizt.

Detailaufnahme einer Steel Pan. Steelbands sind im Grunde genommen kleine Orchester, die Pans sind gestimmt auf Tenor, Sopran, Alto, Bariton und Bass. Der Tonumfang liegt bei sechs Oktaven - die Musiker könnten damit Beethovens Symphonien aufführen.
(Foto: Holger Leue) 37 / 40

Detailaufnahme einer Steel Pan. Steelbands sind im Grunde genommen kleine Orchester, die Pans sind gestimmt auf Tenor, Sopran, Alto, Bariton und Bass. Der Tonumfang liegt bei sechs Oktaven - die Musiker könnten damit Beethovens Symphonien aufführen.

Feuerspucker am Strand von Negril, dem Freizeitparadies der Jamaikaner. Hierher ziehen sich Touristen und Einheimische gleichermaßen am Wochenende zurück, um die Westküste und somit den absolut ungestörten Sonnenuntergang zu genießen.
(Foto: Holger Leue) 38 / 40

Feuerspucker am Strand von Negril, dem Freizeitparadies der Jamaikaner. Hierher ziehen sich Touristen und Einheimische gleichermaßen am Wochenende zurück, um die Westküste und somit den absolut ungestörten Sonnenuntergang zu genießen.

Limbo kommt aus Trinidad. Heute ist es ein Partytanz. Man sollte weder mit dem Körper die Stange noch die Knie und Schultern den Boden berühren. Ein Weltrekord lag mal bei 16,5 Zentimetern, aber so dünn sind wir nicht mehr. Wenn Sie 50 Zentimeter schaffenn sind Sie schon der Star des Abends.
(Foto: Holger Leue) 39 / 40

Limbo kommt aus Trinidad. Heute ist es ein Partytanz. Man sollte weder mit dem Körper die Stange noch die Knie und Schultern den Boden berühren. Ein Weltrekord lag mal bei 16,5 Zentimetern, aber so dünn sind wir nicht mehr. Wenn Sie 50 Zentimeter schaffenn sind Sie schon der Star des Abends.

Die Langzeitbelichtung zeigt den Lichtstreif eines startenden Flugzeugs am abendlichen Himmel. Irgendwie blickt man ihm gerne nach, dem deutschen Ferienflieger.
(Fotos: Holger Leue, Bildlegenden-Texte: A. Augustin)
(Foto: Holger Leue) 40 / 40

Die Langzeitbelichtung zeigt den Lichtstreif eines startenden Flugzeugs am abendlichen Himmel. Irgendwie blickt man ihm gerne nach, dem deutschen Ferienflieger. (Fotos: Holger Leue, Bildlegenden-Texte: A. Augustin)