(Foto: Gerhard Launer) 1 / 21

Industrie, Natur und Kultur Das Ruhrgebiet von oben

Der Bildband "Faszination Ruhrgebiet" ist im Ellert & Richter Verlag erschienen. Die Fotografien stammen von Gerhard Launer. Hier eine Auswahl aus dem Buch.

Der Bildband "Faszination Ruhrgebiet" ist im Ellert & Richter Verlag erschienen. Die Fotografien stammen von Gerhard Launer. Hier eine Auswahl aus dem Buch.
(Foto: Gerhard Launer) 1 / 21

Der Bildband "Faszination Ruhrgebiet" ist im Ellert & Richter Verlag erschienen. Die Fotografien stammen von Gerhard Launer. Hier eine Auswahl aus dem Buch.

Die Mitte der 1960er-Jahre entstandene Ruhr-Universität Bochum gehört mit über 42.000 Studierenden zu den zehn größten Hochschulen Deutschlands. Viele Arbeiterkinder erhielten dadurch die Möglichkeit, zu studieren.
(Foto: Gerhard Launer) 2 / 21

Die Mitte der 1960er-Jahre entstandene Ruhr-Universität Bochum gehört mit über 42.000 Studierenden zu den zehn größten Hochschulen Deutschlands. Viele Arbeiterkinder erhielten dadurch die Möglichkeit, zu studieren.

"Signal Iduna Park“ heißt das frühere Westfalenstadion heute. Mit 81.359 Plätzen ist es das größte Fußballstadion der Bundesliga - einige sagen sogar, es sei das schönste der Welt. Legendär ist auch die "Gelbe Wand" genannte Südtribüne, auf der Fans in den schwarz-gelben Trikots ihr Team Borussia Dortmund mit Hingabe unterstützen.
(Foto: Gerhard Launer) 3 / 21

"Signal Iduna Park“ heißt das frühere Westfalenstadion heute. Mit 81.359 Plätzen ist es das größte Fußballstadion der Bundesliga - einige sagen sogar, es sei das schönste der Welt. Legendär ist auch die "Gelbe Wand" genannte Südtribüne, auf der Fans in den schwarz-gelben Trikots ihr Team Borussia Dortmund mit Hingabe unterstützen.

Zu einem der vielen neuen Orte, die durch den Strukturwandel dieser Industrieregion entstanden sind, eine neue Identität stiften und damit auch die Integrationskräfte befördern können, gehört die Halde Hoheward in Herten. Sie wird auch "Stonehenge des Ruhrgebiets" genannt.
(Foto: Gerhard Launer) 4 / 21

Zu einem der vielen neuen Orte, die durch den Strukturwandel dieser Industrieregion entstanden sind, eine neue Identität stiften und damit auch die Integrationskräfte befördern können, gehört die Halde Hoheward in Herten. Sie wird auch "Stonehenge des Ruhrgebiets" genannt.

Die einstige Wasserburg Berge im Gelsenkirchener Stadtteil Buer wurde ab 1520 zu einem Schloss umgebaut. Im 18. Jahrhundert wurde es erneut verändert. Heute wird das vom Gelsenkirchener Stadtwald umgebene Schloss im Stil des Spätbarock als Restaurant und Hotel genutzt.
(Foto: Gerhard Launer) 5 / 21

Die einstige Wasserburg Berge im Gelsenkirchener Stadtteil Buer wurde ab 1520 zu einem Schloss umgebaut. Im 18. Jahrhundert wurde es erneut verändert. Heute wird das vom Gelsenkirchener Stadtwald umgebene Schloss im Stil des Spätbarock als Restaurant und Hotel genutzt.

Größer kann der Gegensatz kaum sein, aber auch dieses Idyll ist das Ruhrgebiet. Das Wasserschloss Herten wurde ab 1520 auf den Resten einer alten Wehranlage errichtet. Umrahmt wird das Ziegelgebäude von den Schlossteichen und einem großen Wassergraben
(Foto: Gerhard Launer) 6 / 21

Größer kann der Gegensatz kaum sein, aber auch dieses Idyll ist das Ruhrgebiet. Das Wasserschloss Herten wurde ab 1520 auf den Resten einer alten Wehranlage errichtet. Umrahmt wird das Ziegelgebäude von den Schlossteichen und einem großen Wassergraben

Unübersehbares Wahrzeichen der Stadt Hamm im Maximilianpark, der nach der ehemaligen Zeche Maximilian benannt wurde, ist der gläserne Elefant. Dabei handelt es sich um die zu einer begehbaren Plastik umgewandelte ehemalige Kohlenwäsche.
(Foto: Gerhard Launer) 7 / 21

Unübersehbares Wahrzeichen der Stadt Hamm im Maximilianpark, der nach der ehemaligen Zeche Maximilian benannt wurde, ist der gläserne Elefant. Dabei handelt es sich um die zu einer begehbaren Plastik umgewandelte ehemalige Kohlenwäsche.

Symbol der Bergbautradition und Wahrzeichen des neuen Ruhrgebiets: Kokerei und Zeche Zollverein. Die von den Architekten Fritz Schupp und Martin Kremmer in den 1920er-/1930er-Jahren konzipierte Zentralschachtanlage XII (Hintergrund rechts) galt damals mit ihren strengen geometrischen Formen als modernste und schönste Zeche der Welt.
(Foto: Gerhard Launer) 8 / 21

Symbol der Bergbautradition und Wahrzeichen des neuen Ruhrgebiets: Kokerei und Zeche Zollverein. Die von den Architekten Fritz Schupp und Martin Kremmer in den 1920er-/1930er-Jahren konzipierte Zentralschachtanlage XII (Hintergrund rechts) galt damals mit ihren strengen geometrischen Formen als modernste und schönste Zeche der Welt.

Schachbrettartig angelegte Straßen und Hunderte Kilometer lange Rohrleitungen prägen den Chemiepark Marl, der auch unter dem Namen Chemische Werke Hüls bekannt ist.
(Foto: Gerhard Launer) 9 / 21

Schachbrettartig angelegte Straßen und Hunderte Kilometer lange Rohrleitungen prägen den Chemiepark Marl, der auch unter dem Namen Chemische Werke Hüls bekannt ist.

Keine Spur mehr von Kohle und Stahl: Die Ruhr ist heute ein Paradies für Paddler und Wasserwanderer, ihre Wasserqualität gilt als gut.
(Foto: Gerhard Launer) 10 / 21

Keine Spur mehr von Kohle und Stahl: Die Ruhr ist heute ein Paradies für Paddler und Wasserwanderer, ihre Wasserqualität gilt als gut.

"Schloss der Arbeit“ nennt man die Zeche Zollern in Dortmund nicht ohne Grund. Mit ihren prunkvollen Backsteinfassaden und opulenten Giebeln mutet die zwischen 1898 und 1904 erbaute Zeche eher wie ein Adelssitz an. Sie gilt als eines der außergewöhnlichsten Zeugnisse der industriellen Vergangenheit Deutschlands.
(Foto: Gerhard Launer) 11 / 21

"Schloss der Arbeit“ nennt man die Zeche Zollern in Dortmund nicht ohne Grund. Mit ihren prunkvollen Backsteinfassaden und opulenten Giebeln mutet die zwischen 1898 und 1904 erbaute Zeche eher wie ein Adelssitz an. Sie gilt als eines der außergewöhnlichsten Zeugnisse der industriellen Vergangenheit Deutschlands.

Aus unglaublichen 180 Millionen Kubikmetern Abraum der Zeche Recklinghausen besteht die Halde Hoheward. Gemeinsam mit der nahen Halde Hoppenbruch bildet sie die größte Haldenlandschaft Europas und ist ein Eldorado für Biker und Wanderer. "Halden- Hopping" ist längst eine Art Freizeitsport geworden.
(Foto: Gerhard Launer) 12 / 21

Aus unglaublichen 180 Millionen Kubikmetern Abraum der Zeche Recklinghausen besteht die Halde Hoheward. Gemeinsam mit der nahen Halde Hoppenbruch bildet sie die größte Haldenlandschaft Europas und ist ein Eldorado für Biker und Wanderer. "Halden- Hopping" ist längst eine Art Freizeitsport geworden.

Das Wunder von Dortmund: Auf dem Gelände der ehemaligen Hermannshütte entstand der 24 Hektar große Phoenix-See. 2010 begann die Flutung des Sees, der heute zu den beliebtesten Freizeit- Landschaften der Stadt zählt und als Wohngegend sehr begehrt ist.
(Foto: Gerhard Launer) 13 / 21

Das Wunder von Dortmund: Auf dem Gelände der ehemaligen Hermannshütte entstand der 24 Hektar große Phoenix-See. 2010 begann die Flutung des Sees, der heute zu den beliebtesten Freizeit- Landschaften der Stadt zählt und als Wohngegend sehr begehrt ist.

Hoch im Norden Gelsenkirchens liegen zwei der bedeutendsten Industrieansiedlungen des Ruhrgebiets. Links das Eon-Kraftwerk. Im Vordergrund rechts die BP-Raffinerie Gelsenkirchen-Scholven, in der 1700 Mitarbeiter beschäftigt werden.
(Foto: Gerhard Launer) 14 / 21

Hoch im Norden Gelsenkirchens liegen zwei der bedeutendsten Industrieansiedlungen des Ruhrgebiets. Links das Eon-Kraftwerk. Im Vordergrund rechts die BP-Raffinerie Gelsenkirchen-Scholven, in der 1700 Mitarbeiter beschäftigt werden.

Nur noch das 73 Meter hohe Fördergerüst und die gelbbraune Aufbereitungshalle im Bildvordergrund erinnern an die Zeche Monopol in Bergkamen, die 1893 gegründet wurde.
(Foto: Gerhard Launer) 15 / 21

Nur noch das 73 Meter hohe Fördergerüst und die gelbbraune Aufbereitungshalle im Bildvordergrund erinnern an die Zeche Monopol in Bergkamen, die 1893 gegründet wurde.

Die Marina Rünthe am Datteln- Hamm-Kanal in Bergkamen gilt heute als größter Sportboothafen in Nordrhein-Westfalen. 286 ganzjährige Liegeplätze sind hier vorhanden, flankiert von einem umfangreichen Service- Angebot.
(Foto: Gerhard Launer) 16 / 21

Die Marina Rünthe am Datteln- Hamm-Kanal in Bergkamen gilt heute als größter Sportboothafen in Nordrhein-Westfalen. 286 ganzjährige Liegeplätze sind hier vorhanden, flankiert von einem umfangreichen Service- Angebot.

Die mäandrierende Lippe und daneben der schnurgerade verlaufende Datteln-Hamm- Kanal, der in Datteln vom Dortmund-Ems- Kanal abzweigt. Durch die knapp 47 Kilometer lange Kanalverbindung konnte die 180.000-Einwohner-Stadt Hamm ans Wasserstraßennetz angeschlossen werden.
(Foto: Gerhard Launer) 17 / 21

Die mäandrierende Lippe und daneben der schnurgerade verlaufende Datteln-Hamm- Kanal, der in Datteln vom Dortmund-Ems- Kanal abzweigt. Durch die knapp 47 Kilometer lange Kanalverbindung konnte die 180.000-Einwohner-Stadt Hamm ans Wasserstraßennetz angeschlossen werden.

Die alte Römerstadt Xanten kann auf eine über 2000-jährige Geschichte zurückblicken. Der mächtige Dom mit seinen 72 und 74 Meter hohen Türmen wurde zwischen 1263 und 1544 erbaut.
(Foto: Gerhard Launer) 18 / 21

Die alte Römerstadt Xanten kann auf eine über 2000-jährige Geschichte zurückblicken. Der mächtige Dom mit seinen 72 und 74 Meter hohen Türmen wurde zwischen 1263 und 1544 erbaut.

Geografisch gesehen ist das 8,86 Quadratkilometer große Naturschutzgebiet Bislicher Insel bei Xanten am Niederrhein gar keine Insel, aber das dürfte den 20.000 bis 30.000 arktischen Wildgänsen, die dort überwintern, vermutlich egal sein. Dort ist auch die größte Kormoran-Kolonie in Nordrhein-Westfalen zu finden, außerdem viele vom Aussterben bedrohte Arten. Seit Jahren brüten auch wieder Storchenpaare in dem Naturparadies.
(Foto: Gerhard Launer) 19 / 21

Geografisch gesehen ist das 8,86 Quadratkilometer große Naturschutzgebiet Bislicher Insel bei Xanten am Niederrhein gar keine Insel, aber das dürfte den 20.000 bis 30.000 arktischen Wildgänsen, die dort überwintern, vermutlich egal sein. Dort ist auch die größte Kormoran-Kolonie in Nordrhein-Westfalen zu finden, außerdem viele vom Aussterben bedrohte Arten. Seit Jahren brüten auch wieder Storchenpaare in dem Naturparadies.

Die charakteristischen "Rundlinge"auf dem Standort Duisburg der Universität Duisburg- Essen (UDE). Sie gehört mit insgesamt 41.000 Studenten wie die Ruhr-Universität Bochum zu den zehn größten deutschen Universitäten und bietet ein breites, international ausgerichtetes Spektrum mit über 100 Bachelor- und Masterstudiengängen an.
(Foto: Gerhard Launer) 20 / 21

Die charakteristischen "Rundlinge"auf dem Standort Duisburg der Universität Duisburg- Essen (UDE). Sie gehört mit insgesamt 41.000 Studenten wie die Ruhr-Universität Bochum zu den zehn größten deutschen Universitäten und bietet ein breites, international ausgerichtetes Spektrum mit über 100 Bachelor- und Masterstudiengängen an.

Gut überbrückt: Wer von Norden kommend per Bahn nach Duisburg will, muss zwangsläufig die Ruhr überqueren. Bei der Fahrt auf der parallel zur Ruhr zwischen Mülheim und Duisburg verlaufenden Ruhrorter Straße kommt man mit dem Brückenzählen gar nicht mehr nach.
(Foto: Gerhard Launer) 21 / 21

Gut überbrückt: Wer von Norden kommend per Bahn nach Duisburg will, muss zwangsläufig die Ruhr überqueren. Bei der Fahrt auf der parallel zur Ruhr zwischen Mülheim und Duisburg verlaufenden Ruhrorter Straße kommt man mit dem Brückenzählen gar nicht mehr nach.