(Foto: Marién Moreno Caballero) 1 / 21

Tätowierte und ihre Motivation Punker und Rocker, die stolz durch den Kiez laufen

Tattoos liegen im Trend. Einst als Zeichen sozialer Randgruppen verpönt, sind sie längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Der unvergängliche Körperschmuck ist nichts Besonderes mehr.

Tattoos liegen im Trend. Einst als Zeichen sozialer Randgruppen verpönt, sind sie längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Der unvergängliche Körperschmuck ist nichts Besonderes mehr.
(Foto: Marién Moreno Caballero) 1 / 21

Tattoos liegen im Trend. Einst als Zeichen sozialer Randgruppen verpönt, sind sie längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Der unvergängliche Körperschmuck ist nichts Besonderes mehr.

Offiziellen Angaben zufolge ist jeder Zehnte in Deutschland tätowiert. Vor allem junge Frauen bis 34 lassen sich maschinell verschönern.
(Foto: Marién Moreno Caballero) 2 / 21

Offiziellen Angaben zufolge ist jeder Zehnte in Deutschland tätowiert. Vor allem junge Frauen bis 34 lassen sich maschinell verschönern.

Für die ewige Tinte unter der Haut nehmen Millionen Schmerzen in Kauf -  aber warum?
(Foto: Marién Moreno Caballero) 3 / 21

Für die ewige Tinte unter der Haut nehmen Millionen Schmerzen in Kauf - aber warum?

Als die Spanierin Marién Moreno Caballero 1996 nach Berlin zieht, beobachtet die Hobbyfotografin tätowierte Punker und Rocker, die stolz durch den Kiez laufen. Ihre Neugier ist geweckt.
(Foto: Marién Moreno Caballero) 4 / 21

Als die Spanierin Marién Moreno Caballero 1996 nach Berlin zieht, beobachtet die Hobbyfotografin tätowierte Punker und Rocker, die stolz durch den Kiez laufen. Ihre Neugier ist geweckt.

Sie besucht einige  Tattoo Conventions und ...
(Foto: Marién Moreno Caballero) 5 / 21

Sie besucht einige Tattoo Conventions und ...

... darf die visuelle Veränderung beobachten, mit der die Tätowierten experimentieren, wenn sie sich ein neues Tattoo stechen lassen. Die Fotografin bemerkt, dass sie weder der Prozess des Tätowierens noch das Tattoo an sich interessiert, sondern der Mensch.
(Foto: Marién Moreno Caballero) 6 / 21

... darf die visuelle Veränderung beobachten, mit der die Tätowierten experimentieren, wenn sie sich ein neues Tattoo stechen lassen. Die Fotografin bemerkt, dass sie weder der Prozess des Tätowierens noch das Tattoo an sich interessiert, sondern der Mensch.

Marién Moreno Caballero will wissen: "Was motiviert diese Menschen, durch Schmerz ihr "Image" verändern zu wollen? Neun Jahre lang lässt sie die Frage nicht los. Immer wieder begegnet sie Tätowierten und porträtiert sie.
(Foto: Marién Moreno Caballero) 7 / 21

Marién Moreno Caballero will wissen: "Was motiviert diese Menschen, durch Schmerz ihr "Image" verändern zu wollen? Neun Jahre lang lässt sie die Frage nicht los. Immer wieder begegnet sie Tätowierten und porträtiert sie.

RAUL: Nach der Geburt seiner Tochter, beschloss er, sich ein polynesisches Tattoo auf die Schulter stechen zu lassen. Er suchte nach einem Spezialisten für diese Symbole. "Ich habe aufgeschrieben, was in meinem Leben passiert ist." Diese wichtigen Kapitel seines Lebens übersetzte der Tätowierer in polynesische Symbole und stach sie ihm in die Haut. "Der Typ war wirklich voll cool … außerdem ist er der Tätowierer der Spieler von Barça."
(Foto: Marién Moreno Caballero) 8 / 21

RAUL: Nach der Geburt seiner Tochter, beschloss er, sich ein polynesisches Tattoo auf die Schulter stechen zu lassen. Er suchte nach einem Spezialisten für diese Symbole. "Ich habe aufgeschrieben, was in meinem Leben passiert ist." Diese wichtigen Kapitel seines Lebens übersetzte der Tätowierer in polynesische Symbole und stach sie ihm in die Haut. "Der Typ war wirklich voll cool … außerdem ist er der Tätowierer der Spieler von Barça."

NATALIA & ANDY: Natalia zeigte mir sehr stolz ihre subdermalen Implantate und ein spezielles Tattoo, eine Zecke an der Schläfe. Dieses Tattoo erinnert sie an jene Leute, die einem die Kraft beziehungsweise das Leben aussaugen. Andy trägt Skarifizierungen überall an seinem Körper, er hat auch subdermale Implantate und seine Zunge ist gespalten. Er vertritt die Philosophie, dass alles Wichtige durch Schmerz verdient werden muss, sonst hat es keinen Wert.
(Foto: Marién Moreno Caballero) 9 / 21

NATALIA & ANDY: Natalia zeigte mir sehr stolz ihre subdermalen Implantate und ein spezielles Tattoo, eine Zecke an der Schläfe. Dieses Tattoo erinnert sie an jene Leute, die einem die Kraft beziehungsweise das Leben aussaugen. Andy trägt Skarifizierungen überall an seinem Körper, er hat auch subdermale Implantate und seine Zunge ist gespalten. Er vertritt die Philosophie, dass alles Wichtige durch Schmerz verdient werden muss, sonst hat es keinen Wert.

VANE: Vor zehn Jahren hatte sie einen schweren Unfall und war einige Jahre auf einen Rollstuhl angewiesen. Die Ärzte dachten, dass sie nie mehr laufen könne. Sie hat es geschafft. Ihre Tattoos sind auf Rücken und Beinen. "Sie haben eine Bedeutung", erklärt sie. "Die Leute werden dich für ganz genau dieselben Sachen entweder lieben oder hassen ... ich zumindest versuche immer das zu tun ... worauf ich Lust habe und was mich glücklich macht."
(Foto: Marién Moreno Caballero) 10 / 21

VANE: Vor zehn Jahren hatte sie einen schweren Unfall und war einige Jahre auf einen Rollstuhl angewiesen. Die Ärzte dachten, dass sie nie mehr laufen könne. Sie hat es geschafft. Ihre Tattoos sind auf Rücken und Beinen. "Sie haben eine Bedeutung", erklärt sie. "Die Leute werden dich für ganz genau dieselben Sachen entweder lieben oder hassen ... ich zumindest versuche immer das zu tun ... worauf ich Lust habe und was mich glücklich macht."

EDU: Er war semiprofessioneller Boxer, bis er seine Karriere wegen eines Autounfalls aufgeben musste. Er sagt, dass seine Persönlichkeit am besten durch den Text ausgedrückt werde, den er seitlich am Oberkörper trägt: "Wenn du glaubst, dass du besiegt bist, bist du es auch. Wenn du entscheidest, nicht besiegt zu sein, bist du auf dem Weg zum Sieg."
(Foto: Marién Moreno Caballero) 11 / 21

EDU: Er war semiprofessioneller Boxer, bis er seine Karriere wegen eines Autounfalls aufgeben musste. Er sagt, dass seine Persönlichkeit am besten durch den Text ausgedrückt werde, den er seitlich am Oberkörper trägt: "Wenn du glaubst, dass du besiegt bist, bist du es auch. Wenn du entscheidest, nicht besiegt zu sein, bist du auf dem Weg zum Sieg."

EVA: Sie lebt vom und für den Sport. Seit Jahren schon wollte sie sich einen Drachen auf den Körper tätowieren lassen. "Alle Kraft und aller Mut seien für den Wettstreit mit mir selbst!" Sie schließt nicht aus, das Motiv zu erweitern, das ihre Haut schmückt.
(Foto: Marién Moreno Caballero) 12 / 21

EVA: Sie lebt vom und für den Sport. Seit Jahren schon wollte sie sich einen Drachen auf den Körper tätowieren lassen. "Alle Kraft und aller Mut seien für den Wettstreit mit mir selbst!" Sie schließt nicht aus, das Motiv zu erweitern, das ihre Haut schmückt.

FRANK: "Als ich klein war, sind wir im Sommer immer mit meinen Eltern an den Strand gefahren. Dort habe ich die Touristen gesehen, … die Deutschen, die Engländer... und sie haben mich fasziniert. Diese großen roten Männer mit ihren tätowierten Körpern. Ich wollte immer aussehen wie sie." Frank würde sich gerne Hals und Hände tätowieren lassen, aber er möchte seine alte Mutter nicht verärgern. "Sie weiß nicht, dass ich tätowiert bin".
(Foto: Marién Moreno Caballero) 13 / 21

FRANK: "Als ich klein war, sind wir im Sommer immer mit meinen Eltern an den Strand gefahren. Dort habe ich die Touristen gesehen, … die Deutschen, die Engländer... und sie haben mich fasziniert. Diese großen roten Männer mit ihren tätowierten Körpern. Ich wollte immer aussehen wie sie." Frank würde sich gerne Hals und Hände tätowieren lassen, aber er möchte seine alte Mutter nicht verärgern. "Sie weiß nicht, dass ich tätowiert bin".

SEMPEY: Er ist Schweißer und Ex-Boxer, der heute junge Nachwuchsboxer trainiert.
Alle seine Tattoos haben eine Bedeutung. Auf der Brust: "NUNCA & JAMÁS". Dieses Tattoo erinnert ihn an die Beziehung mit und die Scheidung von seiner Exfrau. "Niemals & Nie" wäre er wieder mit seiner Exfrau zusammen. Falls er das jemals vergisst, wird ihn das Tattoo daran erinnern.
(Foto: Marién Moreno Caballero) 14 / 21

SEMPEY: Er ist Schweißer und Ex-Boxer, der heute junge Nachwuchsboxer trainiert. Alle seine Tattoos haben eine Bedeutung. Auf der Brust: "NUNCA & JAMÁS". Dieses Tattoo erinnert ihn an die Beziehung mit und die Scheidung von seiner Exfrau. "Niemals & Nie" wäre er wieder mit seiner Exfrau zusammen. Falls er das jemals vergisst, wird ihn das Tattoo daran erinnern.

ADRI: Alles in seinem Leben dreht sich um Tattoos. Er arbeitet zusammen mit seinem Bruder als Tätowierer. Auch seine Mutter hat mehrere Tattoos, die ihr ihre Söhne gestochen haben. Im Moment versuchen sie aber, ihre Mutter von weiteren Tattoos abzuhalten. "Zu viele Tätowierungen sehen nicht aus. Wir tätowieren ihr nicht alles, um was sie bittet. Man muss sie bremsen."
(Foto: Marién Moreno Caballero) 15 / 21

ADRI: Alles in seinem Leben dreht sich um Tattoos. Er arbeitet zusammen mit seinem Bruder als Tätowierer. Auch seine Mutter hat mehrere Tattoos, die ihr ihre Söhne gestochen haben. Im Moment versuchen sie aber, ihre Mutter von weiteren Tattoos abzuhalten. "Zu viele Tätowierungen sehen nicht aus. Wir tätowieren ihr nicht alles, um was sie bittet. Man muss sie bremsen."

IRENE & CARLOS: Zuerst ließ sich Carlos tätowieren. "Mir haben Tätowierungen immer schon gefallen." Seine Freundin Irene teilte seine Vorliebe und ließ sich dann vom selben Künstler tätowieren.
(Foto: Marién Moreno Caballero) 16 / 21

IRENE & CARLOS: Zuerst ließ sich Carlos tätowieren. "Mir haben Tätowierungen immer schon gefallen." Seine Freundin Irene teilte seine Vorliebe und ließ sich dann vom selben Künstler tätowieren.

Wenig später meldete sich MARIA, Irenes Schwester bei Caballero: "Ich habe auf dem Rücken auch ein Bild vom selben Tätowierer."
(Foto: Marién Moreno Caballero) 17 / 21

Wenig später meldete sich MARIA, Irenes Schwester bei Caballero: "Ich habe auf dem Rücken auch ein Bild vom selben Tätowierer."

RAFA & XAVI: Vater und Sohn. Rafa ist Geschäftsleiter einer international tätigen deutschen Firma mit circa 400 Mitarbeitern.
(Foto: Marién Moreno Caballero) 18 / 21

RAFA & XAVI: Vater und Sohn. Rafa ist Geschäftsleiter einer international tätigen deutschen Firma mit circa 400 Mitarbeitern.

Xavi arbeitet mit seinem Vater zusammen. In ihrer Freizeit legen sie gemeinsam Musik auf. Während Rafa die Tattoos nur dort trägt, wo man sie verstecken kann, hat sich Xavi auch Hals und Hände tätowieren lassen.
(Foto: Marién Moreno Caballero) 19 / 21

Xavi arbeitet mit seinem Vater zusammen. In ihrer Freizeit legen sie gemeinsam Musik auf. Während Rafa die Tattoos nur dort trägt, wo man sie verstecken kann, hat sich Xavi auch Hals und Hände tätowieren lassen.

CRISTIAN & JUDITH: Sie sind verheiratet und arbeiten zusammen als Metzger auf einem Markt. Beide wollen mehr Tattoos auf ihren Körpern.
(Foto: Marién Moreno Caballero) 20 / 21

CRISTIAN & JUDITH: Sie sind verheiratet und arbeiten zusammen als Metzger auf einem Markt. Beide wollen mehr Tattoos auf ihren Körpern.

Judiths Wunsch wäre es, sich die Hände tätowieren zu lassen, aber "wegen der Kunden und des schlechten Rufs von Tätowierten", wäre dies leider ein Problem für das Geschäft.
(Foto: Marién Moreno Caballero) 21 / 21

Judiths Wunsch wäre es, sich die Hände tätowieren zu lassen, aber "wegen der Kunden und des schlechten Rufs von Tätowierten", wäre dies leider ein Problem für das Geschäft.