(Foto: AP) 1 / 44

Im "diplomatischen Dienst" Politiker und ihre Hunde

Frankreich hat einen neuen Star. Er heißt Nemo und ist ein Griffon-Labrador-Mischling.

Frankreich hat einen neuen Star. Er heißt Nemo und ist ein Griffon-Labrador-Mischling.
(Foto: AP) 1 / 44

Frankreich hat einen neuen Star. Er heißt Nemo und ist ein Griffon-Labrador-Mischling.

Sein Herrchen ist kein Geringerer als der französische Präsident. Emmanuel Macron adoptierte Nemo aus einem Tierheim. Sein neues Heim ist nun der Pariser Élysée-Palast. Das ist damit eine fulminante Karriere, die Nemo hinlegt.
(Foto: REUTERS) 2 / 44

Sein Herrchen ist kein Geringerer als der französische Präsident. Emmanuel Macron adoptierte Nemo aus einem Tierheim. Sein neues Heim ist nun der Pariser Élysée-Palast. Das ist damit eine fulminante Karriere, die Nemo hinlegt.

Der Vierbeiner ist beim Mini-Flüchtlingsgipfel eine große Nummer. Beim Empfang des Präsidenten von Niger, Mahamadou Issoufou, ist Nemo zugegen.
(Foto: imago/IP3press) 3 / 44

Der Vierbeiner ist beim Mini-Flüchtlingsgipfel eine große Nummer. Beim Empfang des Präsidenten von Niger, Mahamadou Issoufou, ist Nemo zugegen.

Bei der Ankunft der deutschen Bundeskanzlerin fehlt Nemo. Angela Merkel hat nämlich - vorsichtig ausgedrückt - großen Respekt vor Hunden. Macron weiß das natürlich.
(Foto: dpa) 4 / 44

Bei der Ankunft der deutschen Bundeskanzlerin fehlt Nemo. Angela Merkel hat nämlich - vorsichtig ausgedrückt - großen Respekt vor Hunden. Macron weiß das natürlich.

Wladimir Putin lässt die Dame aus Berlin dagegen leiden. Bei einem Treffen 2007 in Sotschi lässt er seine Labrador-Hündin Koni frei herumlaufen. Der russische Präsident weiß angeblich nichts von Merkels Abneigung gegen Hunde.
(Foto: picture alliance / dpa) 5 / 44

Wladimir Putin lässt die Dame aus Berlin dagegen leiden. Bei einem Treffen 2007 in Sotschi lässt er seine Labrador-Hündin Koni frei herumlaufen. Der russische Präsident weiß angeblich nichts von Merkels Abneigung gegen Hunde.

Koni interessiert das herzlich wenig. Sie beschnuppert den Gast und legt sich dann neben Merkel nieder. Die Kanzlerin, die als Kind von einem Hund gebissen wurde, sitzt wie versteinert da und macht gute Miene zum bösen Spiel.
(Foto: picture alliance / dpa) 6 / 44

Koni interessiert das herzlich wenig. Sie beschnuppert den Gast und legt sich dann neben Merkel nieder. Die Kanzlerin, die als Kind von einem Hund gebissen wurde, sitzt wie versteinert da und macht gute Miene zum bösen Spiel.

Konis Herrchen genießt sichtlich die Situation.
(Foto: picture alliance / dpa) 7 / 44

Konis Herrchen genießt sichtlich die Situation.

Aber zurück nach Paris: Nemo hat nämlich noch eine andere Funktion. Er soll seinen Besitzer aus dem Umfragetief holen. Da machen sich solche Bilder gut. Mit Sigmar Gabriel stimmt jedenfalls die Chemie.
(Foto: REUTERS) 8 / 44

Aber zurück nach Paris: Nemo hat nämlich noch eine andere Funktion. Er soll seinen Besitzer aus dem Umfragetief holen. Da machen sich solche Bilder gut. Mit Sigmar Gabriel stimmt jedenfalls die Chemie.

Welcher Hund kann das schon vorweisen? Mit dabei sein, wenn es um große Dinge der Weltpolitik geht. Der Bundesaußenminister sieht das Ganze locker.
(Foto: REUTERS) 9 / 44

Welcher Hund kann das schon vorweisen? Mit dabei sein, wenn es um große Dinge der Weltpolitik geht. Der Bundesaußenminister sieht das Ganze locker.

Nemo ist nicht der erste Hund im Élysée. Macrons Vorgänger François Hollande hat eine Labrador-Hündin. Sie heißt Philao und wurde dem Präsidenten 2014 geschenkt.
(Foto: picture alliance / dpa) 10 / 44

Nemo ist nicht der erste Hund im Élysée. Macrons Vorgänger François Hollande hat eine Labrador-Hündin. Sie heißt Philao und wurde dem Präsidenten 2014 geschenkt.

Putin ist als harter Politiker bekannt. Aber bei Hunden wird der ehemalige Geheimdienstmann schwach. Hier tätschelt er George Bushs Springer Spaniel Ranger. Was tut man nicht alles für die russisch-amerikanischen Beziehungen.
(Foto: picture-alliance/ dpa) 11 / 44

Putin ist als harter Politiker bekannt. Aber bei Hunden wird der ehemalige Geheimdienstmann schwach. Hier tätschelt er George Bushs Springer Spaniel Ranger. Was tut man nicht alles für die russisch-amerikanischen Beziehungen.

Und hier knuddelt der Kremlchef einen Shepherd-Welpen - ein Geschenk des bulgarischen Ministerpräsidenten Bojko Borissow.
(Foto: picture alliance / dpa) 12 / 44

Und hier knuddelt der Kremlchef einen Shepherd-Welpen - ein Geschenk des bulgarischen Ministerpräsidenten Bojko Borissow.

Vor allem die US-Präsidenten sind regelrechte Hundenarren. George W. Bush wird von Spot begleitet.
(Foto: picture-alliance / dpa/dpaweb) 13 / 44

Vor allem die US-Präsidenten sind regelrechte Hundenarren. George W. Bush wird von Spot begleitet.

Spots Mutter ist Millie, die zu Beginn der 1990-er Jahre mit Bushs Vater im Weißen Haus residiert.
(Foto: imago/ZUMA Press) 14 / 44

Spots Mutter ist Millie, die zu Beginn der 1990-er Jahre mit Bushs Vater im Weißen Haus residiert.

Millie hat auch eine langjährige "politische Erfahrung". Hier kommt sie mit Herrchen aus Camp David zurück.
(Foto: imago/ZUMA Press) 15 / 44

Millie hat auch eine langjährige "politische Erfahrung". Hier kommt sie mit Herrchen aus Camp David zurück.

George W. Bush ist sehr tierlieb. Er geht hier mit Barney, einem Scottish Terrier, spazieren. Allerdings ist Barneys Größe nicht der der Nation angemessen, die sein Boss vertritt.
(Foto: picture-alliance / dpa/dpaweb) 16 / 44

George W. Bush ist sehr tierlieb. Er geht hier mit Barney, einem Scottish Terrier, spazieren. Allerdings ist Barneys Größe nicht der der Nation angemessen, die sein Boss vertritt.

Barney ist im Dienst für die Vereinigten Staaten. Er posiert ganz staatshündisch an Halloween mit Sternenbanner-Halstuch und Kürbissen. Schließlich gibt das gute Bilder.
(Foto: picture-alliance/ dpa) 17 / 44

Barney ist im Dienst für die Vereinigten Staaten. Er posiert ganz staatshündisch an Halloween mit Sternenbanner-Halstuch und Kürbissen. Schließlich gibt das gute Bilder.

Aber die USA haben nun einmal eine Demokratie. Das bedeutet auch, dass andere Hunde ins Weiße Haus einziehen. Das ist Sunny - ein Portugiesischer Wasserhund. Sie gehört Bushs Nachfolger Barack Obama.
(Foto: picture alliance / dpa) 18 / 44

Aber die USA haben nun einmal eine Demokratie. Das bedeutet auch, dass andere Hunde ins Weiße Haus einziehen. Das ist Sunny - ein Portugiesischer Wasserhund. Sie gehört Bushs Nachfolger Barack Obama.

Sunny ist die jüngere Schwester von Bo (auf dem Foto).
(Foto: picture alliance / dpa) 19 / 44

Sunny ist die jüngere Schwester von Bo (auf dem Foto).

Der Labrador Retriever Buddy erlebt turbulente Zeiten in Washington. Nicht nur, weil Herrchen Bill Clinton es mit der Wahrheit nicht immer so genau nimmt. Nein, Buddy hat es während seiner "Amtszeit" auch mit der Katze Socks zu tun.
(Foto: picture-alliance / dpa) 20 / 44

Der Labrador Retriever Buddy erlebt turbulente Zeiten in Washington. Nicht nur, weil Herrchen Bill Clinton es mit der Wahrheit nicht immer so genau nimmt. Nein, Buddy hat es während seiner "Amtszeit" auch mit der Katze Socks zu tun.

Von 1981 bis 1989 herrscht Hollywood im Weißen Haus. Das Schauspieler-Ehepaar  Ronald und Nancy Reagan geht mit Buddy spazieren. Buddy ist ein Flandischer Treibhund. Er macht hier auch mächtig Betrieb.
(Foto: imago/ZUMA Press) 21 / 44

Von 1981 bis 1989 herrscht Hollywood im Weißen Haus. Das Schauspieler-Ehepaar Ronald und Nancy Reagan geht mit Buddy spazieren. Buddy ist ein Flandischer Treibhund. Er macht hier auch mächtig Betrieb.

Die Reagans haben mehrere Hunde. Hier begleitet sie Millie auf ihrer Farm in Santa Barbara/Kalifornien.
(Foto: picture alliance / dpa) 22 / 44

Die Reagans haben mehrere Hunde. Hier begleitet sie Millie auf ihrer Farm in Santa Barbara/Kalifornien.

Und Rex ist auch noch da - ein Cavalier King Charles Spaniel. Er lässt es sich gut gehen. Schließlich ist er ja ein Präsidentenhund.
(Foto: imago/ZUMA Press) 23 / 44

Und Rex ist auch noch da - ein Cavalier King Charles Spaniel. Er lässt es sich gut gehen. Schließlich ist er ja ein Präsidentenhund.

Und wer ist das? Darf ich vorstellen? Das ist Attila, ein Jack-Russell-Terrier. Der Name ist zwar dem gefürchteten Hunnenkönig entlehnt, aber das Herrchen ist eigentlich ganz friedlich.
(Foto: picture alliance / dpa) 24 / 44

Und wer ist das? Darf ich vorstellen? Das ist Attila, ein Jack-Russell-Terrier. Der Name ist zwar dem gefürchteten Hunnenkönig entlehnt, aber das Herrchen ist eigentlich ganz friedlich.

Attila gehört nämlich dem Thüringer Ministerpräsidenten Bodo Ramelow und dessen Frau Germana Alberti. Wie es sich gehört, geht Attila auf der linken Seite.
(Foto: picture alliance / dpa) 25 / 44

Attila gehört nämlich dem Thüringer Ministerpräsidenten Bodo Ramelow und dessen Frau Germana Alberti. Wie es sich gehört, geht Attila auf der linken Seite.

Er ist der geborene Wahlkampfhund. Attila hat auch einen eigenen Twitter-Account - "@firstdog_Attila". Er ist der über alles geliebte Haus- und Hofhund der Erfurter Staatskanzlei.
(Foto: picture-alliance/ dpa) 26 / 44

Er ist der geborene Wahlkampfhund. Attila hat auch einen eigenen Twitter-Account - "@firstdog_Attila". Er ist der über alles geliebte Haus- und Hofhund der Erfurter Staatskanzlei.

Im Gegensatz zu seiner Amtsnachfolgerin Angela Merkel kann Gerhard Schröder gut mit Hunden. Sein Borderterrier Holly (Bild von 2003) wird sogar Werbestar. Er ziert die Verpackungen von Shampoo, Kauknochen und Bürsten bei der Drogerie-Kette Rossmann.
(Foto: picture-alliance / dpa/dpaweb) 27 / 44

Im Gegensatz zu seiner Amtsnachfolgerin Angela Merkel kann Gerhard Schröder gut mit Hunden. Sein Borderterrier Holly (Bild von 2003) wird sogar Werbestar. Er ziert die Verpackungen von Shampoo, Kauknochen und Bürsten bei der Drogerie-Kette Rossmann.

Bei der Stimmabgabe zur Bundestagswahl 2009 ist Holly natürlich auch dabei. Die Partei seines Herrchens geht danach allerdings in die Opposition.
(Foto: picture alliance / dpa) 28 / 44

Bei der Stimmabgabe zur Bundestagswahl 2009 ist Holly natürlich auch dabei. Die Partei seines Herrchens geht danach allerdings in die Opposition.

Der Berner Sennenhund Felix ist dagegen oft in Österreich, wo Helmut und Hannelore Kohl jährlich Urlaub machen.
(Foto: imago/Rainer Unkel) 29 / 44

Der Berner Sennenhund Felix ist dagegen oft in Österreich, wo Helmut und Hannelore Kohl jährlich Urlaub machen.

Hier ist ein Spaziergang in der Nähe von St. Gilgen angesagt. Vom Fotografen hält Felix wohl nicht viel. Er scheint das gleiche angespannte Verhältnis zur Presse zu haben wie sein Besitzer.
(Foto: imago/Rainer Unkel) 30 / 44

Hier ist ein Spaziergang in der Nähe von St. Gilgen angesagt. Vom Fotografen hält Felix wohl nicht viel. Er scheint das gleiche angespannte Verhältnis zur Presse zu haben wie sein Besitzer.

Auch SPD-Ikone Willy Brandt (hier mit Ehefrau Rut) mag Hunde. Sein Mitarbeiter Günter Guillaume, dessen Enttarnung als Stasi-Spion später den Rücktritt Brandts als Bundeskanzler zur Folge hat, streichelt den Golden Retriever Bastian.
(Foto: imago/Sven Simon) 31 / 44

Auch SPD-Ikone Willy Brandt (hier mit Ehefrau Rut) mag Hunde. Sein Mitarbeiter Günter Guillaume, dessen Enttarnung als Stasi-Spion später den Rücktritt Brandts als Bundeskanzler zur Folge hat, streichelt den Golden Retriever Bastian.

Sogar der sachlich-nüchterne Helmut Schmidt hat die Vierbeiner gern. Hier allerdings konzentriert sich der Hamburger auf das Schachspiel. Er ist eben mehr ein Kopfmensch.
(Foto: imago stock&people) 32 / 44

Sogar der sachlich-nüchterne Helmut Schmidt hat die Vierbeiner gern. Hier allerdings konzentriert sich der Hamburger auf das Schachspiel. Er ist eben mehr ein Kopfmensch.

Doppelnamen unter sich: Sabine Leutheusser-Schnarrenberger ist Anfang der 1990-er Jahre Bundesjustizministerin. Neben ihr liegt ihr Dackelmischling Martin Luther.
33 / 44

Doppelnamen unter sich: Sabine Leutheusser-Schnarrenberger ist Anfang der 1990-er Jahre Bundesjustizministerin. Neben ihr liegt ihr Dackelmischling Martin Luther.

Auch ein Verbrecher ist tierlieb. Adolf Hitler lässt sich - wie hier im Jahr 1934 - mit einem Deutschen Schäferhund fotografieren.
(Foto: picture alliance / dpa) 34 / 44

Auch ein Verbrecher ist tierlieb. Adolf Hitler lässt sich - wie hier im Jahr 1934 - mit einem Deutschen Schäferhund fotografieren.

Hier ist der Diktator mit seiner Schäferhündin Blondi zu sehen.
(Foto: imago stock&people) 35 / 44

Hier ist der Diktator mit seiner Schäferhündin Blondi zu sehen.

Auch einer von Hitlers wichtigsten Gegnern im Zweiten Weltkrieg hat eine enge Beziehung zu Tieren. Der britische Premierminister Winston Churchill hat eine vielschichtige Beziehung zu Tieren. Er verhätschelt seine Haustiere und dressiert auch schon mal Goldfische.
(Foto: imago stock&people) 36 / 44

Auch einer von Hitlers wichtigsten Gegnern im Zweiten Weltkrieg hat eine enge Beziehung zu Tieren. Der britische Premierminister Winston Churchill hat eine vielschichtige Beziehung zu Tieren. Er verhätschelt seine Haustiere und dressiert auch schon mal Goldfische.

Zu Schulzeiten wird Churchill als "kleine Bulldogge" bezeichnet. Er hat schlechte Zeugnisse, macht allen nur Ärger und gilt für seine Lehrer als "das boshafteste Kind der Welt".
(Foto: imago/StockTrek Images) 37 / 44

Zu Schulzeiten wird Churchill als "kleine Bulldogge" bezeichnet. Er hat schlechte Zeugnisse, macht allen nur Ärger und gilt für seine Lehrer als "das boshafteste Kind der Welt".

Derzeit "regiert" in der Londoner Downing Street Kater Larry. Er hat den Premier-Wechsel von David Cameron zu Theresa May "politisch überlebt".
(Foto: imago/ZUMA Press) 38 / 44

Derzeit "regiert" in der Londoner Downing Street Kater Larry. Er hat den Premier-Wechsel von David Cameron zu Theresa May "politisch überlebt".

Kein Wunder, denn Larry ist unentbehrlich. Er trägt den Titel "Chief Mouser to the Cabinet Office" (Oberster Mäusejäger des Kabinetts).
(Foto: imago/PA Images) 39 / 44

Kein Wunder, denn Larry ist unentbehrlich. Er trägt den Titel "Chief Mouser to the Cabinet Office" (Oberster Mäusejäger des Kabinetts).

Ganz anders sieht es beim britischen Staatsoberhaupt aus. Queen Elizabeth II. liebt ihre Corgies.
(Foto: imago/i Images) 40 / 44

Ganz anders sieht es beim britischen Staatsoberhaupt aus. Queen Elizabeth II. liebt ihre Corgies.

Diese kurzbeinigen Hunde, die auch schon mal bissig sein können, gehören zum Markenzeichen der Windsors. Hier steigen sie nach und nach auf dem Londoner Flughafen Heathrow aus einem Flugzeug aus. Sie kommen gemeinsam mit Frauchen aus dem schottischen Aberdeen.
(Foto: picture alliance / dpa) 41 / 44

Diese kurzbeinigen Hunde, die auch schon mal bissig sein können, gehören zum Markenzeichen der Windsors. Hier steigen sie nach und nach auf dem Londoner Flughafen Heathrow aus einem Flugzeug aus. Sie kommen gemeinsam mit Frauchen aus dem schottischen Aberdeen.

Natürlich hat dann auch schon mal der eine oder andere Untertan einen Corgie. Man ist eben very british.
(Foto: picture-alliance / dpa/dpaweb) 42 / 44

Natürlich hat dann auch schon mal der eine oder andere Untertan einen Corgie. Man ist eben very british.

Aber nicht nur die Queen ist eine Hundenärrin. Auch Dänemarks Königin Margrethe II. liebt diese Tiere - allerdings keine Corgies, sondern Dackel.
43 / 44

Aber nicht nur die Queen ist eine Hundenärrin. Auch Dänemarks Königin Margrethe II. liebt diese Tiere - allerdings keine Corgies, sondern Dackel.

Für Margrethes Ehemann Prinz Henrik ist es zumindest ein kleiner Trost, dass der Hund noch weiter hinter der Königin läuft. (wne)
44 / 44

Für Margrethes Ehemann Prinz Henrik ist es zumindest ein kleiner Trost, dass der Hund noch weiter hinter der Königin läuft. (wne)