(Foto: imago/ITAR-TASS) 1 / 18
Von Martin Morcinek

Großbrand in Moskau Flammeninferno verschlingt Einkaufszentrum

Apokalyptische Szenen am Himmel über Moskau: In einem Gewerbegebiet am Stadtrand geht neben dem äußeren Autobahnring das riesige Einkaufszentrum "Sindika" in Flammen auf.

Apokalyptische Szenen am Himmel über Moskau: In einem Gewerbegebiet am Stadtrand geht neben dem äußeren Autobahnring das riesige Einkaufszentrum "Sindika" in Flammen auf.
(Foto: imago/ITAR-TASS) 1 / 18

Apokalyptische Szenen am Himmel über Moskau: In einem Gewerbegebiet am Stadtrand geht neben dem äußeren Autobahnring das riesige Einkaufszentrum "Sindika" in Flammen auf.

In dem insgesamt rund 130.000 Quadratmeter großen Komplex sind neben einem großen Baumarkt auch Küchenausstatter, verschiedene Möbelhändler und viele andere Geschäfte untergebracht.
(Foto: imago/ITAR-TASS) 2 / 18

In dem insgesamt rund 130.000 Quadratmeter großen Komplex sind neben einem großen Baumarkt auch Küchenausstatter, verschiedene Möbelhändler und viele andere Geschäfte untergebracht.

Das "Sindika" zählt zu den größten Einkaufszentren der russischen Hauptstadt. Das Feuer, so heißt es, bricht am Sonntag in einem Lagerraum unter dem im Inneren gelegenen Baumarkt aus.
(Foto: dpa) 3 / 18

Das "Sindika" zählt zu den größten Einkaufszentren der russischen Hauptstadt. Das Feuer, so heißt es, bricht am Sonntag in einem Lagerraum unter dem im Inneren gelegenen Baumarkt aus.

Rasend schnell fressen sich die Flammen durch das Warenangebot. Im Nordwesten Moskaus steigt eine gewaltige Rauchsäule in den Oktoberhimmel auf.
(Foto: imago/ITAR-TASS) 4 / 18

Rasend schnell fressen sich die Flammen durch das Warenangebot. Im Nordwesten Moskaus steigt eine gewaltige Rauchsäule in den Oktoberhimmel auf.

Die Moskauer Feuerwehr ist mit einem Großaufgebot im Einsatz. Helfer müssen rund 3000 Menschen in Sicherheit bringen. Es gibt ersten Berichten zufolge mehrere Verletzte.
(Foto: AP) 5 / 18

Die Moskauer Feuerwehr ist mit einem Großaufgebot im Einsatz. Helfer müssen rund 3000 Menschen in Sicherheit bringen. Es gibt ersten Berichten zufolge mehrere Verletzte.

Auf mehreren Etagen stehen Lager und Verkaufsräume in Flammen: Zwischen dicht an dicht aufgestellten Wandschränken, Betten, Einbauküchen, Sofagarnituren und dem Warensortiment des Baumarkts findet das Feuer offenbar reichlich Nahrung.
(Foto: AP) 6 / 18

Auf mehreren Etagen stehen Lager und Verkaufsräume in Flammen: Zwischen dicht an dicht aufgestellten Wandschränken, Betten, Einbauküchen, Sofagarnituren und dem Warensortiment des Baumarkts findet das Feuer offenbar reichlich Nahrung.

Der russische Katastrophenschutz fordert Hubschrauber an, die sonst nur bei der Bekämpfung von Waldbränden zum Einsatz kommen.
(Foto: dpa) 7 / 18

Der russische Katastrophenschutz fordert Hubschrauber an, die sonst nur bei der Bekämpfung von Waldbränden zum Einsatz kommen.

Der Einsatz zieht sich bis in die Abendstunden. Immer wieder fliegen die Piloten mit ihren Maschinen vom Typ Ka-32 den brennenden Einkaufsmarkt an, um Löschwasser über der Brandstelle abzuwerfen.
(Foto: dpa) 8 / 18

Der Einsatz zieht sich bis in die Abendstunden. Immer wieder fliegen die Piloten mit ihren Maschinen vom Typ Ka-32 den brennenden Einkaufsmarkt an, um Löschwasser über der Brandstelle abzuwerfen.

Aus dem Inneren des Gebäudekomplexes sind immer wieder Donnerschläge zu hören: Brandbekämpfern zufolge steht die gesamte Tiefgarage in Flammen.
(Foto: imago/ITAR-TASS) 9 / 18

Aus dem Inneren des Gebäudekomplexes sind immer wieder Donnerschläge zu hören: Brandbekämpfern zufolge steht die gesamte Tiefgarage in Flammen.

"Unter der Einwirkung der hohen Temperaturen kam es zu Explosionen mehrerer Autos auf dem unterirdischen Parkplatz", heißt es in Berichten lokaler Medien.
(Foto: imago/ITAR-TASS) 10 / 18

"Unter der Einwirkung der hohen Temperaturen kam es zu Explosionen mehrerer Autos auf dem unterirdischen Parkplatz", heißt es in Berichten lokaler Medien.

Problematisch sind vor allem die großen Mengen an Bauholz, Farben, Plastik und Lack, die im Inneren des Gebäudes das Inferno befeuern.
(Foto: imago/ITAR-TASS) 11 / 18

Problematisch sind vor allem die großen Mengen an Bauholz, Farben, Plastik und Lack, die im Inneren des Gebäudes das Inferno befeuern.

Teile des Gebäudes halten der enormen Hitze und den Belastungen durch eindringendes Löschwasser nicht stand: An einigen Stellen bricht das Flachdach des Gebäudes ein.
(Foto: REUTERS) 12 / 18

Teile des Gebäudes halten der enormen Hitze und den Belastungen durch eindringendes Löschwasser nicht stand: An einigen Stellen bricht das Flachdach des Gebäudes ein.

Nackte Flammen züngeln in den Nachthimmel und beleuchten den Schleier an Löschwasser aus dem Tragsack eines Hubschraubers.
(Foto: imago/ITAR-TASS) 13 / 18

Nackte Flammen züngeln in den Nachthimmel und beleuchten den Schleier an Löschwasser aus dem Tragsack eines Hubschraubers.

Für die Moskauer Feuerwehr und die Katastrophenschützer ist es einer der größten Einsätze seit Jahren: Zeitweise sind mehr als 290 Feuerwehrleute und 170 Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr beteiligt.
(Foto: imago/ITAR-TASS) 14 / 18

Für die Moskauer Feuerwehr und die Katastrophenschützer ist es einer der größten Einsätze seit Jahren: Zeitweise sind mehr als 290 Feuerwehrleute und 170 Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr beteiligt.

Die Moskauer Behörden schicken zusätzlich acht Einsatzgruppen des Gas- und Rauchschutzdienstes zur Unterstützung.
(Foto: imago/ITAR-TASS) 15 / 18

Die Moskauer Behörden schicken zusätzlich acht Einsatzgruppen des Gas- und Rauchschutzdienstes zur Unterstützung.

Die Feuerwehrleute können nicht mehr viel tun: Am späten Abend frisst sich die Feuersbrunst durch die Außenwände des Einkaufszentrums.
(Foto: imago/ITAR-TASS) 16 / 18

Die Feuerwehrleute können nicht mehr viel tun: Am späten Abend frisst sich die Feuersbrunst durch die Außenwände des Einkaufszentrums.

Der Großbrand dürfte die Debatte um laxe Brandschutzvorschriften und unzureichende Kontrollen durch Behörden neu anheizen. Das "Sindika" liegt nur gut 16 Kilometer vom Kreml entfernt im Nordwesten Moskaus.
(Foto: imago/ITAR-TASS) 17 / 18

Der Großbrand dürfte die Debatte um laxe Brandschutzvorschriften und unzureichende Kontrollen durch Behörden neu anheizen. Das "Sindika" liegt nur gut 16 Kilometer vom Kreml entfernt im Nordwesten Moskaus.

Die Brandursache liegt noch weitgehend im Dunkeln. Sicher ist bislang nur: Vom "Sindika"-Gebäude dürfte nicht viel mehr als eine qualmende Ruine übrigbleiben.
(Foto: imago/ITAR-TASS) 18 / 18

Die Brandursache liegt noch weitgehend im Dunkeln. Sicher ist bislang nur: Vom "Sindika"-Gebäude dürfte nicht viel mehr als eine qualmende Ruine übrigbleiben.