(Foto: dpa) 1 / 25

Mehr als 250 Tote in Kolumbien Eine Stadt wird unter Schlamm begraben

Die Katastrophe in Kolumbien kam über Nacht.

Die Katastrophe in Kolumbien kam über Nacht.
(Foto: dpa) 1 / 25

Die Katastrophe in Kolumbien kam über Nacht.

Zerstörte Häuser, ...
(Foto: dpa) 2 / 25

Zerstörte Häuser, ...

... zerstörte Straßen, ...
(Foto: dpa) 3 / 25

... zerstörte Straßen, ...

... die Stadt Mocoa bietet ein Bild der totalen Verwüstung.
(Foto: dpa) 4 / 25

... die Stadt Mocoa bietet ein Bild der totalen Verwüstung.

Es ist eine der schwersten Überschwemmungen in Kolumbien seit Jahrzehnten.
(Foto: dpa) 5 / 25

Es ist eine der schwersten Überschwemmungen in Kolumbien seit Jahrzehnten.

Sintflutartige Regenfälle hatten Erdrutsche ausgelöst ...
(Foto: dpa) 6 / 25

Sintflutartige Regenfälle hatten Erdrutsche ausgelöst ...

... und drei Flüsse in der 40.000-Einwohner-Stadt Mocoa zu reißenden Strömen anwachsen lassen.
(Foto: dpa) 7 / 25

... und drei Flüsse in der 40.000-Einwohner-Stadt Mocoa zu reißenden Strömen anwachsen lassen.

Über Berghänge schossen die Wasser- und Schlammmassen  in die Stadt hinein.
(Foto: dpa) 8 / 25

Über Berghänge schossen die Wasser- und Schlammmassen in die Stadt hinein.

17 der 40 Wohnviertel von Mocoa wurden stark beschädigt.
(Foto: dpa) 9 / 25

17 der 40 Wohnviertel von Mocoa wurden stark beschädigt.

Hunderte Häuser wurden mitgerissen ...
(Foto: dpa) 10 / 25

Hunderte Häuser wurden mitgerissen ...

... oder unter Geröllmassen begraben.
(Foto: dpa) 11 / 25

... oder unter Geröllmassen begraben.

Dabei kamen 254 Menschen ums Lebens, darunter 43 Kinder, wie Präsident Juan Manuel Santos erklärte.
(Foto: dpa) 12 / 25

Dabei kamen 254 Menschen ums Lebens, darunter 43 Kinder, wie Präsident Juan Manuel Santos erklärte.

"Leider handelt es sich immer noch um vorläufige Zahlen", so der Präsident.
(Foto: dpa) 13 / 25

"Leider handelt es sich immer noch um vorläufige Zahlen", so der Präsident.

Selbst in den Bäumen hingen Leichen, berichten Retter.
(Foto: dpa) 14 / 25

Selbst in den Bäumen hingen Leichen, berichten Retter.

Bis zu vier Metern hoch soll die Wasser- und Schlammlawine gewesen sein.
(Foto: dpa) 15 / 25

Bis zu vier Metern hoch soll die Wasser- und Schlammlawine gewesen sein.

Die Strom- und Wasserversorgung ist zusammengebrochen.
(Foto: dpa) 16 / 25

Die Strom- und Wasserversorgung ist zusammengebrochen.

Präsident Santos besuchte das Katastropengebiet.
(Foto: dpa) 17 / 25

Präsident Santos besuchte das Katastropengebiet.

Santos sicherte den Menschen einen raschen Wiederaufbau zu: "Mocoa wird besser dastehen als zuvor."
(Foto: dpa) 18 / 25

Santos sicherte den Menschen einen raschen Wiederaufbau zu: "Mocoa wird besser dastehen als zuvor."

Dabei sollen stabilere Häuser und ...
(Foto: dpa) 19 / 25

Dabei sollen stabilere Häuser und ...

... neue Wasserleitungen gebaut werden, die eine Trinkwasserversorgung für alle Bürger garantieren.
(Foto: dpa) 20 / 25

... neue Wasserleitungen gebaut werden, die eine Trinkwasserversorgung für alle Bürger garantieren.

Tausende Helfer sind vor Ort im Einsatz, ...
(Foto: dpa) 21 / 25

Tausende Helfer sind vor Ort im Einsatz, ...

... mehrere Krankenstationen werden eingerichtet.
(Foto: dpa) 22 / 25

... mehrere Krankenstationen werden eingerichtet.

Neben der Versorgung der Verletzten geht es darum, den Ausbruch von Seuchen in Mocoa zu verhindern.
(Foto: dpa) 23 / 25

Neben der Versorgung der Verletzten geht es darum, den Ausbruch von Seuchen in Mocoa zu verhindern.

Weltweit sprechen viele Länder ihr Beileid aus und bieten Unterstützung an.
(Foto: dpa) 24 / 25

Weltweit sprechen viele Länder ihr Beileid aus und bieten Unterstützung an.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier übermittelten ihr Mitgefühl mit den Angehörigen der vielen Opfer. Außenminister Sigmar Gabriel sagte die Hilfe der Bundesregierung zu. (vck)
(Foto: dpa) 25 / 25

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier übermittelten ihr Mitgefühl mit den Angehörigen der vielen Opfer. Außenminister Sigmar Gabriel sagte die Hilfe der Bundesregierung zu. (vck)