(Foto: Holger Preiss) 1 / 78

Rundgang mit Rückblick Das war die 67. IAA in Frankfurt

Auf der IAA hat Mercedes-Tochter AMG ihr langerwartetes Hypercar als seriennahe Studie vorgestellt. Der Supersportwagen mit Formel-1-Technik kommt allerdings erst 2019 auf den Markt.

Auf der IAA hat  Mercedes-Tochter AMG ihr langerwartetes Hypercar als seriennahe Studie vorgestellt. Der Supersportwagen mit Formel-1-Technik kommt allerdings erst 2019 auf den Markt.
(Foto: Holger Preiss) 1 / 78

Auf der IAA hat Mercedes-Tochter AMG ihr langerwartetes Hypercar als seriennahe Studie vorgestellt. Der Supersportwagen mit Formel-1-Technik kommt allerdings erst 2019 auf den Markt.

Als Antrieb dient dem bislang "Project One" getauften Boliden ein aus dem Motorsport abgeleiteter 1,6 Liter großer V6-Motor. Dazu gesellen sich mehrere E-Motoren, die verschiedene Antriebskonfigurationen erlauben.
(Foto: Holger Preiss) 2 / 78

Als Antrieb dient dem bislang "Project One" getauften Boliden ein aus dem Motorsport abgeleiteter 1,6 Liter großer V6-Motor. Dazu gesellen sich mehrere E-Motoren, die verschiedene Antriebskonfigurationen erlauben.

Wenn alle Triebwerke volle Kraft geben, wird die Leistung über 1000 PS liegen. 50 Einheiten des rund 2,7 Millionen Euro teuren Supersportwagens werden gebaut und sind dem Vernehmen nach schon ausverkauft.
(Foto: Holger Preiss) 3 / 78

Wenn alle Triebwerke volle Kraft geben, wird die Leistung über 1000 PS liegen. 50 Einheiten des rund 2,7 Millionen Euro teuren Supersportwagens werden gebaut und sind dem Vernehmen nach schon ausverkauft.

Als sprintstärkstes Auto der Welt präsentiert der japanische Mischkonzern Aspark die Elektroflunder Owl.
(Foto: Holger Preiss) 4 / 78

Als sprintstärkstes Auto der Welt präsentiert der japanische Mischkonzern Aspark die Elektroflunder Owl.

Mehrere E-Motoren mit einer Systemleistung von 436 PS sollen den weniger als 900 Kilogramm leichten und 99 Zentimeter flachen Sportwagen in unter zwei Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 beschleunigen.
(Foto: Holger Preiss) 5 / 78

Mehrere E-Motoren mit einer Systemleistung von 436 PS sollen den weniger als 900 Kilogramm leichten und 99 Zentimeter flachen Sportwagen in unter zwei Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 beschleunigen.

Die Höchstgeschwindigkeit wird mit 280 km/h angegeben. Sollte der schnelle Sprinter in Serie gebaut werden, dürfte er über zwei Millionen Euro kosten.
(Foto: Holger Preiss) 6 / 78

Die Höchstgeschwindigkeit wird mit 280 km/h angegeben. Sollte der schnelle Sprinter in Serie gebaut werden, dürfte er über zwei Millionen Euro kosten.

Audi präsentiert in der Riege der Alltagssportler den RS4 Avant mit 450 PS.
(Foto: Holger Preiss) 7 / 78

Audi präsentiert in der Riege der Alltagssportler den RS4 Avant mit 450 PS.

Die britische Luxusmarke zeigte auf der IAA erstmals die Neuauflage des Continental GT, der nächstes Jahr auf den Markt kommt. Unter anderem hat der Zweitürer 200 Kilogramm abgespeckt, während die Leistung der W12-Version auf 635 PS gestiegen ist, ...
(Foto: Holger Preiss) 8 / 78

Die britische Luxusmarke zeigte auf der IAA erstmals die Neuauflage des Continental GT, der nächstes Jahr auf den Markt kommt. Unter anderem hat der Zweitürer 200 Kilogramm abgespeckt, während die Leistung der W12-Version auf 635 PS gestiegen ist, ...

... was eine Sprintzeit in unter vier Sekunden und maximal 330 km/h erlaubt. Zu den Innovationen gehören reichlich neue Assistenzsysteme, riesige Displays im Innenraum und ein 48-Volt-Bordnetz. Darüber hinaus zeigt die VW-Tochter noch den Flying Spur V8 in einer sportlich akzentuierten Version namens "S Black Edition".
(Foto: Holger Preiss) 9 / 78

... was eine Sprintzeit in unter vier Sekunden und maximal 330 km/h erlaubt. Zu den Innovationen gehören reichlich neue Assistenzsysteme, riesige Displays im Innenraum und ein 48-Volt-Bordnetz. Darüber hinaus zeigt die VW-Tochter noch den Flying Spur V8 in einer sportlich akzentuierten Version namens "S Black Edition".

Auf einem besonders weitläufigen Messestand präsentiert BMW in Frankfurt gleich drei Studien. In welche Richtung die Münchener ihre Elektrosparte demnächst ausbauen könnten, deutet das viertürige Konzept i Vision Dynamics an.
(Foto: Holger Preiss) 10 / 78

Auf einem besonders weitläufigen Messestand präsentiert BMW in Frankfurt gleich drei Studien. In welche Richtung die Münchener ihre Elektrosparte demnächst ausbauen könnten, deutet das viertürige Konzept i Vision Dynamics an.

Das dynamisch-elegante Coupé soll eine Reichweite von 600 Kilometern bieten, in 4,0 Sekunden auf 100 km/h sprinten und über 200 km/h schnell werden.
(Foto: Holger Preiss) 11 / 78

Das dynamisch-elegante Coupé soll eine Reichweite von 600 Kilometern bieten, in 4,0 Sekunden auf 100 km/h sprinten und über 200 km/h schnell werden.

Als künftigen Neuzugang der großen SUV-Familie stellte BMW außerdem den Sechssitzer X7 vor.
(Foto: Holger Preiss) 12 / 78

Als künftigen Neuzugang der großen SUV-Familie stellte BMW außerdem den Sechssitzer X7 vor.

Neben dem geräumigen Innenraum präsentiert das seriennahe Dickschiff eine mächtige Kühlergrill-Niere und ein besonders aufgeräumtes Cockpit-Design.
(Foto: Holger Preiss) 13 / 78

Neben dem geräumigen Innenraum präsentiert das seriennahe Dickschiff eine mächtige Kühlergrill-Niere und ein besonders aufgeräumtes Cockpit-Design.

Mit beeindruckend sportlicher Aura fällt die seriennahe Studie des Roadsters Z4 ins Auge.
(Foto: Holger Preiss) 14 / 78

Mit beeindruckend sportlicher Aura fällt die seriennahe Studie des Roadsters Z4 ins Auge.

Im Vergleich zu früheren Generationen fallen eine kürzere Motorhaube und ...
(Foto: Holger Preiss) 15 / 78

Im Vergleich zu früheren Generationen fallen eine kürzere Motorhaube und ...

... die schlankeren Überhänge vorne und hinten auf.
(Foto: Holger Preiss) 16 / 78

... die schlankeren Überhänge vorne und hinten auf.

Auch die künftige Achterserie stellte BMW in Frankfurt dem Publikum vor. Designchef Adrian van Hooydonks Team hat ein Coupé gezeichnet, das aber überraschend schlank und sehnig wirkt.
(Foto: Holger Preiss) 17 / 78

Auch die künftige Achterserie stellte BMW in Frankfurt dem Publikum vor. Designchef Adrian van Hooydonks Team hat ein Coupé gezeichnet, das aber überraschend schlank und sehnig wirkt.

Im Innenraum wurde auf das Wesentliche reduziert und ...
(Foto: Holger Preiss) 18 / 78

Im Innenraum wurde auf das Wesentliche reduziert und ...

... am Heck wird eindeutig auf Dynamik gesetzt.
(Foto: Holger Preiss) 19 / 78

... am Heck wird eindeutig auf Dynamik gesetzt.

Noch 2017 will Borgward das bereits in China verfügbare SUV-Modell BX7 in Deutschland in der Version TS "Limited Edition" anbieten, ...
(Foto: Holger Preiss) 20 / 78

Noch 2017 will Borgward das bereits in China verfügbare SUV-Modell BX7 in Deutschland in der Version TS "Limited Edition" anbieten, ...

... das sich vorab auf der IAA vorstellt.
(Foto: Holger Preiss) 21 / 78

... das sich vorab auf der IAA vorstellt.

Zusätzlich zeigt der chinesische Hersteller mit dem historischen deutschen Markennamen ...
(Foto: picture alliance / Uli Deck/dpa) 22 / 78

Zusätzlich zeigt der chinesische Hersteller mit dem historischen deutschen Markennamen ...

... als Eyecatcher das rein elektrisch angetriebene Luxuscoupé Isabella Concept.
(Foto: picture alliance / Uli Deck/dpa) 23 / 78

... als Eyecatcher das rein elektrisch angetriebene Luxuscoupé Isabella Concept.

Die gut fünf Meter lange Studie mit futurischem Design und farbenfrohem Innenraum gibt Ausblick auf eine sportliche Limousine. Ob die kommt, steht aber in den Sternen.
(Foto: picture alliance / Uli Deck/dpa) 24 / 78

Die gut fünf Meter lange Studie mit futurischem Design und farbenfrohem Innenraum gibt Ausblick auf eine sportliche Limousine. Ob die kommt, steht aber in den Sternen.

Der chinesische Autohersteller Chery will ebenfalls in Europa Fuß fassen. Das erste konkrete Statement dieser Expansionsgelüste ist die Präsentation der seriennahen Kompakt-SUV-Studie Exeed TX auf der IAA.
(Foto: Holger Preiss) 25 / 78

Der chinesische Autohersteller Chery will ebenfalls in Europa Fuß fassen. Das erste konkrete Statement dieser Expansionsgelüste ist die Präsentation der seriennahen Kompakt-SUV-Studie Exeed TX auf der IAA.

Der Hochbeiner soll mit emotionalem Design, Fahrspaß und feinem Innenraum punkten. Für den Start in Europa, der in ein paar Jahren erfolgen soll, planen die Techniker Hybrid-, Plug-in- und batterieelektrische Versionen ein.
(Foto: Holger Preiss) 26 / 78

Der Hochbeiner soll mit emotionalem Design, Fahrspaß und feinem Innenraum punkten. Für den Start in Europa, der in ein paar Jahren erfolgen soll, planen die Techniker Hybrid-, Plug-in- und batterieelektrische Versionen ein.

Während die Schwestermarken Peugeot und DS der IAA fern blieben, durfte Citroën in Frankfurt einige Neuheiten präsentieren. Dazu gehört vor allem das kleine SUV C3 Aircross, das den Minivan C3 Picasso beerbt. Das ab November für knapp 15.000 Euro verfügbare Modell setzt auf eine robust wirkende Außenoptik sowie einen geräumigen und variablen Innenraum.
(Foto: Holger Preiss) 27 / 78

Während die Schwestermarken Peugeot und DS der IAA fern blieben, durfte Citroën in Frankfurt einige Neuheiten präsentieren. Dazu gehört vor allem das kleine SUV C3 Aircross, das den Minivan C3 Picasso beerbt. Das ab November für knapp 15.000 Euro verfügbare Modell setzt auf eine robust wirkende Außenoptik sowie einen geräumigen und variablen Innenraum.

Das Leistungsspektrum der Drei- und Vierzylindermotoren reicht von 93 PS bis 136 PS. Als weitere Premieren zeigen die Franzosen den E-Mehari als Sondermodell "Styled by Courrèges" und den Spacetourer als geländegängiges Konzeptauto namens Rip Curl.
(Foto: Holger Preiss) 28 / 78

Das Leistungsspektrum der Drei- und Vierzylindermotoren reicht von 93 PS bis 136 PS. Als weitere Premieren zeigen die Franzosen den E-Mehari als Sondermodell "Styled by Courrèges" und den Spacetourer als geländegängiges Konzeptauto namens Rip Curl.

Die Renault-Tochter Dacia stellte die neue Duster-Generation vor. Optisch bleibt die Neuauflage dem Designstil des Vorgängers zwar treu, doch das neue Gesicht mit großem Unterfahrschutz, ...
(Foto: Holger Preiss) 29 / 78

Die Renault-Tochter Dacia stellte die neue Duster-Generation vor. Optisch bleibt die Neuauflage dem Designstil des Vorgängers zwar treu, doch das neue Gesicht mit großem Unterfahrschutz, ...

... moderner wirkenden Scheinwerfern und Sicken in der Motorhaube versprüht deutlich mehr Frische.
(Foto: Holger Preiss) 30 / 78

... moderner wirkenden Scheinwerfern und Sicken in der Motorhaube versprüht deutlich mehr Frische.

Auch den gewachsenen Innenraum hat die rumänische Renault-Tochter moderner und wertiger gestaltet.
(Foto: Holger Preiss) 31 / 78

Auch den gewachsenen Innenraum hat die rumänische Renault-Tochter moderner und wertiger gestaltet.

Mit dem EV Concept zeigte Honda einen rein elektrisch getriebenen Kleinwagen, dessen besonders sehenswertes Blechkleid in der Grundlinie stark an die erste VW-Golf-Generation erinnert.
(Foto: Holger Preiss) 32 / 78

Mit dem EV Concept zeigte Honda einen rein elektrisch getriebenen Kleinwagen, dessen besonders sehenswertes Blechkleid in der Grundlinie stark an die erste VW-Golf-Generation erinnert.

Mit dem EV kündigen die Japaner an, bereits 2019 ein E-Auto in Europa anbieten zu wollen. Außerdem stellt Honda den CR-V in einer Hybridversion vor, die einen E-Motor mit einem Zweiliter-Vierzylinder kombiniert.
(Foto: Holger Preiss) 33 / 78

Mit dem EV kündigen die Japaner an, bereits 2019 ein E-Auto in Europa anbieten zu wollen. Außerdem stellt Honda den CR-V in einer Hybridversion vor, die einen E-Motor mit einem Zweiliter-Vierzylinder kombiniert.

Das als Prototyp deklarierte Hybrid-SUV wird sogar rein elektrisch fahren können. 2018 soll eine entsprechende Serienversion kommen.
(Foto: Holger Preiss) 34 / 78

Das als Prototyp deklarierte Hybrid-SUV wird sogar rein elektrisch fahren können. 2018 soll eine entsprechende Serienversion kommen.

Wichtigste Neuheit bei Hyundai ist der Kona. Das kleine SUV-Modell startet im November mit frischem Design, gutem Platzangebot und optionalem Allradantrieb. Die Diesel- und Benzinmotoren leisten zwischen 115 PS und 177 PS. Die Preise für den 4,17 Meter langen Koreaner dürften bei rund 19.000 Euro starten.
35 / 78

Wichtigste Neuheit bei Hyundai ist der Kona. Das kleine SUV-Modell startet im November mit frischem Design, gutem Platzangebot und optionalem Allradantrieb. Die Diesel- und Benzinmotoren leisten zwischen 115 PS und 177 PS. Die Preise für den 4,17 Meter langen Koreaner dürften bei rund 19.000 Euro starten.

Außerdem stand auf der IAA die verschärfte i30-Varianten in Form des i30N.
(Foto: Holger Preiss) 36 / 78

Außerdem stand auf der IAA die verschärfte i30-Varianten in Form des i30N.

Beim i30N handelt es sich um einen besonders dynamischen Ableger der Kompaktbaureihe mit sportlicher Optik und bis zu 275 PS Leistung.
(Foto: Holger Preiss) 37 / 78

Beim i30N handelt es sich um einen besonders dynamischen Ableger der Kompaktbaureihe mit sportlicher Optik und bis zu 275 PS Leistung.

Jaguar Landrover überraschte auf der IAA mit einer Sport- und Edelvariante des Discovery in Form des SVX.
(Foto: Holger Preiss) 38 / 78

Jaguar Landrover überraschte auf der IAA mit einer Sport- und Edelvariante des Discovery in Form des SVX.

Die in Handarbeit veredelte Variante des großen Allraders soll hohe Offroad-Kompetenz und überlegene Motorleistung kombinieren. Für Letzteres sorgt der aus dem Range Rover importierte 5,0-Liter-V8-Kompressorbenziner mit 525 PS, ...
(Foto: Holger Preiss) 39 / 78

Die in Handarbeit veredelte Variante des großen Allraders soll hohe Offroad-Kompetenz und überlegene Motorleistung kombinieren. Für Letzteres sorgt der aus dem Range Rover importierte 5,0-Liter-V8-Kompressorbenziner mit 525 PS, ...

... für Ersteres unter anderem eine höher gelegte Karosserie, All-Terrain-Reifen und ein angepasstes Fahrwerk. Auch die Elektronik des Allradsystems wurde überarbeitet.
(Foto: Holger Preiss) 40 / 78

... für Ersteres unter anderem eine höher gelegte Karosserie, All-Terrain-Reifen und ein angepasstes Fahrwerk. Auch die Elektronik des Allradsystems wurde überarbeitet.

Den Ausbau seiner SUV-Palette setzt Kia auf der IAA nach unten fort. Mit dem Stonic bringen die Koreaner ein lediglich 15.790 Euro teures Modell für den Einsatz im Großstadtdschungel auf den Markt.
(Foto: Holger Preiss) 41 / 78

Den Ausbau seiner SUV-Palette setzt Kia auf der IAA nach unten fort. Mit dem Stonic bringen die Koreaner ein lediglich 15.790 Euro teures Modell für den Einsatz im Großstadtdschungel auf den Markt.

Der 4,17 Meter kurze Neuling bietet ein auffälliges Design und eine abwechslungsreiche Farbpalette. Mit seinem über 350 Liter großen Kofferraum ist der Fünftürer zudem alltagstauglich.
(Foto: Holger Preiss) 42 / 78

Der 4,17 Meter kurze Neuling bietet ein auffälliges Design und eine abwechslungsreiche Farbpalette. Mit seinem über 350 Liter großen Kofferraum ist der Fünftürer zudem alltagstauglich.

Außerdem geben die Koreaner mit dem Proceed Concept Ausblick auf die kommende Ceed-Generation. Beim Karosserietyp hat sich Kia für einen verlängerten "Hot Hatch" entschieden, ...
(Foto: Holger Preiss) 43 / 78

Außerdem geben die Koreaner mit dem Proceed Concept Ausblick auf die kommende Ceed-Generation. Beim Karosserietyp hat sich Kia für einen verlängerten "Hot Hatch" entschieden, ...

... der sich durch athletische Proportionen und kompakte Dimensionen auszeichnet. Schicke 20-Zoll-Räder und ...
(Foto: Holger Preiss) 44 / 78

... der sich durch athletische Proportionen und kompakte Dimensionen auszeichnet. Schicke 20-Zoll-Räder und ...

... eine aufwendige Lackierung in Lava-Rot verleihen dem Fahrzeug zusätzliche Strahlkraft.
(Foto: Holger Preiss) 45 / 78

... eine aufwendige Lackierung in Lava-Rot verleihen dem Fahrzeug zusätzliche Strahlkraft.

Lamborghini stellte in Frankfurt vom Aventador Roadster die S-Version vor, ...
(Foto: Holger Preiss) 46 / 78

Lamborghini stellte in Frankfurt vom Aventador Roadster die S-Version vor, ...

... die sich neben einer Leistungsanhebung auf 740 PS durch eine umfassende Optimierung von Aerodynamik und Fahrwerk im Vergleich zur Standard-Version auszeichnet.
(Foto: Holger Preiss) 47 / 78

... die sich neben einer Leistungsanhebung auf 740 PS durch eine umfassende Optimierung von Aerodynamik und Fahrwerk im Vergleich zur Standard-Version auszeichnet.

Das IAA-Exponat zeigte zudem einige Individualisierungsmaßnahmen aus dem Ad-Personam-Programm.
(Foto: Holger Preiss) 48 / 78

Das IAA-Exponat zeigte zudem einige Individualisierungsmaßnahmen aus dem Ad-Personam-Programm.

Mit dem EQA zeigte Mercedes in Frankfurt ein batterieelektrisches Kompaktfahrzeug als Studie. Der Stromer wird von zwei Elektroaggregaten mit einer auf bis zu 272 PS und über 500 Newtonmeter skalierbaren Systemleistung angetrieben.
(Foto: Holger Preiss) 49 / 78

Mit dem EQA zeigte Mercedes in Frankfurt ein batterieelektrisches Kompaktfahrzeug als Studie. Der Stromer wird von zwei Elektroaggregaten mit einer auf bis zu 272 PS und über 500 Newtonmeter skalierbaren Systemleistung angetrieben.

Auch die Batteriegröße ist variabel. Maximal ist ein 60-kWh-Akku möglich, der dem EQA eine Reichweite von 400 Kilometer erlaubt.
(Foto: Holger Preiss) 50 / 78

Auch die Batteriegröße ist variabel. Maximal ist ein 60-kWh-Akku möglich, der dem EQA eine Reichweite von 400 Kilometer erlaubt.

Weitere Debüts feierten die gelifteten S-Klasse als Hybrid, Coupé und Cabriolet sowie ...
(Foto: Holger Preiss) 51 / 78

Weitere Debüts feierten die gelifteten S-Klasse als Hybrid, Coupé und Cabriolet sowie ...

... eine seriennahe Version des Brennstoffzellen-Fahrzeugs GLC F-Cell.
(Foto: Holger Preiss) 52 / 78

... eine seriennahe Version des Brennstoffzellen-Fahrzeugs GLC F-Cell.

Das mit Wasserstoff betriebene SUV-Coupé soll bereits im Winter in den Markt kommen.
(Foto: Holger Preiss) 53 / 78

Das mit Wasserstoff betriebene SUV-Coupé soll bereits im Winter in den Markt kommen.

Zu welchen Preisen, ist allerdings noch nicht bekannt.
(Foto: Holger Preiss) 54 / 78

Zu welchen Preisen, ist allerdings noch nicht bekannt.

Die BMW-Tochter Mini stellt mit dem John Cooper Works GP Concept ...
(Foto: Holger Preiss) 55 / 78

Die BMW-Tochter Mini stellt mit dem John Cooper Works GP Concept ...

... und dem Electric Concept gleich zwei Studien vor.
(Foto: Holger Preiss) 56 / 78

... und dem Electric Concept gleich zwei Studien vor.

Während der aufgemotzte JCW GP Ausblick auf ein rennstreckentaugliches Sondermodell geben könnte, ...
(Foto: Holger Preiss) 57 / 78

Während der aufgemotzte JCW GP Ausblick auf ein rennstreckentaugliches Sondermodell geben könnte, ...

... deutet der Electric ein für 2019 geplantes batterieelektrisches Serienmodell an.
(Foto: Holger Preiss) 58 / 78

... deutet der Electric ein für 2019 geplantes batterieelektrisches Serienmodell an.

Opel gehört mittlerweile offiziell zu PSA. Folgerichtig zeigten die Rüsselsheimer auf ihrer Hausmesse mit dem Grandland X ein Modell auf Basis des Peugeot 3008.
(Foto: Holger Preiss) 59 / 78

Opel gehört mittlerweile offiziell zu PSA. Folgerichtig zeigten die Rüsselsheimer auf ihrer Hausmesse mit dem Grandland X ein Modell auf Basis des Peugeot 3008.

Im Vergleich zum Franzosen-SUV ist das Opel-Pendant mit 4,48 Meter um drei Zentimeter länger. Im Innenraum ist Platz für bis zu fünf Personen und bis zu 1652 Liter Gepäck.
(Foto: Holger Preiss) 60 / 78

Im Vergleich zum Franzosen-SUV ist das Opel-Pendant mit 4,48 Meter um drei Zentimeter länger. Im Innenraum ist Platz für bis zu fünf Personen und bis zu 1652 Liter Gepäck.

Die Basisversion mit einem 130 PS starken Benziner ist ab 23.700 Euro bereits bestellbar. Außerdem hat Opel einen Top-Diesel mit Achtgang-Automatik und eine Plug-in-Hybridversion angekündigt.
(Foto: Holger Preiss) 61 / 78

Die Basisversion mit einem 130 PS starken Benziner ist ab 23.700 Euro bereits bestellbar. Außerdem hat Opel einen Top-Diesel mit Achtgang-Automatik und eine Plug-in-Hybridversion angekündigt.

In Frankfurt zeigte Porsche die dritte Generation des SUV-Modells Cayenne. Trotz vieler Änderungen am Alu-Kleid bleibt die Neuauflage der Linie des Vorgängers treu. Anfangs bietet Porsche nur zwei erstarkte Turbo-Benziner mit 340 PS und 450 Newtonmeter Drehmoment sowie 440 PS und 550 Newtonmeter.
(Foto: Holger Preiss) 62 / 78

In Frankfurt zeigte Porsche die dritte Generation des SUV-Modells Cayenne. Trotz vieler Änderungen am Alu-Kleid bleibt die Neuauflage der Linie des Vorgängers treu. Anfangs bietet Porsche nur zwei erstarkte Turbo-Benziner mit 340 PS und 450 Newtonmeter Drehmoment sowie 440 PS und 550 Newtonmeter.

Der Cayenne S schafft es in unter fünf Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Im Dezember ist bereits Marktstart für den mindestens 75.000 Euro teuren Fünf-Meter-Riesen.
(Foto: Holger Preiss) 63 / 78

Der Cayenne S schafft es in unter fünf Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Im Dezember ist bereits Marktstart für den mindestens 75.000 Euro teuren Fünf-Meter-Riesen.

Zusätzlich stand der 911 GT3 mit einem neuen, aufpreisfreien Touring-Paket erstmals auf der Messe.
64 / 78

Zusätzlich stand der 911 GT3 mit einem neuen, aufpreisfreien Touring-Paket erstmals auf der Messe.

Mit breiten Backen und Diffusor ausgerüstet hatte Renault den Mégane in der Sportversion RS zur IAA geschickt. In seiner Neuauflage sorgt ein 1,8-Liter-Turbobenziner mit 280 PS für sportliche Fahrleistungen.
(Foto: Holger Preiss) 65 / 78

Mit breiten Backen und Diffusor ausgerüstet hatte Renault den Mégane in der Sportversion RS zur IAA geschickt. In seiner Neuauflage sorgt ein 1,8-Liter-Turbobenziner mit 280 PS für sportliche Fahrleistungen.

Für rund 35.000 Euro dürfte der Franzose Ende 2017 auf den Markt kommen.
(Foto: Holger Preiss) 66 / 78

Für rund 35.000 Euro dürfte der Franzose Ende 2017 auf den Markt kommen.

Höhepunkt auf dem Stand vom Seat war zweifellos die verschärfte Version des Leon Cupra als R-Version.
(Foto: Holger Preiss) 67 / 78

Höhepunkt auf dem Stand vom Seat war zweifellos die verschärfte Version des Leon Cupra als R-Version.

Innen und außen wurde der R deutlich aufgewertet.
(Foto: Holger Preiss) 68 / 78

Innen und außen wurde der R deutlich aufgewertet.

Mehr Bums bringen 310 PS und Carbon-Anbauteile sorgen für den richtigen Luftzug um den Boliden.
(Foto: Holger Preiss) 69 / 78

Mehr Bums bringen 310 PS und Carbon-Anbauteile sorgen für den richtigen Luftzug um den Boliden.

Die Felgen? Die sehen einfach nur scharf aus.
(Foto: Holger Preiss) 70 / 78

Die Felgen? Die sehen einfach nur scharf aus.

Für künftige Elektroautos hat Daimler die Submarke EQ ins Leben gerufen, unter der auch die Smart-Studie Vision EQ Fortwo firmiert.
(Foto: Holger Preiss) 71 / 78

Für künftige Elektroautos hat Daimler die Submarke EQ ins Leben gerufen, unter der auch die Smart-Studie Vision EQ Fortwo firmiert.

Dieser Zweisitzer fährt nicht nur rein elektrisch, sondern auch autonom und kann zudem mit seiner Umwelt kommunizieren. Der Stadtfloh soll vor allem in eine smartere Carsharing-Zukunft weisen.
(Foto: Holger Preiss) 72 / 78

Dieser Zweisitzer fährt nicht nur rein elektrisch, sondern auch autonom und kann zudem mit seiner Umwelt kommunizieren. Der Stadtfloh soll vor allem in eine smartere Carsharing-Zukunft weisen.

Statt nach freien Fahrzeugen zu suchen, kann man das Auto einfach per Knopfdruck zu sich herbestellen, da der Zweisitzer den Weg zum Kunden ganz von selbst findet.
(Foto: Holger Preiss) 73 / 78

Statt nach freien Fahrzeugen zu suchen, kann man das Auto einfach per Knopfdruck zu sich herbestellen, da der Zweisitzer den Weg zum Kunden ganz von selbst findet.

Die im Frühjahr 2017 eingeführte sechste Swift-Generation adelt Suzuki mit der Starkversion Swift. Optisch ist das Sport-Styling von eher dezenter Natur.
(Foto: Holger Preiss) 74 / 78

Die im Frühjahr 2017 eingeführte sechste Swift-Generation adelt Suzuki mit der Starkversion Swift. Optisch ist das Sport-Styling von eher dezenter Natur.

Unter der Haube des nur 970 Kilogramm leichten Kleinwagens steckt ein 1,4-Liter-Turbomotor, der 140 PS und 230 Newtonmeter leistet.
(Foto: Holger Preiss) 75 / 78

Unter der Haube des nur 970 Kilogramm leichten Kleinwagens steckt ein 1,4-Liter-Turbomotor, der 140 PS und 230 Newtonmeter leistet.

Das eigentliche Highlight bei VW dürfte der T-Roc gewesen sein.
(Foto: Holger Preiss) 76 / 78

Das eigentliche Highlight bei VW dürfte der T-Roc gewesen sein.

Der kompakte Hochbeiner auf Golf-Basis schließt die künftige Lücke zwischen einem Polo-SUV (ab 2018) und dem Tiguan.
(Foto: Holger Preiss) 77 / 78

Der kompakte Hochbeiner auf Golf-Basis schließt die künftige Lücke zwischen einem Polo-SUV (ab 2018) und dem Tiguan.

Im November 2017 wird der Neuling in Deutschland für rund 20.000 Euro auf den Markt kommen.
(Foto: Holger Preiss) 78 / 78

Im November 2017 wird der Neuling in Deutschland für rund 20.000 Euro auf den Markt kommen.