Unterhaltung

Protestaktion für Tiere Steve-O muss ins Gefängnis

Wegen Hausfriedensbruchs muss der Entertainer Steve-O für 30 Tage ins Gefängnis.

Wegen Hausfriedensbruchs muss der Entertainer Steve-O für 30 Tage ins Gefängnis.

(Foto: dpa)

Die Tage, in denen Steve-O brutale und ekelerregende Stunts vollführte, sind vorbei. Heute ist der Entertainer Veganer und setzt sich für Tierschutz ein. Bei seiner letzten Aktion schießt er allerdings über das Ziel hinaus.

"Jackass"-Star Steve-O muss nach einer waghalsigen Protestaktion für einen Monat ins Gefängnis. "Angesichts der Tatsache, dass ich sauber, vernünftig und ein Hunde rettender Veganer geworden bin, bin ich jetzt bereit, ins Gefängnis zu gehen", erklärte der Stuntman auf seiner Instagram-Seite. "Es ist schön, die Leute wissen zu lassen, dass ich weiter Kante zeige."

Der 41-jährige US-Amerikaner hatte vor zwei Monaten einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr ausgelöst, als er mitten in Los Angeles mit einem aufblasbaren Wal auf einen rund 100 Meter hohen Baukran geklettert war. Dort protestierte er gegen die Haltungsbedingungen von Walen in Vergnügungsparks und zündete ein Feuerwerk.

Haftbeginn im Dezember

Der Entertainer bekannte sich des Hausfriedensbruchs und des illegalen Einsatzes von Feuerwerkskörpern für schuldig. Dafür wurde Steve-O laut US-Medien am vergangenen Mittwoch zu 30 Tagen Haft und drei Jahren Bewährung verurteilt. Er müsse die Strafe am 9. Dezember antreten, schrieb die "Los Angeles Times" und berief sich auf einen Behördensprecher.

Zusätzlich zu der Haft bekommt Steve-O eine Bewährungsstrafe von drei Jahren. Außerdem muss er der Stadt Los Angeles 14.000 US-Dollar für den Einsatz der Rettungskräfte, den seine Aktion ausgelöst hatte, zahlen.

Steve-O, der mit bürgerlichem Namen Stephen Glover heißt, wurde mit der MTV-Show "Jackass" bekannt. Dort unterhielten er und seine Kollegen die Zuschauer mit oft schmerzhaften und teils ekelerregenden Stunts. Mehrere Kinofilme zur Show wurden zum Kassenschlager.

Quelle: n-tv.de , lda/dpa/spot

Mehr zum Thema